Home

Sitemap

Zeittafel 2018

Öffentlicher Personennahverkehr (Hamburg):
Das Projekt „Hamburg Electric Autonomous Transportation” (HEAT)
Kleine Presseschau

Die Pressestelle der (Hamburger) Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation gab am 20.12.2017 eine Pressemeldung über ein Enwicklungsprojekt für den Einsatz fahrerloser elektrisch angetriebener Kleinbusse (E-Shuttles) im öffentlichen Verkehrsraum bekannt. Die Überschrift lautet:
Projekt HEAT • Autonom fahrende E-Shuttles werden in Hamburg getestet
Bundesumweltministerium bewilligt Fördermittel
Hier folgt eine Zusammenfassung der bis zum 12.1.2018 vorliegenden Informationen aus den externen Quellen
Ihre Pressemitteilung beginnt die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation mit: Die Freie und Hansestadt Hamburg und die Hamburger Hochbahn AG erhalten eine Förderung von 3,7 Mio.€. Für das wegweisende Projekt wird speziell für die Hansestadt ein umweltfreundliches Fahrzeug entwickelt.

Damit soll in einem ersten Testgebiet autonomes Fahren mit lokal emissionsfreien Shuttlebussen ... sichtbar und erlebbar gemacht werden. Das Ergebnis des Projektes soll auf dem in Hamburg vorgesehene ITS-Weltkongress 2021 „sichtbare und erlebbar” eingesetzt werden. ITS steht für „Intelligent Transport Systems”.

Für die Förderung aus dem Förderprogramm „Erneuerbar Mobil” hatte sich ein Konsortium beworben. Beteiligte waren

  • Freie und Hansestadt Hamburg (Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation (BWVI),
  • Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG),
  • Hamburg Verkehrsanlagen GmbH (HHVA),
  • Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN),
  • in der Pressemitteilung nicht genannte Partner aus Industrie und Wissenschaft.
Aus der Förderung werden BWVI, LSBG und HHVA rund 2,7 Mio Euro erhalten. Die HHA wird rund 1 Mio Euro erhalten und weitere 1,5 Mio Euro aus ihrem eigenen Budget beisteuern.

Passend zum ITS-Weltkongress ist die Projektdauer auf vier Jahre angelegt.


Das Onlineportal NahverkehrHAMBURG.de schrieb unter Berufung auf die Medien (und diese berufen sich wiederum auf die obige Behörde), dass ab der zweiten Jahreshälfte 2018 ... in der Hafencity Hamburgs ein erster selbstfahrender Bus unterwegs sein solle.

Es werde außer den Fahrgästen immer ein Mitarbeiter an Bord des Busses sein, um im Gefahrenfall eingreifen zu können.

Außerdem wird daran erinnert, dass die Deutsche Bahn einen autonom fahrenden Elektro-Kleinbus mit sechs Sitz- und Stehplätzen derzeit in Süddeutschland testet.


Verhältnismäßig spät, aber dafür umso konkreter zeigt sich der Beitrag im Hochbahnblog. Hier erfahren wir auch, wer die in der behördlichen Pressemitteilung nicht genannten Partner sind:

  • Siemens: Lieferung und Aufbau Streckeninfrastruktur und Leittechnik
  • Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr (IAV): soll das Fahrzeug entwickeln
  • Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM): Geschäftsmodelle
  • Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR): Nutzerzentrierte Begleitforschung und Kundenakzeptanz
  • Vattenfall: Abstell- und Lademöglichkeiten an der Betriebsstrecke
  • HafenCity GmbH: Unterstützung bei der Vorbereitung der Strecke in der HafenCity
Die Projektleitung einschließlich der Koordination führt die Hochbahn durch.

Der Zeitplan sieht so aus:

  • Projektstart: Februar 2018
  • Fahrzeugvorstellung: 2. Hälfte 2018
  • Probebetrieb zunächst ohne Fahrgäste mit Fahrer: noch 2018
  • Fahrten mit Fahrgästen und Fahrer: 2019
  • Fahrten mit Fahrgästen ohne Fahrer: ab 2020

Im Hochbahnblog wird die Bedeutung des Projektes besonders hervorgehoben: Es sollen erstmalig vollautonome Fahrzeuge mit realen Geschwindigkeiten im öffentlichen Straßenraum getestet werden. Dabei sollen die von der Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in ihrer Pressemittelung mit „E-Shuttle” bezeichneten Fahrzeuge mit bis zu 50 km/h auf ihrer Teststrecke in der HafenCity unterwegs sein.


Letztes Upload: 13.01.2018 um 15:21:52