Home

Linienchronik
der Straßenbahn in Hamburg, Linien ab 20 und sonstige


Linien 1-19

Übersicht

Sambawagen-
Straßenbahnen
in Hamburg
Linie 20 (und Linie FL)
Zwischen Staisch und Sohns[16],[30] gibt es für die Linie 20 im Zeitraum 1902 bis 1925 abweichende Angaben zum Endpunkt in Barmbek. Hier sind die Angaben laut Staisch aufgeführt.
16.12.1899 Eröffnet von der SEG: Straßenbahn Mundsburg - Dornbusch
18.04.1900 Mundsburg - Schürbeker Straße - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Sievekingplatz - Karolinenstraße - Rentzelstraße - Grindelhof - Hallerstraße - Alsterchaussee/Mittelweg
ab 06.1900 Linie 20
16.11.1900 Mundsburg - Schürbeker Straße - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Dammtor - Grindelallee - Isestraße - Lehmweg - Curschmannstraße - Eppendorf (Krankenhaus)
20.10.1904 ab Barmbek (Markt)
19.10.1905 Barmbek (Markt) - Hoheluft (Grenzhaus)
20.04.1912 ab Mundsburg
14.04.1920 ab Hauptbahnhof
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Hauptbahnhof (Steintorplatz) - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Dammtor - Grindel - Hoheluft (Grenzhaus)
28.01.1925 ab Hammer Park - Carl-Petersen-Straße - Bürgerweide - Berliner Tor - Hbf - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Dammtor - Grindel - Hoheluft (Grenzhaus)
18.01.1927 eingestellt. Die Strecke Hammer Park bis Dammtor wird nun von der Linie 10 bedient.
1.11.1927 Süderstraße - Amsinckstraße - Meßberg - Rödingsmarkt - St. Pauli - Große Bergstraße - Bhf Altona - Bahrenfeld (Trabrennbahn)
17.03.1932 eingestellt
16.10.1933 Flughafen - Alsterdorfer Straße/Sengelmannstraße Damit wird die am 18.5.1928 eröffnete Pendellinie FL zwischen Flughafen und Alsterdorfer Straße/Sengelmannstraße umbenannt.
20.10.1936 Linie eingestellt
Linie 21 „Schlangenlinie”
Diese am 15.2.1927 erneut eröffnete Straßenbahnlinie von Barmbek zur Hanseatenhalle in Rothenburgsort hatte den Spitznamen "Schlangenlinie". Auf dieser Strecke waren die Kurven sehr eng, so dass die Fahrgäste tüchtig hin- und hergeschaukelt wurden!
16.09.1886 Eröffnet von der SEG: Pferdebahn Rothenburgsort (Wasserkunst) - Banksstraße - Deichtor
16.11.1892 bis Osterstraße/Eppendorfer Weg.
(löste die am 14.6.1883 eröffnete Pferdebahnlinie Adolphsplatz - Heußweg ab. Deren Linienführung war: Adolphsplatz - Bleichenbrücke - Große Bleichen - Wexstraße - Kohlhöfen - Sievekingplatz - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Bartelsstraße - Vereinsstraße - Eppendorfer Weg - Osterstraße - Heußweg.
Fuhr auf Schienen nur in dem Abschnitt Sievekingplatz - Heußweg.
Verwendet wurden bis zum 16.11.1892 auslenkbare Wagen.
19.08.1895 elektrifiziert bis Hallerstraße über Dornbusch - Kaiser-Wilhelm-Straße - Karolinenstraße - Rentzelstraße - Grindelhof - Hallerstraße
1.05.1897 bis Winterhude (Markt) über Eppendorfer Baum - Eppendorfer Landstraße - Hudtwalckerstraße
5.10.1897 nur bis Hallerstraße
13.08.1899 bis Alsterchaussee/Mittelweg
ab 06.1900 Linie 21
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Rothenburgsort (Wasserkunst) - Banksstraße - Deichtor - Meßberg - Schauenburgerstraße/Große Reichenstraße - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstenplatz - Karolinenstraße - Grindelhof - Hallerstraße - Alsterchaussee/Mittelweg
1.08.1923 bis Dornbusch (bereits ab dem 15.7.1921 wurde der Sonntagsverkehr auf dieser Linie ausgedünnt)
5.10.1923 eingestellt
15.02.1927 Rothenburgsort (Freihafenstraße) - Großmannplatz - Ausschläger Weg - Hammer Landstraße - Saling - Ritterstraße - Von-Essen-Straße - Pfenningsbusch - Barmbek (Drosselstraße)
1934 ab Rothenburgsort (Zollvereinsstraße)
15.11.1942 bis Barmbek (Neuer Schützenhof) als Ersatzbetrieb für Linie 9
25.07.1943 Barmbek (Drosselstraße) - Meesterkamp - Barmbek (Neuer Schützenhof)
27.07.1943 zusätzlich Rothenburgsort (Zollvereinsstraße) - Hamm (Diagonalstraße)
28.07.1943 Linie eingestellt
Linie 22 „Hochbahn”
Die Linie hatte den Spitznamen „Hochbahn” erhalten, damit sie besser von den Linien der Hamburg-Altonaer-Pferdebahn-Gesellschaft zu unterscheiden war. Sie befuhr die Altonaer und Hamburger Hochstraße. In der Hafenstraße musste Vorspann geleistet werden.
16.09.1887 Eröffnet von: Große Hamburg-Altonaer Straßenbahn-Gesellschaft Beim Strohhause - Hansaplatz - Baumeisterstraße - Ernst-Merck-Straße - Glockengießerwall - Hermannstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Vorsetzen - St. Pauli-Landungsbrücken - Hafenstraße - Hochstraße - Palmaille - Altona (Rathaus) - Klopstockstraße - Ottensen (Kirche)
8.05.1890 Einrichtung einer Zwischenlinie auf dem Teilstück Beim Strohhause - Hafenstraße (Pinnasberg)
1.12.1890 Übernahme der Großen Hamburg-Altonaer Straßenbahn-Gesellschaft durch die SEG
22.07.1892 Zwischenlinie entfällt
1.03.1893 ab Borgfelder Straße/Burgstraße
11.09.1895 ab Landwehr/Landwehrplatz
11.11.1895 ab Borgfelder Straße/Burgstraße
20.08.1896 elektrifiziert
4.05.1898 bis St. Pauli-Landungsbrücken
27.05.1898 ab Hamm (Diagonalstraße)
19.07.1898 bis Eppendorf(Krankenhaus) Hamm (Diagonalstraße) - Borgfelder Straße - Rathausmarkt - St. Pauli-Landungsbrücken - Davidstraße - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Kleiner Schäferkamp - Beim Schlump - Grindelberg - Isestraße - Lehmweg - Curschmannstraße - Eppendorf(Krankenhaus)
ab 06.1900 Linie 22
16.11.1900 bis Schlump
19.10.1905 bis Bahrenfeld (Markt)
23.10.1906 ab Berliner Tor
1.11.1907 ab Hamm (Diagonalstraße)
1.04.1908 ab Horn (Letzter Heller)
14.12.1910 Rödingsmarkt - Bahrenfeld (Markt)
Der Ostteil wird nun von der Linie 37 bedient.
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Rödingsmarkt - Millerntor - Annenstraße - Gustavstraße - Wilhelmstraße - Kie1er Straße - Lohmühlenstraße - Lessingstraße - Lornsenplatz/Barnerstraße - Bhf Altona - Friedensallee - Bahrenfeld (Markt)
1.01.1923 Hbf/Kirchenallee - Hermannstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Millerntor - Nobistor - Bhf Altona - Friedensallee - Bahrenfeld (Markt)
7.09.1923 eingestellt
27.03.1924 Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - Nobistor - Bhf Altona - Bahrenfeld (Markt)
14.10.1924 eingestellt, siehe Linie 40
26.05.1925 Übernahme Linienführung der Linie 2:
Hbf (Lange Mühren) - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt - Grindelallee - Grindelberg - Hoheluft - Lokstedt (Siemersplatz)- Niendorf (Markt) - Schnelsen
15.04.1926 ab Berliner Tor
15.07.1926 ab Hamm (Schurzallee)
Hamm (Schurzallee) - Berliner Tor - Hbf -Rathausmarkt - Grindel - Hoheluft - Lokstedt (Siemersplatz)- Niendorf (Markt) - Schnelsen
16.10.1933 ab Tonndorf
Juli 1943 eingestellt
11.08.1943 Teilbetrieb
April 1944 oder 28.5.1944 (widersprüchliche Angaben): Tonndorf - Schnelsen
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
1.08.1948 Rathausmarkt - Schnelsen
5.05.1953 Linie eingestellt, als Ausgleich wird Linie 2 bis Schnelsen verlängert.
Linie 23
23.12.1890 Eröffnet von der SEG: Pferdebahn
Veddel - Meßberg - St. Pauli-Landungsbrücken
30.07.1893 bis Eppendorf (Krankenhaus)
3.10.1891 Eröffnung der Pferdebahn St. Pauli-Schlump
5.11.1892 beide Linien zusammengelegt: Veddel - Schlump
30.07.1893 bis Eppendorf (Krankenhaus)
9.04.1894 elektrifiziert bis Schlump
17.08.1898 elektrifiziert is Rothenbaumchaussee/Hallerstraße
09.1899 elektrifiziert bis Alsterchaussee
ab 06.1900 Linie 23
3.09.1900 oder Juni 1900 (?) Veddel - Elbbrücke - Banksstraße - Meßberg - Kajen - St. Pauli-Landungsbrücken - Davidstraße - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Kleiner Schäferkamp - Beim Schlump - Hallerstraße - Alsterchaussee/Mittelweg
24.05.1902 ab Wilstorf, bis 17.11.03
(Bereits am 8.3.1902 wurde in Harburg eine Strecke ohne Liniennummer zwischen der Nartenstraße und Wilstorf in Betrieb genommen. Diese Strecke wird am 24.5.1902 der Linie 23 zugeschlagen. Die Linie 23 ist somit die erste Straßenbahnlinie, die über die Süderelbbrücke führte. Die Fahrdauer für die gesamte Strecke betrug über 2  Stunden. Der Südzweig der Linie 23 ab Veddel wird ab dem 18.11.1903 von der Linie 33 übernommen)
18.11.1903 ab Veddel
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Veddel (Markt) - Banksstraße - Deichtor - Meßberg - Dovenfleet - Kajen - St. Pauli-Landungsbrücken - Wilhelminenstraße - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Schlump - Hallerstraße - Mittelweg/Alsterchaussee
18.09.1922 bis Burgstraße über Eppendorf - Winterhude - Mundsburg
9.11.1923 bis Mittelweg/Alsterchaussee
17.01.1924 bis Burgstraße
15.12.1924 bis Mittelweg/Alsterchaussee
27.10.1925 ab Bhf Veddel
9.09.1928 bis Schlump
1.10.1930 Rothenburgsort (Lindleystraße) - Billhorner Röhrendamm - Banksstraße - Meßberg - Kajen Vorsetzen - St. Pauli Landungsbrücken
16.10.1933 bis Fischmarkt (Abzweiggleis aus der St. Pauli Hafenstraße in die Straße St. Pauli Fischmarkt)
17.10.1937 eingestellt
28.04.1947 in Rothenburgsort (Freihafenstraße - Brückenstraße)
17.05.1955 Linie eingestellt, als Ausgleich wird Linie 12 zur Freihafenstraße verlängert
Linie 24
2.11.1880 Eröffnet von der SEG: Pferdebahn
Horn (Letzter Heller) - Horner Landstraße - Hammer Landstraße - Anckelmannstraße - Spaldingstraße - Meßberg - Dornbusch
21.11.1892 verlängert bis Rentzelstraße/Grindelallee über:
Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Sievekingplatz - Karolinenstraße (Übernahme der Zweigstrecke von Linie 26)
1.06.1893 verlängert bis Rothenbaumchaussee über Grindelhof - Hallerstraße
19.08.1895 Horn (Letzter Heller) - Dornbusch
13.04.1896 elektrifiziert
ab 06.1900 Linie 24
30.05.1903 Horn (Letzter Heller) - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Karolinenstraße - Rentzelstraße - Grindelallee - Grindelberg - Isestraße - Lehmweg - Eppendorfer Landstraße - Groß Borstel
1.11.1906 bis Eppendorf (Markt)
29.05.1914 ab Schiffbek
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Schiffbek - Horn - Anckelmannstraße - Spaldingstraße - Meßberg - Schauenburgerstraße - Große Reichenstraße - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstenplatz - Karolinenstraße - Grindel - Isestraße - Lehmweg - Eppendorfer Baum - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt)
19.10.1922 bis Hoheluft (Grenzhaus) über Hoheluftchaussee
1.01.1923 ab Hamm (Diagonalstraße)
17.01.1923 Schiffbek - Horn - Anckelmannstraße - Spaldingstraße - Meßberg - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstenplatz - Karolinenstraße - Grindel - Hallerstraße - Alsterchaussee
4.11.1924 Schiffbek - Horn - Anckelmannstraße - Spaldingstraße - Meßberg - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstenplatz - Karolinenstraße - Grindel - Isestraße - Lehmweg - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt)
26.05.1925 bis Eppendorf (Krankenhaus)
31.10.1925 bis Tarpenbekstraße
1.12.1931 ab Hamm (Schurzallee)
1.11.1932 ab Hammer Park
16.10.1934 ab Horn (Rennbahn)
20.10.1936 ab Rödingsmarkt
27.04.1937 ab Horn (Rennbahn) über Berliner Tor - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstenplatz - Karolinenstraße - Grindel - Isestraße - Lehmweg - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt)
25.07.1943 Linie eingestellt
Linie 25
12.03.1890 Eröffnet von der SEG: Pferdebahn Süderstraße - Amsinckstraße - Meßberg - Bei den Mühren - Kajen - Baumwall
5.02.1891 bis St. Pauli-Landungsbrücken über Vorsetzen
15.06.1894 Süderstraße - Amsinckstraße - Meßberg - Kleine Reichenstraße - Dornbusch
19.08.1895 bis Eppendorfer Weg/Osterstraße über: Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Neuer Pferdemarkt - Bartelsstraße
11.11.1895 bis Dornbusch
24.05.1896 elektrifiziert
10.06.1900 Linie 25 Süderstraße - Amsinckstraße - Meßberg - Kleine Reichenstraße - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor
Richtung Altona: Annenstraße - Gustavstraße (jetzt Gilbertstraße) - Wilhelmstraße (jetzt Chemnitzstraße) - Lessingstraße (jetzt Julius-Leber-Straße) - Barnerstraße -
Richtung Hamburg: Bahrenfelder Straße - Bhf Altona - Allee (jetzt Max-Brauer-Allee) - Lohmühlenstraße (jetzt Esmarchstraße) - Große Roosenstraße (jetzt Paul-Roosen-Straße)
Friedensallee - Bahrenfelder Kirchenweg - Bahrenfeld (Markt)
1.08.1903 bis St. Pauli (Hamburger Berg)
19.10.1905 bis Altona (Friedhöfe) über Holstenstraße
1.01.1913 ab Winterhude (Mühlenkamp) - Hofweg - Mundsburg - Lange Reihe - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - St. Pauli - Holstenstraße - Am Diebsteich - Altona (Friedhöfe
15.02.1918 ab Rödingsmarkt
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Rödingsmarkt - Millerntor - Annenstraße - Kieler Straße/Gustavstraße - Holstenstraße- - Kreuzweg - Altona (Friedhöfe)
30.10.1923 bis 11.03.1924 Betrieb eingestellt
1.11.1926 Winterhude (Cäcilienstraße) - Uhlenhorst - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Millerntor - Holstenstraße - Altona (Friedhöfe)
1.11.1932 ab Hamm (Diagonalstraße) über Burgstraße - Anckelmannstraße - Deichtorplatz - Meßberg - Rödingsmarkt - Millerntor - Holstenstraße - Altona (Friedhöfe)
20.10.1936 ab Hammer Park
7.10.1941 ab Rödingsmarkt
5.05.1942 ab Millerntor
25.07.1943 Linie eingestellt
Linie 26
Hamburg hatte sich 1834 geweigert, dem Deutschen Zollverein beizutreten. Somit war die zweitgrößte Stadt des Reiches bis 1888 Zollausland. Nur die Zollvereinsniederlage befand sich im Zollinland - „Niederlage” ist dabei als „Niederlassung” zu verstehen. Sie hatte Eisenbahnanschluss und befand sich auf einem Gelände südlich der Lagerstraße und westlich der Karolinenstraße. Das Gelände erstreckte sich von der Mitte der Lagerstraße entlang der Lagerstraße bis an die Karolinenstraße heran. Auf älteren Stadtplänen finden sich noch die „Mercurstraße” und die „Schönstraße”; beide lagen innerhalb der Zollvereinsniederlage. Die am 14.6.1881 eröffnete Zweiglinie der „Ringbahn um die innere Stadt” ersetzte eine Omnibuslinie zur Zollvereinsniederlage.

Einen Tag später, am 15.6.1881, billigte die Hamburgische Bürgerschaft den Zollanschluss Hamburgs und somit die Schaffung des Hamburger Freihafens als Zollausland. Den Schlussstein zum Freihafen legte Kaiser Wilhelm II. am 29.10.1888.

Die Ringlinie wurde am 21.9.1939 aufgetrennt, weil die Sylter Allee wegen Neubau eines großen Luftschutzbunkers an der Elbe gesperrt wurde.


14.06.1881 Eröffnet von der SEG: Pferdebahn als Ringbahn um die innere Stadt
Berliner Bahnhof (jetzt Deichtorplatz) - Klosterwall - Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Esplanade - Ringstraße (jetzt Gorch-Fock-Wall) - Holstenplatz (jetzt Karl-Muck-Platz und Sievekingplatz) - Glacischaussee - Sylter Allee (zwischen Zirkusweg und Am Elbpark) - St. Pauli-Landungsbrücken - Vorsetzen - Baumwall - Kajen - Bei den Mühren - Dovenfleet - Berliner Bahnhof (jetzt Deichtorplatz) und umgekehrt.
14.06.1881 Zweiglinie Sievekingplatz - Karolinenstraße - Rentzelstraße
21.11.1892 Zweiglinie eingestellt, Zweig wird ab jetzt von Linie 24 bedient.
5.03.1894 elektrifiziert
ab 06.1900 Linie 26
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920:
Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Ringstraße (Gorch-Fock-Wall) - Millerntor - Sylter Allee - St. Pauli-Landungsbrücken - Kajen - Dovenfleet - Meßberg - Steintorwall - Glockengießerwall - Georgsplatz
21.09.1939 Kein Ring mehr, aber fast immer noch ein Ring: St. Pauli (Fischmarkt) - St. Pauli-Landungsbrücken - Baumwall - Kajen - Meßberg - Hbf - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Gorch-Fock-Wall - Sievekingplatz - Glacischaussee - Millerntor - Reeperbahn - St.Pauli (Hamburger Berg)
27.10.1942 Linie eingestellt
Linie 27
31.05.1882 Eröffnet von der Altonaer Ringbahn / Hamburg-Altonaer Trambahn-Gesellschaft: Pferdebahn Altonaer Ring
Bhf Altona - Palmaille - Amundsenstraße - Nobistor - Kleine Freiheit - Bernstorffstraße - Juliusstraße - Schulterblatt - Allee (heute Max-Brauer-Allee) - Bhf Altona
11.12.1898 elektrifiziert
01.01.1900 Bhf Altona - Palmaille - Dosestraße - Nobistor - Schulterblatt - Altonaer Straße - Schlump - Beim Schlump/Grindelberg - Kleiner Schäferkamp - Altonaer Straße - Allee (heute Max-Brauer-Allee) - Bhf Altona
ab 06.1900 Linie 27
19.10.1905 Ring aufgelöst:
Ottensen(Kirche) - Allee (heute Max-Brauer-Allee) - Altonaer Straße - Amandastraße - Kleiner Schäferkamp - Beim Schlump/Grindelberg
21.11.1923 ab Hohenzollernring
14.02.1924 ab Ottensen(Kirche)
15.12.1924 Altona (Neues Rathaus) - Max-Brauer-Allee - Schlump - Hallerstraße - Mittelweg - Winterhuder Weg - Mundsburg - Wartenau - Landwehr - Burgstraße - Hamm (Diagonalstraße)
15.07.1926 bis Schurzallee
20.10.1936 bis Diagonalstraße
25.07.1943 eingestellt
1.02.1944 Bhf Altona - Schlump - Hallerstraße - Alsterchaussee
28.02.1944 ab Othmarschen (Hochrad)
April 1944 oder 28.5.1944 (widersprüchliche Angaben): Tonndorf - Schnelsen
16.05.1945 Othmarschen (Hochrad) - Ottenser Hauptstraße und Bhf Altona - Alsterchaussee
19.06.1945 Othmarschen (Hochrad) - Alsterchaussee
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
14.03.1947 eingestellt wegen Schneeschmelze
21.03.1947 Bleickenallee - Alsterchaussee
29.03.1947 Othmarschen (Hochrad) - Alsterchaussee
1.02.1948 Bleickenallee - Alsterchaussee
1.11.1950 Hohenzollernring - Elbchaussee - Altona (Rathaus) - Bhf Altona - Schlump - Hallerstraße - Alsterchaussee
17.05.1955 Altona (Rathaus) - Alsterchaussee
30.10.1956 Linie eingestellt. Als Ausgleich wird Linie 8 bis Altona (Rathaus) verlängert.
Linie 28
Die heutige Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel „Santa Fu” wurde von 1876 bis 1879 gebaut. Die Wachmannschaft stellte das Infanterieregiment 76. Deren Kaserne befand sich in der Bundesstraße zwischen der jetzigen Sedanstraße und Papendamm. Die neue 21 bis 22 Mann starke Wachmannschaft wurde täglich um 1215 mit einem zweispännigen Sonderwagen der Pferdebahn vom Grindelhof nach Ohlsdorf gefahren. Der Sonderwagen wartete dann auf die abgelöste Mannschaft und brachte sie zurück. Durchgeführt wurden diese täglichen Sonderfahrten auch nach der Elektrifizierung bis 1906.[63]

In Alsterdorf hatte man 1882 für die Besucher der „Fuhlsbütteler Strafanstalten” die Haltestelle „Gastwirtschaft Alsterdorf” eingerichtet. Von der Haltestelle in der Alsterdorfer Straße führte ein von alten Eichen gesäumter Weg am Gasthaus vorbei zur Alstertalbrücke. Weiter ging es auf der Fuhlsbüttler Seite durch die Nesselstraße zum Gefängnis am Suhrenkamp. Dieser Weg wurde auch von den Soldaten des Infanterieregiments 76 genutzt.[32, Seite 25]


24.07.1880 Eröffnet von der SEG: Pferdebahn
Pferdemarkt - Georgsplatz - Ernst-Merck-Straße - Lange Reihe - Mundsburger Damm - Hofweg - Mühlenkamp - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Ohlsdorf
13.08.1880 abwechselnd auf beiden Alsterseiten nach Ohlsdorf (vergl. Linie 18)
1.05.1882 westlich der Alster nun über Mittelweg (vergl. Linie 19)
4.06.1883 Winterhude (Markt) - Ohlsdorf (im Anschluss an den Alsterring, vergl. Linie 18). Ein Frühwagen fuhr Dorotheenstraße - Pferdemarkt - Ohlsdorf
28.03.1896 elektrifiziert
ab Juni 1900 Linie 28
19.10.1905 Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Mittelweg - Winterhude - Alsterdorfer Straße - Ohlsdorf
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Dammtor - Mittelweg - Dorotheenstraße - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Ohlsdorf
17.10.1922 Winterhude (Cäcilienstraße) - Dorotheenstraße - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Ohlsdorf
7.09.1923 eingestellt
28.01.1924 nur in der Hauptverkehrszeit:
Winterhude (Cäcilienstraße) - Dorotheenstraße - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Ohlsdorf
14.02.1924 nur in der Hauptverkehrszeit: Rathausmarkt - Ohlsdorf
1.04.1924 wieder durchgehender Betrieb außer Sonntag abends
15.02.1927 Eilbek (Richardstraße) - Lübecker Straße - Steindamm - Hauptbahnhof - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Dammtor - Mittelweg - Dorotheenstraße - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Ohlsdorf
1.07.1927 ab Rathausmarkt
20.10.1936 zusätzlich Sengelmannstraße/Alsterdorfer Straße - Flughafen
1.04.1941 ab Billstedt
Juli 1943 eingestellt
3.09.1943 Hauptbahnhof (Kirchenallee) - Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Mittelweg - Maria-Louisen-Straße - Cäcilienstraße
9.10.1943 Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Mittelweg - Maria-Louisen-Straße - Cäcilienstraße
19.10.1943 bis Flughafen
29.06.1944 Hauptbahnhof (Kirchenallee) - Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Mittelweg - Maria-Louisen-Straße - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Flughafen
1.07.1944 Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Mittelweg - Maria-Louisen-Straße - Winterhude (Markt) - Alsterdorfer Straße - Flughafen
3.05.1945 eingestellt
16.05.1945 bis 14.03.1945: verschiedene Arten des Teilbetriebs, zeitweise auch eingestellt
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
14.03.1947 eingestellt wegen Schneeschmelze
15.03.1947 Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Mittelweg - Maria-Louisen-Straße - Winterhude (Markt) - Lattenkamp
1.04.1947 bis Flughafen
1.08.1948 Linie eingestellt, Als Ausgleich fährt Linie 9 zum Flughafen.
Linie 29
28.09.1883 Eröffnet von der
Altonaer Ringbahn / Hamburg-Altonaer Trambahn-Gesellschaft: Pferdebahn
Millerntor - Altona (Holstenstraße)
1.04.1888 ab Rödingsmarkt
7.1893 bis Bhf Holstenstraße
6.05.1898 elektrifiziert
15.02.1900 bis Altona (Friedhöfe)
ab 06.1900 Linie 29
19.10.1905 Altonaer Ring:
Bhf Altona - Palmaille - Schulterblatt - Allee (heute Max-Brauer-Allee) - Bhf Altona laut Stadtplan 1928:
Bhf Altona - Königstraße - Kleine Freiheit - Bernstorffstraße - Juliusstraße - Schulterblatt - Allee (heute Max-Brauer-Allee) - Bhf Altona
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Altonaer Ring:
Bhf Altona - Palmaille - Breite Straße - Lange Straße/Große Mühlenstraße - Große Prinzenstraße - Altona (Rathausmarkt) - Große Freiheit - Bleicherstraße - Lerchenstraße - Gärtnerstraße/Kleine Freiheit - Adolphstraße (jetzt Bernstorffstraße) - Juliusstraße - Schulterblatt - Allee - Bhf Altona
1.07.1923 kein Ring mehr:
Altona (Hafenstraße) - Dosestraße - Nobistor - Kleine Freiheit - Bernstorffstraße - Juliusstraße - Schulterblatt
7.09.1923 eingestellt
15.07.1925 Altonaer Ring wie unter 19.10.1905 "laut Stadtplan 1928"
16.10.1933 kein Ring mehr:
Hohenzollernring - Elbchaussee - Altona (Rathausmarkt) - Palmaille - Dosestraße - Nobistor - Kleine Freiheit - Juliusstraße - Schulterblatt - Allee
1.05.1934 Altonaer Ring ähnlich 15.07.1925, Der Betrieb als unterbrochener Ring hatte sich laut Geschäftsbericht 1934 nicht bewährt.
15.10.1935 kein Ring mehr: Christuskirche - Altona - Juliusstraße. Die Linie 29 wurde mit der Linie 30 zur Linie 29 vereinigt.
10.05.1938 ab Eimsbüttel (Markt)
2.09.1939 bis Nobistor über Altona
5.05.1942 Eimsbüttel (Markt) - Altona (Rathaus)
25.07.1943 Linie eingestellt
Linie 30
Diese Linie hatte den Spitznamen "Schellfischbahn", denn sie fuhr bis 1943 zum Altonaer Fischmarkt (Altona, Hafenstraße). Sie wurde auch von den Marktfrauen benutzt - und Fischgeruch bleibt lange in der Kleidung haften.
9.02.1898 Eröffnet von der Hamburg-Altonaer Trambahn-Gesellschaft: Straßenbahn
Altona (Hafenstraße) - Holstenstraße - Waterloostraße/Eimsbütteler Chaussee
21.09.1898 Verlängerung Bellealliancestraße - Christuskirche
ab 06.1900 Linie 30
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Altona (Hafenstraße) - Kirchenstraße - Altona Hauptkirche -Bürgerstraße - Holstenstraße - Alsenstraße - Eimsbüttel (Bellealliancestraße/Christuskirche)
laut Stadtplan 1928: Große Elbstraße/Carsten-Rehder-Straße - Blücherstraße - Holstenplatz - Alsenstraße - Waterloostraße - Bellealliancestraße - Christuskirche
15.10.1935 eingestellt. Der Verlauf dieser Linie wurde seit dem 21.9.1898 nicht verändert! Die Linie 29 wurde mit der Linie 30 zur Linie 29 vereinigt.
10.05.1938 Altona (Hafenstraße) - Kieler Straße - Langenfelde (Umbenennung der Linie 39 in Linie 30)
25.07.1943 eingestellt
9.12.1946 Ottensen (Treskowallee, Bleickenallee) - Langenfelde
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
14.03.1947 eingestellt wegen Schneeschmelze
15.03.1947 Bhf Altona - Allee (heute Max-Brauer-Allee) - Holstenstraße - Kieler Straße - Langenfelde
30.03.1947 ab Ottensen (Bleickenallee)
1.08.1947 ab Bhf Altona
1.02.1948 ab Othmarschen (Hochrad)
1.11.1950 ab Bhf Altona
2.05.1957 oder 4.5.1957(?) Linie 30 umbenannt in 17
Linie 31
22.07.1898 Eröffnet von der Hamburg-Altonaer Trambahn-Gesellschaft: Straßenbahn
Bahrenfeld (Markt) - Rödingsmarkt
Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - Große Roosen-Straße (jetzt Paul-Roosen-Straße) -
Richtung Altona: Holstenstraße - Wilhelmstraße (jetzt Chemnitzstraße) - Lessingstraße (jetzt Julius-Leber-Straße) - Barnerstraße -
Richtung Hamburg: Bismarckstraße (jetzt Ottenser Hauptstraße) - Bhf Altona - Allee (jetzt Max-Brauer-Allee) - Lohmühlenstraße (jetzt Esmarchstraße) - Große Roosenstraße (jetzt Paul-Roosen-Straße)
Bahrenfelder Straße - Bahrenfelder Steindamm - Bahrenfelder Chaussee - Silcherstraße - Bahrenfeld (Markt)
15.02.1899 Änderung nur in Richtung Altona: über Millerntor - Annenstraße - Gustavstraße (jetzt Gilbertstraße) - Wilhelmstraße (jetzt Chemnitzstraße)
10.06.1900 eingestellt, Bedienung durch Verlängerung der Linie 9
1.08.1903 Linie 31 Bahrenfeld (Markt) - Rödingsmarkt
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Bahrenfeld (Markt) - Beethovenstraße - Bahrenfelder Chaussee - Altona Friedenseiche - Lornsenplatz - Lohmühlenstraße - Kieler Straße - Barnerstraße - Lessingstraße - Wilhelmstraße - Gustavstraße - Annenstraße - Millerntor - Rödingsmarkt
1.01.1923 Bahrenfeld (Markt) - Berliner Tor
25.01.1923 ab Bahrenfeld (Trabrennbahn)
26.05.1925 bis Horn (Letzter Heller)
8.09.1925 ab Bahrenfeld (Volkspark)
15.09.1927 bis zum heutigen Billstedt
laut Stadtplan 1928: Bahrenfeld (Volkspark) - Bhf Altona - Große Bergstraße - Rathausmarkt - Hbf - Berliner Tor - Schiffbek
20.10.1936 bis Horn (Bbf)
2.09.1939 bis Billstedt
25.07.1943 eingestellt
28.08.1943 Teilbetriebe
5.01.1944 Bahrenfeld (Volkspark) - Billstedt
22.06.1944 Teilbetriebe
20.09.1944 Bahrenfeld (Volkspark) - Billstedt
21.11.1944 St. Pauli - Billstedt
2.01.1945 Bahrenfeld (Volkspark) - Billstedt
16.05.1945 Hbf (Lange Mühren) - Billstedt
16.07.1945 Landungsbrücken - Rödingsmarkt - Steinstraße - Hbf - Billstedt
22.07.1945 bis 13.04.1946 zeitweise eingestellt
4.10.1945 Bhf Altona - Billstedt
17.12.1945 Bahrenfeld (Bbf) - Billstedt
18.01.1946 Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Billstedt
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
14.03.1947 eingestellt wegen Schneeschmelze
20.03.1947 bis 8.4.1947 Teilbetriebe
9.04.1947 Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Billstedt
1.08.1947 Bahrenfeld (Volkspark) - Billstedt
29.10.1955 Linie 31 umbenannt in 1, gleichzeitig Strecke verlängert
Linie 32
15.02.1899 Eröffnet von der Hamburg-Altonaer Trambahn-Gesellschaft: Straßenbahn
Bahrenfeld (Markt) -Rödingsmarkt
Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor -
Richtung Altona: Gustavstraße (jetzt Gilbertstraße) - Wilhelmstraße (jetzt Chemnitzstraße) - Lessingstraße (jetzt Julius-Leber-Straße) - Barnerstraße -
Richtung Hamburg: Ottenser Hauptstraße - Bhf Altona - Allee (jetzt Max-Brauer-Allee) - Lohmühlenstraße (jetzt Esmarchstraße) - Große Roosenstraße (jetzt Paul-Roosen-Straße) Friedensallee - Bahrenfelder Kirchenweg - Bahrenfeld (Markt)
10.06.1900 eingestellt, wird von Linie 25 bedient
1.08.1903 Linie 32 Bahrenfeld (Markt) - Friedensallee - Rödingsmarkt
19.10.1905 eingestellt, Liniennummer neu vergeben


1.03.1902 ohne Linien-Nr., später 32
Bhf Harburg - Sand - Stader Straße (Moorburger Straße)
17.04.1905 Betriebsunterbrechung wegen Sielbauarbeiten
21.10.1905 Wiederinbetriebnahme als Linie 32
7.09.1923 eingestellt
1.02.1924 nur wochentags Hauptverkehrszeit
Bhf Harburg - Sand - Stader Straße (Moorburger Straße)
25.02.1924 durchgehender Betrieb
14.04.1927 bis Bostelbek
30.05.1939 eingestellt. Siehe Bemerkung bei Linie 41!
13.12.1940 Bhf Harburg - Sand
25.07.1943 Linie eingestellt
Linie 33
Linie 33 ist die sogenannte "Harburger Linie"
18.11.1903 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 33
Dornbusch - Veddel - Wilhelmsburg - Wilstorf
(Diese Linie übernahm den Südzweig der Linie 23)
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Dornbusch - Meßberg - Deichtor - Banksstraße - Veddel - Wilhelmsburg - Bhf Harburg - Wilstorf
16.01.1925 ab Hbf (Lange Mühren)
1.03.1927 Sievekingplatz - Stephansplatz - Lombardsbrücke - Hbf - Amsinckstraße - Veddel - Wilhelmsburg - Wilstorf
1.04.1930 bis Rönneburg
1.11.1932 Eidelstedt - Stellingen - Langenfelde (Kieler Straße/Langenfelder Damm) - Fruchtallee - Schröderstiftstraße - Rentzelstraße - Jungiusstraße - Sievekingplatz - Stephansplatz - Lombardsbrücke - Hbf - Amsinckstraße - Veddel - Wilhelmsburg - Wilstorf - Rönneburg
6.06.1933 bis Süderelbbrücke
27.03.1934 bis Rönneburg
10.12.1937 bis Süderelbbrücke
15.04.1938 bis Rönneburg
25.07.1943 wechselnde Teilbetriebe
16.05.1945 Eidelstedt - Wilhelmsburg (Alte Landesgrenze)
4.06.1945 zusätzlicher Teilbetrieb Harburg (Sand) - Rönneburg
13.08.1945 zusätzlicher Teilbetrieb jetzt Mengestraße - Sand - Rönneburg
26.09.1945 wieder durchgehend Eidelstedt - Rönneburg
1.04.1946 oder 8.04.1946(?) Hbf - Rönneburg (Teilung der Linie. Der Teil Hbf - Eidelstedt ist jetzt Linie 3)
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
1.08.1948 ab Sievekingplatz
1.05.1951 ab Langenfelde
5.05.1953 ab Sievekingplatz
17.05.1955 Linie eingestellt. Die Strecke wird ab jetzt von Linie 13 bedient.
Linie 34 und Linie 42
28.09.1907 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 34
Bhf Harburg - Heimfelder Straße/Eißendorfer Pferdeweg
1.04.1912 Nur Sonntags nachmittags verlängert bis Heimfelder Straße (Waldschlößchen)
(Bereits ab dem 1.5.1909 war man probeweise an sonntäglichen Nachmittagen zum Waldschlößchen gefahren.)
Bhf Harburg - Moorstraße - Rathausstraße - Schwarzenberstraße (Gegenrichtung Benningsenstraße) - Alter Postweg - Heimfelder Straße (Waldschlößchen)
15.03.1913 durchgehend bis Waldschlößchen
11.12.1922 bis 12.05.1924 Betrieb nur wochentags in der Hauptverkehrszeit und Sonntags nachmittags
13.05.1924 Bhf Harburg - Waldschlößchen(?) oder Heimfeld(?)
3.03.1931 oder 1.04.1932(?) bis Vahrenwinkelweg (Goldene Wiege)
26.10.1944 eingestellt
7.12.1945 Bhf Harburg - Vahrenwinkelweg
[im Spätbetrieb Rönneburg - Bhf Harburg - Vahrenwinkelweg (?)]
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
22.08.1948 Bhf Harburg - Vahrenwinkelweg
5.05.1953 Linie 34 umbenannt in 42
5.04.1956 Moorstraße - Vahrenwinkelweg
1.10.1957 Linie eingestellt
Linie 35
Man beachte den sonntäglichen Ausflugsbetrieb zum Flughafen ab dem 20.5.1928 bis zum 2.9.1939 (vergl. Linie 20). Dies war die einzige Straßenbahnlinie, die in den Freihafen fuhr. Auf der Fahrt in den Freihafen hinein konnten die Fahrgäste im Straßenbahnwagen bleiben. Auf der Fahrt aus dem Freihafen hinaus durften sie erst am Zollamt Potsdamer Platz einsteigen. Hier befanden sich mehrere Aufstellgleise. Die Gleise am Potsdamer Ufer wurden bei der Sturmflut vom 17.2.1962 fortgerissen. Die Straßenbahnbetrieb hier war einige Monate vorher eingestellt worden (vergl. Linie 14).
1.10.1909 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 35
Winterhude (Mühlenkamp/Langer Zug) - Winterhuder Weg - Mundsburg - Berliner Tor - Veddel (Markt)
18.12.1909 bis Freihafen (Kleiner Grasbrook, Klütjenfelder Straße)
16.12.1919 ab Goldbekplatz
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Mühlenkamp (Goldbekplatz) - Mundsburg - Kuhmühle - Berliner Tor - Veddel - Freihafen
20.05.1928 bis 1.9.1939 nur im Sommer Sonntags nachmittags: ab Flughafen über Alsterdorfer Straße - Winterhude (Markt)
11.11.1928 bis 25.07.1943 bei Bedarf weiter bis Wilhelmsburg und Harburg
19.04.1943 Krohnskamp - Mundsburg - Kuhmühle - Berliner Tor - Veddel
25.07.1943 Süderstraße - Veddel
26.07.1943 eingestellt
9.08.1943 Teilbetrieb
20.12.1943 Goldbekplatz - Freihafen (Kleiner Grasbrook, Klütjenfelder Straße)
16.05.1945 Goldbekplatz - Veddel - Wilhelmsburg (Alte Landesgrenze)
13.08.1945 Goldbekplatz - Freihafen (Zoll)
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
19.09.1949 Goldbekplatz - Freihafen (Kleiner Grasbrook, Klütjenfelder Straße)
1.07.1950 bis Mengestraße (nur wochentags, Hauptverkehrszeit)
4.05.1954 Linie eingestellt. Die Strecke wird ab jetzt von Linie 14 bedient.
Linie 36
28.04.1914 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 36
Rothenburgsort - Lombardsbrücke - Eimsbüttel (Markt)
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Rothenburgsort (Vierländer Damm) - Amsinckstraße - Hbf - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Dammtor - Schröderstiftstraße - Fruchtallee - Eimsbüttel (Markt)
17.10.1922 bis Langenfelde (Kieler Straße)
16.10.1923 oder 23.10.1923(?) bis Eidelstedt
12.03.1924 bis Langenfelde (Kieler Straße)
1.09.1925 bis Eidelstedt
laut Stadtplan 1928: Rothenburgsort - Amsinckstraße - Hbf - Lombardsbrücke - Gorch-Fock-Wall - Jungiusstraße - Rentzelstraße - Schröderstiftstraße - Fruchtallee - Langenfelde (Kieler Straße/Langenfelder Damm) - Stellingen - Eidelstedt
1.11.1932 Linie eingestellt. Die Strecke wird ab jetzt von Linie 33 bedient.
Linie 37
Die Linie 37 ersetzte den Ostteil der Linie 22. Bei "St. Pauli Fischmarkt" handelt es sich um ein Abzweiggleis aus der jetzigen St. Pauli Hafenstraße in die Straße St. Pauli Fischmarkt. Das Gleis wurde auch für den Gütertransport mit der Güterstraßenbahn benutzt.
14.12.1910 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 37
Hamm (Diagonalstraße) - Hbf - Meßberg - Vorsetzen - St. Pauli-Landungsbrücken - St. Pauli (Fischmarkt)
5.12.1916 bis Rathausmarkt
1.06.1918 bis Gänsemarkt
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Hamm (Borstelmannsweg) - Große Allee - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt
1.01.1923 bis Altona (Fischers Allee) über Rödingsmarkt - Millerntor - Nobistor - Bhf Altona
20.12.1923 bis Bhf Altona
25.01.1924 ab Hamm (Diagonalstraße)
2.05.1927 ab Rothenburgsort (Zollvereinsstraße)
6.08.1927 Linie eingestellt
Linie 38 und Linie 44
20.08.1912 Eröffnet von der HHA: Straßenbahnlinie 38
Hammer Park - Langenfelde
17.05.1920 bis Gänsemarkt
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Hamm (Markt) - Bürgerweide - Große Allee - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt
1.01.1923 Berliner Tor - Altona (Fischers Allee)
15.08.1923 eingestellt
10.07.1926 Bhf Harburg - Bremer Straße (Neuer Friedhof)
3.06.1930 bis Appelbüttel
13.12.1943 ab Bremer Straße/Rathausstraße
23.12.1945 Bhf Harburg - Appelbüttel
30.12.1946 bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle
22.08.1948 im Spätverkehr auch ab Rönneburg
5.05.1953 Linie 38 umbenannt in 44
30.08.1954 Linie 44 als Straßenbahn eingestellt. Ab jetzt fuhr die Linie 44 als „Kraftomnibus zum Straßenbahntartif”.
Linie 39
21.12.1913 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 39
Altona (Hafenstraße) -Kieler Straße - Eidelstedt
28.11.1920 Linienführung Stand 28.11.1920: Altona (Hafenstraße) - Kirchenstraße - Altona Hauptkirche - Bürgerstraße - Holstenstraße - Kie1er Straße - Langenfelde - Stellingen - Eidelstedt
1.07.1923 ab Ottensen (Kirche) über Bhf Altona - Allee (jetzt Max-Brauer-Allee) - Holstenstraße
15.08.1923 ab Bhf Altona (Westseite)
23.10.1923 Holstenstraße/Allee (jetzt Max-Brauer-Allee)- Langenfelde (Kieler Straße)
12.03.1924 Altona (Hafenstraße) - Eidelstedt
laut Stadtplan 1928: Große Elbstraße/Carsten-Rehder-Straße - Blücherstraße - Holstenplatz - Kieler Straße - Langenfelde - Stellingen - Eidelstedt
10.05.1938 Linie 39 umbenannt in 30
1838 übernahm die HHA die Postautobuslinien Bhf Harburg - Sinstorf - Fleestedt und Bhf Harburg - Marmstorf sowie die Ausflugslinien nach Ehestorf. Zwischen Sinstorf und Marmstorf wurde die Buslinie 39 zum Straßenbahntarif eingerichtet.[47, Seite 86]
Linie 40
21.12.1913 Eröffnet von der SEG: Straßenbahnlinie 40
Ottensen (Kirche) - Langenfelde (Kieler Straße)
4.12.1916 eingestellt
1.01.1923 Berliner Tor - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Millerntor - Holstenstraße - Altona (Hohenesch)
15.08.1923 eingestellt
17.01.1924 nur werktags, Hauptverkehrszeit Hammer Park - Bürgerweide - Berliner Tor - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Millerntor - Reeperbahn - Nobistor - Große Bergstraße - Bhf Altona
14.10.1924 Hammer Park - Bahrenfeld (Markt)
15.09.1927 bis Bahrenfeld (Trabrennbahn)
1.11.1932 Rothenburgsort (Zollvereinsstraße) - Billhorner Röhrendamm - Banksstraße - Meßberg - Rödingsmarkt - Millerntor - Reeperbahn - Nobistor - Große Bergstraße - Bhf Altona - Bahrenfeld (Trabrennbahn)
16.10.1933 (Linie 40 umbenannt in Linie 12)
Linie 41
Diese Linie existierte nicht als Straßenbahnlinie, sie wurde mit O-Bussen befahren. Sie ist die Nachfolgerin der Straßenbahnlinie 32. Vergleiche dazu den Zeitraum 1949 bis 1958 in der  i Zeittafel. Die betreffenden Stellen sind durch ein O hervorgehoben.

Die Stilllegung der Straßenbahnlinie 32 am 30.5.1939 erfolgte, weil die Stader Straße ausgebaut werden sollte. Es wurde Schienenersatzverkehr mit Dieselbussen gefahren. Wegen des Kriegsausbruchs dauerte der Schienenersatzverkehr allerdings bis 1949. Um das Umsteigen am Bahnhof Harburg zu erleichtern, wurde vom 13.12.1940 bis zum 25.7.1943 ein Straßenbahnpendelbetrieb unter der Liniennummer 32 zwischen dem Bahnhof Harburg und Sand durchgeführt.

Die Kehrschleife für Straßenbahn und Oberleitungsomnibus in Bostelbek befand sich südlich der Stader Straße auf der Höhe des ehemaligen Tempowerkes und der ehemaligen S-Bahn-Haltestelle Tempo-Werk im Wald - also tatsächlich in Heimfeld.

Linie 42 - Siehe Linie 34
Linie 43
Diese Linie existierte nicht als Straßenbahnlinie, sie wurde mit O-Bussen befahren. Vergleiche dazu den Zeitraum 1949 bis 1958 in der  i Zeittafel. Die betreffenden Stellen sind durch ein O hervorgehoben.
Linie 44 - Siehe Linie 38
Pferdebahn Depot Schürbeck - Walhalla
Das Depot Schürbeck befand sich auf dem Gelände der heutigen U-Bahn-Haltestelle Mundsburg. Das Ausflugslokal Walhalla existierte an der Ecke Hofweg mit Uhlenhorster Weg von 1860 bis zum Abriss des Gebäudes 1895. Die Linienlänge betrug nur 500 m.
15.11.1868 Eröffnet von der PEG: Pferdebahn
Zweiglinie Depot Schürbeck - Uhlenhorster Weg - Walhalla
3.03.1869 eingestellt
7.02.1870 Betrieb wegen Vereisung der Alster wieder aufgenommen
14.03.1870 Linie eingestellt
Pferdebahn Wandsbek - Groß Jüthorn
Die Linie wurde nicht elektrifiziert, da die Lübeck-Büchener Eisenbahn die Kreuzung ihrer Bahnstrecke in Wandsbek mit einem Fahrdraht nicht genehmigte. Für die Bedienung Jüthorns durch die Linie 2 wurde deshalb eine neue Straßenbahnstrecke gebaut. Sie unterquerte die Eisenbahn im Bereich Rennbahnstraße (jetziger Name Bovestraße).

Bei den Kraftomnibussen handelte es sich um 1921 durch die HHA beschaffte zweiachsige vollgummibereifte Eindecker-Kraftomnibusse mit Einstieg an der Rückwand des Busses. Die Höchstgeschwindigkeit betrug 20 km/h, der Benzinverbrauch etwa 40 l/100 km. Die Einstellung Mitte 1924 erfolgte, da zu wenig Fahrgäste kamen.


18.12.1869 Eröffnet von der PEG: Pferdebahn Wandsbek (Markt) - Groß Jüthorn
27.12.1922 Linie eingestellt
21.12.1923 Kraftomnibuslinie Wandsbek (Markt) - Marienthal
Mitte 1924 Kraftomnibuslinie eingestellt
13.02.1925 Kraftomnibuslinie Wandsbek (Markt) - Marienthal
26.05.1925 Kraftomnibuslinie eingestellt, die Strecke wird nun von der Linie 2 bedient
Bergstraßenlinie (grüne Schilder)
Hinweise Bergstraßen- und Königstraßenlinie: Die Elektrifizierung am 26.1.1896 erfolgte mit 12 elektrischen Triebwagen. Die Gesellschaft nannte sich ab diesem Tag Hamburg-Altonaer Centralbahn Gesellschaft AG. Die elektrischen Triebwagen und deren Beiwagen waren gelb und hatten ein geschwungenes Dach - deshalb wurde die Bahn als „Chinesenbahn” und deren Motorwagen als „Drachenwagen” bezeichnet.

Die Endhaltestelle der Fünfradwagen befand sich zwischen Börse und Rathaus im jetzigen Ehrenhof.

Beide Linien führten ab Betriebsaufnahme am 15.4.1878 bis zum 30.10.1896 eine Schleifenfahrt in Altona am Altonaer Bahnhof vorbei durch. Die aus Hamburg kommenden Wagen fuhren entweder über die Königstraße (rote Linie) oder über die Bergstraße (grüne Line) zum Altonaer Bahnhof. Wieder nach Hamburg fuhren sie weiter über die Bergstraße (rote Linie) oder über die Königstraße (grüne Linie).


15.04.1878 Eröffnet von der Hamburg-Altonaer Pferdebahn-Gesellschaft: (auslenkbare Wagen mit einem fünften Führungsrad)
Bhf Altona - Königstraße - Reeperbahn - Zeughausmarkt - Michaelisstraße, Rückfahrt über Neuer Steinweg - Alter Steinweg - Rödingsmarkt - Großer Burstah - Hamburger Börse
noch 1878 ab Altona (Fischers Allee)
18.08.1881 Erweiterung bis Gewerbemuseum (jetzt Museum für Kunst und Gewerbe) über Steinstraße - Altmannbrücke
8.1886 in beiden Richtungen: Rathausmarkt - Großer Burstah - Rödingsmarkt (Abbau des Gleises im Alten Wall wegen Bau des Rathauses)
26.01.1896 Erweiterung bis Borgfelde (Claus Grothstraße) über Speersort - Besenbinderhof - Berliner Tor
26.01.1896 elektrifiziert, jedoch weiterhin auch noch Pferdebahnbetrieb
7.03.1896 vollständig elektrischer Betrieb
31.10.1896 Bereich Altona: Schleife Große Bergstraße - Jessenstraße - Ehrenbergstraße - Lobuschstraße - Arnoldstraße - Fischers Allee - Ottenser Hauptstraße - Bhf Altona - Große Bergstraße
31.12.1922 Linie eingestellt. Betriebsmittel und Anlagen gingen an die HHA. Siehe Linien 37 und 38 per 1.1.1923.
Königstraßenlinie (rote Schilder)
Siehe Hinweis bei der Bergstraßenlinie!
15.04.1878 Eröffnet von der Hamburg-Altonaer Pferdebahn-Gesellschaft: (auslenkbare Wagen mit einem fünften Führungsrad)
Bhf Altona - Bergstraße - Reeperbahn - Zeughausmarkt - Michaelisstraße, Rückfahrt über Neuer Steinweg - Alter Steinweg - Rödingsmarkt - Großer Burstah - Hamburger Börse
noch 1878 ab Ottensen (Friedenseiche, der Platz am südwestlichen Ende der Friedensallee)
18.08.1881 Erweiterung bis Gewerbemuseum (jetzt Museum für Kunst und Gewerbe) über Steinstraße - Altmannbrücke
8.1886 in beiden Richtungen: Rathausmarkt - Großer Burstah - Rödingsmarkt (Abbau des Gleises im Alten Wall wegen Bau des Rathauses)
26.01.1896 Erweiterung bis Borgfelde (Claus Grothstraße) über Speersort - Besenbinderhof - Berliner Tor)
26.01.1896 elektrifiziert, jedoch weiterhin auch noch Pferdebahnbetrieb
7.03.1896 vollständig elektrischer Betrieb
31.10.1896 Bereich Altona: Schleife Königstraße - Altonaer Bahnhofstraße - Lobuschstraße - Erzbergstraße - Kleine Rainstraße - Hohenesch - Friedenseiche - Bahrenfelder Straße - Königstraße
1897 Bereich Altona: Jeder zweite Zug (rot-weiße Schilder) fährt Friedenseiche - Bhf Altona - Altonaer Bahnhofstraße - Königstraße
31.12.1922 Linie eingestellt. Betriebsmittel und Anlagen gingen an die HHA. Siehe Linie 40 (Hohenesch) per 1.1.1923,
Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn-Gesellschaft
Der südliche Streckenabschnitt der späteren AKN bis mindestens Stellingen begann als Dampfstraßenbahn am Rand der Kieler Straße. Erst 1912 wurde der südliche Streckenabschnitt auf eine eigene Trasse verlegt. Die Höchstgeschwindigkeit in diesem Abschnitt war auf 15 km/h begrenzt. Der Abschnitt zwischen Gählersplatz und Altona (Nebenzollamt) wurde mit Schrittgeschwindigkeit befahren. Hier folgte der Zug einem Eisenbahner, der mit einer Handglocke das Publikum vor dem Zug warnte.

Die Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn-Gesellschaft firmierte 1914 zur Eisenbahn-Gesellschaft Altona-Kaltenkirchen-Neumünster (AKN) um.


8.09.1884 Eröffnet von der Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn-Gesellschaft.
Altona (Nebenzollamt) - Eimsbüttel (Markt) - Langenfelde - Stellingen - Eidelstedt (nördlich vom Eidelstedter Platz) ... als Eisenbahn weiter bis Kaltenkirchen. Am 8.9.1884 fuhr der erste Personenzug. Am 24.11.1884 wurde der Güterverkehr aufgenommen.
24.11.1884 ab Gählersplatz
bis 1894 auf der Strecke werden zusätzlich die Haltestellen Tiedemannstraße, Stellinger Weg und Eidelstedt Hp eingerichtet.
1912 Einstellung des straßenbahnartigen Betriebs, die spätere AKN fährt jetzt auf eigener Trasse abseits der Kieler Straße. In der Kieler Straße fahren ab dem 21.12.1913 die Straßenbahnlinien 39 und 40.
Hamburg Blankeneser Strassenbahn
auch bezeichnet als „Altona-Blankeneser Straßenbahn”,
Muttergesellschaft: Helios Electricitäts Aktien Ges. in Köln

Streckenverlauf: am Knick des Othmarscher Kirchenwegs entlang, weiter durch die Baron-Voght-Straße, Quellental, über den Nienstedter Marktplatz, Hummelsbüttel (heute Rupertistraße), Eichendorff- und Manteuffelstraße, Mühlenberg bis zum Hotel-Restaurant "Johannesburg" (seinerzeit Ecke Elbchaussee mit Mühlenberger Weg). Eingleisige Strecke mit Ausweichen. 1910 wurde der Schlenker über den Mühlenberger Weg entfernt; vermutlich wurden das Gleis dann durch die Dockenhudener Straße gelegt.

Das Geschäft dieser Straßenbahngesellschaft ging nach Elektrifizierung der KPEV-Vorortbahnstrecke nach Blankenese im Jahre 1908 zurück. Der Straßenbahnbetrieb wurde 1912/13 vom Elektrizitätswerk Unterelbe übernommen. Die Straßenbahngesellschaft wurde 1921 liquidiert.


26.08.1899 Eröffnet von Elektrische Bahn Altona-Blankenese AG:
Altona, Bleickenallee/Fischers Allee - Othmarscher Kirchenweg - Klein Flottbeker Weg - Hochrad - Quellental - Nienstedten,Markt - Rupertistraße - Manteuffelstraße - Mühlenberg - Elbchaussee- Blankenese (Elbchaussee/Mühlenberger Weg, Hotel-Restaurant "Johannesburg")
14.12.1900 Gemeinschaftsbetrieb mit Linie 9 der SEG. Barmbek (Zoll) - Schürbeker Straße - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt - Steinwege - Millerntor - Richtung Altona: Annenstraße - Gustavstraße [jetzt Gilbertstraße) - Lessingstraße (jetzt Julius-Leber-Straße) - Fischers Allee. Richtung Hamburg: Fischers Allee, Ottenser Hauptstraße - Bhf Altona - Bismarckstraße (jetzt Ottenser Hauptstraße) - Große Roosen-Straße (jetzt Paul-Roosen-Straße) Linienführung Altona - Blankenese wie bisher.

Die Wagen liefen die gesamte Strecke durch, aber die Schaffner wechselten am Bahnhof Altona. Obwohl Wagen beider Gesellschaften die gesamte Strecke befuhren, gab es keinen durchgehenden Tarif.[63, Seite 14/15]

30.09.1901 Ende des Gemeinschaftsbetriebs mit Linie 9 der SEG, angeblich wegen Abrechnungsschwierigkeiten. Bhf Altona - Scheel-Plessen-Straße - Barnerstraße - Fischers Allee - Othmarscher Kirchenweg (Gegenrichtung: Othmarscher Kirchenweg - Ottenser Hauptstraße - Bhf Altona) Klein Flottbeker Weg - Hochrad - Quellental - Nienstedten,Markt - Rupertistraße - Manteuffelstraße - Mühlenberg - Elbchaussee- Blankenese (Elbchaussee/Mühlenberger Weg, Hotel-Restaurant "Johannesburg")
1.05.1914 in beiden Richtungen über Ottenser Hauptstraße
9.01.1921 oder 11.1921 (?) Linie eingestellt
Elektrische Kleinbahn Altrahlstedt - Volksdorf - Wohldorf
Dies ist keine Straßenbahn. Sie war jedoch einer Straßenbahn ähnlich. Es ist die einzige Kleinbahn bzw. Straßenbahn in Hamburg, der ein eigenes kleines  i Museum gewidmet ist.
1.10.1904 Eröffnet von Elektrische Kleinbahn Altrahlstedt-Volksdorf AG, Muttergesellschaft Berthold & Ernst Körting.
Bhf Rahlstedt - Oldenfelder Bahnhofstraße - Meiendorfer Straße - Meiendorfer Weg - Volksdorfer Wald - Farmsener Landstraße - Bhf Volksdorf
9.05.1907 Verlängerung Bhf Volksdorf - Buckhorn - Ohlstedt - Tannenallee - Wohldorf
15.04.1923 Bhf Volksdorf - Wohldorf
24.10.1923 "Kleinbahnersatzverkehr" nur an diesem Tag auf der Strecke Bhf Rahlstedt - Bhf Volksdorf wegen einer Betriebsstörung der Walddörferbahn (verursacht durch den bewaffneten "Hamburger Aufstand").
1.02.1925 Parallelbetrieb mit dem am gleichen Tage eröffneten Teilstück Bhf Volksdorf - Bhf Ohlstedt der Walddörferbahn.

Sechs Wochen später wird der Personenverkehr der Kleinbahn auf die Teilstrecke Bhf Ohlstedt - Wohldorf reduziert. Bis einschließlich Sommer 1929 finden an Feiertagen Verstärkerfahrten auf dem Teilstück Bhf Volksdorf - Bhf Ohlstedt statt.

1.05.1934 Einstellung des Güterverkehrs
ab Nov. 1934 bis Frühjahr 1935: Abbau aller Streckenteile südlich vom Bhf Ohlstedt.
29.01.1961 Betrieb eingestellt
3.02.1961 einmalige letzte Sonderfahrt
Städtische Bahn Cuxhaven
Diese Straßenbahn benutzte eine 5 km lange bereits vorhandene eingleisige Militäreisenbahnstrecke. Die Stadt vervollständigte die Strecke um Abstell- und Ausweichgleise und eine Wagenhalle in der heutigen Kapitän-Alexander-Straße. Sie erwarb drei gebrauchte benzol-elektrische Triebwagen der Schmöckwitz-Grünauer Uferbahn aus Berlin und ließ bei Falkenried zwei Beiwagen bauen. Die drei Triebwagen waren fast unbenutzt. Die Schmöckwitz-Grünauer Uferbahn hatte ihren Betrieb am 9.3.1912 aufgenommen. Die Triebwagen erwiesen sich dort für den starken Verkehr als ungeeignet und wurden bereits im Juli 1912 abgestellt.

Der benzol-elektrische Antrieb sollte einen späteren Umbau auf rein elektrischen Antrieb erleichtern. Der Ausbruch des Ersten Weltkriegs beendete den Betrieb dieser Straßenbahn bereits nach 4 Wochen: Das Militär benötigte die Strecke nun ausschließlich für sich selbst. Die Stadt Cuxhaven entschloss sich, ihre Straßenbahn nicht wieder in Betrieb zu nehmen. Die eingemotteten Fahrzeuge konnten 1921 an die Moerser Kreisbahn (Nun: Niederrheinische Verkehrsbetriebe AG) verkauft werden.


26.06.1914 Probefahrt mit lokaler Prominenz
6.07.1914 Eröffnet von Städtische Bahn Cuxhaven.
Bhf Cuxhaven - Katharinenstraße - Marienstraße - Deichverlauf - Fort Kugelbake
2.08.1914 letzter Betriebstag

Letztes Update: 30.1.2012