Home

Kaufkraft als Maßstab für den Wert des Geldes
Alle Angaben sind in Mark bzw. DM.
Zur Umrechnung von DM auf € muss man den DM-Betrag durch 1,95583 dividieren.


Inhaltsverzeichnis
Hamburger
U-Bahn

Anwendbarkeit der Kaufkrafttabelle

Man weiß, wie teuer eine Ware oder ein Gegenstand heute ist. Man fragt sich, wie teuer er wohl in einem anderen Jahr gewesen sein mag. Da bietet sich eine Umrechnung mittels der Kaufkrafttabelle geradezu an?

Allerdings kann das Ergebnis ziemlich verkehrt ausfallen.

So findet sich in wiki-de.genealogy.net/Geld_und_Kaufkraft_ab_1871 der Hinweis, dass um 1900 der Preis für 1 kg Kaffee 4,15 RM betragen hat. Mit der Kaufkrafttabelle auf 2012 umgerechnet, würde 1 kg Kaffee demnach 26,21 € kosten. 2012 kosteten 1 kg Kaffee tatsächlich eher 8 €.

Ein anderes Thema sind Immobilienpreise. Hier war der Kaufkraftverlust wesentlich anders als es die Kaufkrafttabelle vermittelt. Es ist vermutlich besser, bei der deutschen Wikipedia unter dem Stichwort „Baupreisindex“ nachzulesen und dem dort angegebenen Link zum Statistisches Bundesamt: Übersicht Bau- & Immobilienpreise zu folgen.

Für länger zurückliegende Zeiten bietet die Tabelle „Wiederherstellungswerte für 1913/1914 erstellte Wohngebäude“ auf der Website des Statistischen Bundesamtes gewisse Anhaltswerte. Sie enthält vergleichbare Wiederherstellungskosten in der Währung des betrachteten Zielloseres für die Kosten in Mark von 1913/1914 erstellten Wohngebäude.

Gut geeignet ist die Kaufkrafttabelle als Hilfsmittel zur Beantwortung der Fragestellung: Wie hat sich der Preis für eine Ware, Gegenstand oder Dienstleistung im Vergleich zum sonstigen Geldwert entwickelt?

Jahr(e) Multipli-
kator
für DM
Der Multiplikator ermöglicht einen überschlägigen Preisvergleich. Zur Umrechnung in € muss das Ergebnis durch 1,95583 dividiert werden. So sind auch die Berechnungsbeispiele aufgemacht.

Hinsichtlich der Grenzen der Anwendbarkeit dieser Kaufkrafttabelle bitte ich, die Beschreibungen der Begriffe Inflation, Warenkorb, heidnisch und hedonischer Preis im Zusammenhang mit Geldumlauf und Preisentwicklung zu berücksichtigen. Sie sind als Stichworte auch bei Wikipedia zu finden.

 i  Kaufkraftrechner

Umrechnungshinweise:
1 Goldmark = 0,358423 g Feingold
1 Reichstaler = 3 Mark
1 Mark Courant = 1,20 Mark
1 Dukaten = 9,6043 Mark
1 Mark = 16 Schillinge
1 Mark Banko = 1,50 Mark
1 € = 1,95583 DM

Währungsbezeichnungen laut Wikipedia, Stichwort „Deutsche Währungsgeschichte“ Mitte 2008:

  • Goldmark (Deutsches Reich, 1871-1915/1938)
  • Papiermark (Deutsches Reich 1919-1923)
  • Rentenmark (Deutsches Reich 1923-1924/1948)
  • Reichsmark (Deutsches Reich 1924-1948/1948)
  • Saar-Mark, Saarland
  • Deutsche Mark (Trizone 1948/49, Bundesrepublik Deutschland 1949-2001, 1948 Bank Deutscher Länder, ab 1957 Deutsche Bundesbank)
  • Deutsche Mark, ab 1964 Mark der Deutschen Notenbank (sowjetische Besatzungszone 1948/49, Deutsche Demokratische Republik DDR 1949-1974, Deutsche Notenbank)
  • Mark der DDR (Deutsche Demokratische Republik DDR 1974-1990, Staatsbank der DDR)

Quellen für die Errechnung der Tabelle:

  • bis 1938: Informationsmappe des Hamburger Staatsarchivs, abgedruckt in Georg Wilhelm Röpke: Wandsbek informativ, Hamburg 1994. Die dort auf das Jahr 1970 bezogenen Werte für den Indikator habe ich mit dem Faktor 2,6 zur Anpassung an das neue Bezugsjahr 2000 multipliziert.
  • ab 1948 bis 1994: Statistisches Bundesamt, www.destatis.de, 4-Personenhaushalte von Arbeitern und Angestellten mit mittlerem Einkommen, Bundesrepublik ohne Beitrittsgebiet
  • ab 1995: Statistisches Bundesamt, www.destatis.de, Verbraucherpreisindex Deutschland

Fehler vorbehalten!

Berechnungsbeispiele
1226-1300 975
1301-1350 814
1351-1375 775
1376-1400 569
1401-1425 489
1426-1450 426
1451-1480 387
1481-1510 346
1511-1545 306
1546-1572 143
1573-1622 81
1623-1775 42
1776-1793 39
1794-1818 26
1819-1838 31
1839-1853 24,4
1854-1863 14,3
1864-1899 16,4
siehe rechts!

Für die Zeit 1881 bis zur Hyperinflation nach dem Ersten Weltkrieg sind die nachfolgenden Multiplikatoren vielleicht besser angepasst. Sie entstanden durch Umrechnung aus der von der Privatschule Eberhard veröffentlichten Tabelle. Die jeweils 92,7-fachen Kehrwerte der in jener Tabelle auf das Jahr 2005 bezogenen Werte ergeben die hier verwendeten Multiplikatoren (Updatestand 2.12.2010).

1881-83   10,8
1884-86   10,8
1887-89   10,5
1890-92   9,9
1893-95   10,3
1896-98   10,1
1898-01   10,1
1902-04   9,9
1905-07   9,3
1908-10   8,7
1911-13   8,1
1914   8,0
1915   5,9
1916   4,5
1917   3,6
1918   2,6
1919   1,6
1920   0,77
1921   0,60
1900-1906 8,6
siehe rechts!
1913 8,1
siehe rechts!
1915 6,2
siehe rechts!
1926-1936 6,5
Beispiele (Fortsetzung)

Der Verleger Münchmeyer bot 1870 dem Schriftsteller Karl May einen Redakteursposten mit einem Jahresgehalt von 600 Talern, also 1800 Mark, an. Die Kaufkraft dieses Gehalts bezogen auf das Jahr 2005 beträgt

1800 * 16,4 / (0,93 * 1,95583) = 16229 €


In Erich Staisch: Zug um Zug (Augsburg 1977) sind Angaben zum durchschnittlichen Jahreseinkommen von Preußischen Bahnbeamten für 1862 enthalten. Die Rechenformel entspricht der vom vorigen Beispiel (Karl May) mit dem entsprechend anderen Multiplikator 14,3. Hierzu einige Beispiele:
  Taler € (2005)
Betriebs-Inspector 1250 29482
Maschinenmeister 1000 23585
Stationsvorsteher I. Classe 600 14151
Locomotivführer 400 9434
Zugführer 300 7076
Schaffner 225 5307
Bremser 180 4245
Bahnwärter 160 3774
Im gleichen Buch wird erwähnt, dass ebenfalls 1862 eine Fahrkarte III. Klasse 3 Silbergroschen per Meile kostete. 30 Silbergroschen ergeben einen Taler, die Meile ist 7532 m lang. Somit können wir rechnen

0,3 * 14,3 / (1,95583 * 0,93 * 7,532)

und kämen für 2005 auf 31,3 Cent pro Kilometer. In der IV. Klasse war es nur halb so teuer!


In der Zeit von 1900 bis zum Ersten Weltkrieg verdiente ein ungelernter Arbeiter etwa 27 Mark pro Woche, ein qualifizierter Maurer rund 40 Mark pro Woche. Das entspräche 2000 einem Jahresverdienst von rund

27 * 8,4 * 52 = 11793 DM
40 * 8,4 * 52 = 17472 DM


Weitere Beispiele
In der folgenden Tabelle wird der Lebenshaltungsindex aus dem Statistischen Jahrbuch von 1983 mit dem auf dieser Webseite genannten Kaufkraftmultiplikator multipliziert. Das Produkt müsste bei vollständiger Übereinstimmung immer gleich sein. Es ist nicht ganz gleich!
Jahr Lebenshaltungs-
kostenindex
Kaufkraft-
multiplikator
Produkt
1964 61,2 3,01 184,2
1970 71,2 2,60 185,1
1976 100 1,89 189,0
1982 130,5 1,43 186,6

Die folgende Tabelle zeigt den Verlauf der Mehrwertsteuersätze in Deutschland seit der Einführung der Mehrwertsteuer.
ab wann Regelsteuersatz Ermäßigter Steuersatz
01.01.1968 10% 5%
01.07.1968 11% 5,5%
01.01.1978 12% 6%
01.07.1979 13% 6,5%
01.07.1983 14% 7%
01.01.1993 15% 7%
01.04.1998 16% 7%
01.01.2007 19% 7%
1937-1938 7,0
1948 3,73
1949 3,77
1950 4,02
1951 3,74
1952 3,67
1953 3,73
1954 3,72
1955 3,66
1956 3,57
1957 3,50
1958 3,42
1959 3,40
1960 3,34
1961 3,26
1962 3,18
1963 3,08
1964 3,01
1965 2,91
1966 2,81
1967 2,77
1968 2,74
1969 2,67
1970 2,60
1971 2,47
1972 2,35
1973 2,20
1974 2,06
1975 1,94
1976 1,89
1977 1,79
1978 1,75
1979 1,68
1980 1,60
1981 1,51
1982 1,43
1983 1,39
1984 1,36
1985 1,33
1986 1,33
1987 1,33
1988 1,31
1989 1,28
1990 1,24
1991 1,20
1992 1,15
1993 1,11
1994 1,08
1995 1,06
1996 1,05
1997 1,03
1998 1,02
1999 1,02 ARDtext Seite 156 am 7.1.2008: Auf der Texttafel stand, eine Studie der Dresdner Bank hätte ergeben, im Vergleich zum Januar 1999 habe 1 € heute nur noch eine Kaufkraft von 82 ¢.

Die hier gezeigte Kaufkrafttabelle kommt dagegen auf eine Kaufkraft von 87 ¢. Errechnet wird dies aus den Multiplikatoren von 1998 und 2007:
100*0,89/1,02=87,25.

2000 1,00
2001 0,98
2002 0,97
2003 0,96
2004 0,94
2005 0,93
2006 0,91
2007 0,89 geschätzte Inflationsrate 3%. Amtlich 2006: 1,6%, 2007: 2,3%.
Der Umsatz- bzw. Mehrwertsteuersatz wurde am 1.1.2007 von 16 auf 19 Prozent angehoben, der ermäßigter Steuersatz für einige Waren und Dienstleistungen von 7% wurde beibehalten.
2008 0,867 Die Inflationsrate für das Gesamtjahr betrug 2,6%. Von Dezember 2007 auf Dezember 2008 betrug sie dank einer sich abzeichnenden Wirtschaftskrise nur 1,1%.

Der Trend setzte sich fort. Von Januar 2008 auf Januar 2009 betrug die Teuerung 0,9%. Für Februar 2009 waren es 1%, für März 0,5% (die niedrigste Teuerungsrate zum Vorjahresmonat seit 15 Jahren).

Und weiter geht es: Von Mai 2008 auf Mai 2009 betrug die Teuerungsrate 0%, von April 2009 auf Mai 2009 war sie mit -0,1% sogar negativ. Von Juli 2008 auf Juli 2009 war die jährliche Teuerungsrate mit -0,6% erstmals seit der Wiedervereinigung negativ.

2009 0,864 Der Kaufkraftverlust im Vergleich zum Vorjahr betrug 0,4%. Das ist seit 1987 die geringste Inflationsrate. 1987 betrug sie 0,3%.

Hinweis auf Rundungsdifferenz: Von 0,867 auf 0,864 ist ein Unterschied von 0,35%. Die Werte in der Spalte links sind auf zwei bis drei Nachkommastellen gerundet. Die genaueren Werte sind 0,86686 auf 0,86339. Das ergäbe die genannten 0,4% Kaufkraftverlust.

2010 0,854 Der Kaufkraftverlust im Vergleich zum Jahresende des Vorjahres betrug 1,7%. Über das Jahr betrug die Inflationsrate 1,1%.
2011 0,834 Der Kaufkraftverlust im Vergleich zum Jahresende des Vorjahres betrug 2,1%. Über das Jahr betrug die Inflationsrate 2,3%.
2012 0,818 Der Kaufkraftverlust im Vergleich zum Jahresende des Vorjahres betrug 2,1%. Über das Jahr betrug die Inflationsrate 2%.
2013 0,805 Über das Jahr betrug die Inflationsrate 1,5%%.
Preisanstieg zum Vorjahresmonat
2010 2011
5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 9
1,2% 0,9% 1,2% 1,0% 1,3% 1,3% 1,5% 1,7% 2,0% 2,1% 2,1% 2,4% 2,3% 2,6%
Weitere Beispiele (Hamburger Personennahverkehr)
Jahr Multi- plikator Preis damals Kaufkraft 2000 Beschreibung Formel
1871 16,4 3 Schillinge
(Courant)
3,69 DM Pferdebahn Hamburg-Wandsbek, Einzelfahrkarte 3 Schilling entsprach 0,225 Mark der damaligen Reichswährung.
16,4*0,225
1875 16,4 0,10 Mark 1,64 DM Einheitsfahrpreis auf den Omnibuslinien 16,4*0,10
1882 10,8 0,15 Mark 1,62 DM Einzelfahrkarte Pferdebahn
oder 0,5 l Bier in der Wirtschaft
10,8*0,15
1894 10,3 150 Mark 1545,- DM Jahresfahrkarte für das Hamburger Netz der S.E.G. 10,3*150
1894 10,3 200 Mark 2060,- DM Jahresfahrkarte für das gesamte Netz der S.E.G. 10,3*200
1895 -
1896
10,1 22000 Mark 222200,- DM Straßenbahntriebwagen Z1 10,1*2200
1912 8,1 0,15 Mark 1,23 DM Einzelfahrkarte
Hamburger Hochbahn bis zur 10. Haltestelle in der 3. Klasse oder 6 Eier oder 10 Pfund Kartoffeln
8,1*0,15
1951 3,74 0,25 DM 0,93 DM Einzelfahrkarte
Hamburger U-Bahn
3,74*0,25
1977 1,8 1,50 DM 2,69 DM Einzelfahrkarte HVV
Tarifgebiet 1
1,79*1,50
2004 0,94 2,40 € 4,41 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg
0,94*1,95583*2,40
2007 0,89 2,60 € 4,53 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg
0,89*1,95583*2,60
2009 0,864 2,70 € 4,56 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg
0,864*1,95583*2,70
2011 0,834 2,80 € 4,57 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg
0,834*1,95583*2,80
2012 0,818 2,85 € 4,56 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg
0,818*1,95583*2,85
2013 0,805 2,95 € 4,64 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg
0,805*1,95583*2,95
2014 0,818 3,00 € 4,72 DM Einzelfahrschein HVV
Großbereich Hamburg (gerechnet mit dem Faktor von 2013, da das Jahr im Januar 2014 noch nicht abgelaufen ist.)
0,805*1,95583*2,95

Letztes Update: 6.1.2014