Home

Sitemap

Linien ab 20 und sonstige

Sambawagen - Straßenbahnen in Hamburg

Straßenbahnen in Hamburg:
Linienchronik, Linien 1 bis 19

  • Die Liniennummerierung wurde ab 1900 eingeführt.

  • Die Straßennamen sind an die heutige Schreibweise angepasst.
    Bei einigen geänderten Straßennamen sind Hinweise auf die heutigen Straßennamen gemacht. Statt „Marktplatz” steht lediglich „Markt”.

  • Sonder- und Verstärkerlinien sind bis auf die Linien FL und Tr nicht enthalten.

  • Betriebsbesonderheiten sind zumeist nicht enthalten.
    Beispiel für Besonderheiten aus dem Winterfahrplan 1934/35:
    Mittwochs fuhr die Linie 21 bis zum Krankenhaus Barmbek, Sonntags bei Bedarf bis Ohlsdorf.

  • Nachtlinien sind nicht enthalten

  • Fragliche Stellen sind mit einem Fragezeichen gekennzeichnet.

  • PEG = Pferde-Eisenbahn-Gesellschaft
  • SEG = Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft
  • HHA = Hamburger Hochbahn AG
  • Bbf = Betriebsbahnhof, Depot

  • Die Altonaer Ringbahn firmierte mehrmals um. Vergleiche dazu den entsprechenden Abschnitt auf der Seite über die  i SEG.

  • Linienführung Stand 28.11.1920 im Blauton „Navy” : nach einer Aufzeichnung von Pascal Horst Lehne.[31] Bei dieser Aufzeichnung sind nicht alle Straßennamen auf den heutigen Stand gebracht.

  • Die ausschließlich als Pferdebahn betriebenen Linien sind bis auf die Pferdebahn Wandsbek - Groß Jüthorn nicht berücksichtigt. Siehe  i Pferdeeisenbahn-Gesellschaft.

  • Diese Tabelle ist in einem Detaillierungsgrad, wie er für eine Webseite angemessen ist. Eine detailliertere Darstellung ist im Buch [30] zu finden.

  • Eine nach Zeiten angeordnete und somit linienübergreifende Chronik der Hamburger Straßenbahnlinien befindet sich auf der Homepage von Horst Buchholz. Seine Chronik enthält auch Sonder- und Verstärkerlinien, in meiner Homepage fehlende Informationen über Umleitungen und begründet etliche Änderungen. Hierzu gehören der -
    • Umbau des Rathausmarktes ab August 1900,
    • Bau des Hamburger Hauptbahnhofs ab Oktober 1902,
    • Bau der Hochbahn ab 1906,
    • Bau des Kontorhausviertels ab den 1920ern
    • Erste Weltkrieg und dessen Nachkriegszeit: Es gab tageweise Ausfälle wegen Kohlenmangels und Streiks. Diese sind hier nicht aufgeführt.
    • Zweite Weltkrieg: Die Einstellung vieler Linien Ende Juli 1943 war kriegsbedingt. Die häufigen kriegsbedingten Änderungen der Linienführung sind nicht immer berücksichtigt. Der Straßenbahnbetrieb in Wandsbek war vom 27.7.1943 bis 9.2.1944 eingestellt. Der Betrieb aller Hamburger Straßenbahnlinien war vom 3.5.1945 bis 15.5.1945 eingestellt.

Weitere Informationen zum Linienverlauf:

Ab dem 3.September 1900 wurden die Straßenbahnlinien nach folgendem Schema nummeriert:

Anfängliches Liniennummerierungsschema
Liniennr. von - bis nach
1 - 3 Wandsbek
4 - 5 Eilbek
6 - 9 Barmbek
10 - 16 Eimsbüttel
17 Hamm
18 - 19 Ringlinien um die Alster
20 - 25 übrige Linien
26 Ringbahn um die innere Stadt
27 Altonaer Ring
28 Ohlsdorf über Winterhude
29 - 30 in Altona
über 30 jede neue Linie bekam eine höhere Nummer.
Quellen:
Mehrfach verwendet: [3], [16], [30], [55], [68], [71], diverse Stadtpläne sowie Informationen aus dem WWW.

In Einzelfällen verwendete Quellenangaben sind innerhalb des Textes durch eckige Klammern gekennzeichnet.

Irrtümer sind enthalten, denn die einzelnen Quellen ergeben keine vollständige Übereinstimmung

Linie 1
(und ½ Grindelring)
16.08.1866Eröffnet von der PEG: Pferdebahn
Wandsbek (Zoll) - Wandsbeker Chaussee - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt
27.06.1883Dampfbetrieb
22.06.1897elektrifiziert Rathausmarkt - Wandsbek (Markt)
1.10.1897Gesamtstrecke elektrifiziert
10.03.1898ab Wandsbek (Eichtal)
ab 06.1900Linie 1
3.09.1900Wandsbek (Eichtal) - Wandsbeker Chaussee - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Hermannstraße - Rathausmarkt - Dammtor - Rothenbaumchaussee - Eppendorfer Baum - zurück: Isestraße - Grindelberg - Grindelallee - Dammtor - Rathausmarkt - Wandsbek (löste den Grindel - Außenring der am 1.11.1891 eröffneten und am 2.11.1894 elektrifizierten Pferdebahn "Grindelring" mit der Streckenführung Rathausmarkt - Rothenbaumchaussee - Isestraße - Grindel - Rathausmarkt ab. Vergleiche Linie 17)
19.10.1905bis Eppendorfer Krankenhaus, jedoch nicht mehr über Rothenbaumchaussee, sondern in beiden Richtungen über Isestraße - Grindelberg - Grindelallee
18.03.1910Wandsbek (Eichtal) - Steindamm - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Großer Burstah - Millerntor - Schulterblatt - Eimsbüttel (Markt)
1.01.1913Wandsbek (Eichtal) - Rathausmarkt - Millerntor - Hoheluft (Breitenfelder Straße)
1.11.1913ab Tonndorf
2.05.1927Verlängerung um eine große Schleife: Breitenfelder Straße - Löwenstraße - Martinistraße - Falkenried - Breitenfelder Straße
16.10.1933ab Hellbrook
25.07.1943Hellbrook - Holzmühlenstraße - Wandsbek (Markt) - Tonndorf (die Brücke der Wandsbeker Chaussee über die S-Bahn-Strecke wurde am 25.7. zerstört)
27.07.1943eingestellt
10.02.1944Hellbrook - Jüthorn
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
4.07.1954Hellbrook - Wandsbek (Markt)
17.5.1955Linie eingestellt. Hellbrook wird ab jetzt von Linie 5 bedient.
29.10.1955Übernahme der Linienführung der Linie 31 bei gleichzeitiger Verlängerung der Strecke.
Billstedt - Hbf - Rathausmarkt - Landungsbrücken - Altona - Bahrenfeld - Lurup - Schenefeld
29.09.1968Goldbekplatz - Hofweg - Hbf - Lurup - Rathausmarkt - Landungsbrücken - Altona - Bahrenfeld - Lurup - Schenefeld
3.06.1973Goldbekplatz - Rathausmarkt
28.09.1974Übernahme der Linienführung der Linie 3: Lattenkamp - Hofweg - Rathausmarkt
22.05.1977Linie eingestellt. Ersatz durch die Buslinien 106 und 108.
Linie 2

Auf der Homesite des Hamburger Omnibusvereins befindet sich in der Rubrik „Verkehrsgeschichten” eine ausführliche und reich bebilderte Dokumentation über die Linie 2 der Hamburger Straßenbahn.

4.05.1870Eröffnet von der PEG:
Pferdebahn Hoheluft (Grenzhaus) - Grindelberg - Grindelallee - Dammtor - Lombardsbrücke - Hermannstraße - Rathausmarkt
10.11.1894elektrifiziert
22.12.1894bis 9.03.1898: In diesem Zeitraum existierte eine als Pferdebahn betriebene Anschlusslinie:
Hoheluft (Grenzhaus) - Lokstedter Steindamm - Lokstedt (Siemersplatz)
9.03.1898ab Lokstedt (Siemersplatz)
3.09.1900Linie 2 Wandsbek (Markt) - Wandsbeker Chaussee - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Hermannstraße - Rathausmarkt - Hermannstraße - Lombardsbrücke - Dammtor - Grindelallee - Grindelberg - Hoheluft - Lokstedt (Siemersplatz)
2.08.1907oder 22.08.1907(?) bis Niendorf (Markt)
7.12.1912bis Schnelsen
1.02.1923Stadtdurchfahrt über Mönckebergstraße
25.09.1923Rathausmarkt - Schnelsen
26.05.1925Die bisherige Linienführung wird durch Linie 22 übernommen. Die neue Streckenführung bedient Marienthal, vergl. Pferdebahn Wandsbek - Groß Jüthorn unter "sonstige" Linien.
Neue Strecke: Jüthorn (Jüthornstraße/Alphonsstraße) - Wandsbek (Markt) - Wandsbeker Chaussee - Lübecker Straße - Steindamm - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Dammtor - Grindelallee - Grindelberg - Hoheluft (Grenzhaus)
16.10.1933Rathausmarkt - Hoheluft (Grenzhaus)
2.01.1934Hamm (Schurzallee) - Burgstraße - Berliner Tor - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Dammtor - Grindelallee - Grindelberg - Hoheluft (Grenzhaus)
20.10.1936Horner Rennbahn - Lokstedt
25.07.1943Hellbrook - Holzmühlenstraße - Wandsbek (Markt) - Tonndorf (die Brücke der Wandsbeker Chaussee über die S-Bahn-Strecke wurde am 25.7. zerstört)
27.07.1943eingestellt
28.10.1952Horner Rennbahn - Burgstraße - Berliner Tor - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Dammtor - Grindelallee - Grindelberg - Hoheluft - Lokstedt - Niendorf (Markt)
5.05.1953bis Schnelsen
30.10.1955Linie 2 wird durch den zweigleisigen Streckenausbau im Bereich Friedrich-Ebert-Straße und Frohmestraße zwischen Niendorf und Schnelsen beschleunigt. Das Abwarten der Gegenzüge ist nur noch auf dem letzten eingleisigen Streckenkilometer erforderlich.
2.01.1967Schnelsen - Hbf/ZOB
23.05.1971Schnelsen - Hbf/ZOB - Wilhelmsburg (Mengestraße)
7.03.1976Schnelsen - Hbf/ZOB
28.05.1978Schnelsen - Rathausmarkt
30.09.1978Linie eingestellt, letzte fahrplanmäßig Abfahrt ab Rathausmarkt am 1.10. um 0:29. Rechnet man ihre Pferdebahnzeit hinzu, führte diese Straßenbahnlinie 108 Jahre durch die Grindelallee und die Hoheluftchaussee.

Am folgenden Tag, Sonntag dem 1.10.1978, fuhren letztmalig und wohl auch außerfahrplanmäßig Straßenbahnen zwischen Rathausmarkt und Schnelsen, damit die Hamburger ihre Straßenbahn volksfestartig verabschieden konnten.

Linie 3
Die Linie wurde als Sonderlinie für die Gartenbauausstellung 1897 eingerichtet. Der Zuspruch war so gut, dass sie nach Ende der Gartenbauausstellung weiter betrieben wurde.
5.10.1897Eröffnet von der SEG:
Straßenbahnlinie Wandsbek (Markt) - Steindamm - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Gorch-Fock-Wall - Feldstraße Neuer Pferdemarkt
ab 06.1900Linie 3
19.05.1907nur Sonntags: Verlängerung Schanzenstraße - Weidenallee - Bismarckstraße - Osterstraße - Hagenbecks Tierpark
22.06.1907Hagenbecks Tierpark wird jetzt an allen Nachmittagen bedient
31.10.1910bis Langenfelde (Kieler Straße)
25.04.1911Wandsbek (Markt) - Steindamm - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Gorch-Fock-Wall - Feldstraße - Neuer Pferdemarkt - Schulterblatt - Eimsbütteler Chaussee - Fruchtallee - Lappenbergsallee - Langenfelde
7.12.1913ab Wandsbek-Gartenstadt
21.12.1913bis Müggenkampstraße
26.09.1924ab Wandsbek (Markt):
Wandsbek (Markt) - Steindamm - Kirchenallee - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Schulterblatt - Langenfelde (Kieler Straße/Langenfelder Damm)
20.08.1928ab Tonndorf
1.11.1928nur wochentags in der Hauptverkehrszeit ab Tonndorf, sonst ab Wandsbek (Wendemuthstraße)
1.11.1932Wandsbek (Wendemuthstraße) - Lattenkamp
1.07.1936Hansaplatz - Lattenkamp
20.10.1936ab Hauptbahnhof
27.04.1937ab Millerntor
18.10.1937ab St. Pauli-Landungsbrücken
25.07.1943eingestellt (die Brücke der Wandsbeker Chaussee über die S-Bahn-Strecke wurde am 25.7. zerstört)
18.03.1946oder 1.04.1946(?) (Teilung der Linie 33. Der Teil Hbf - Eidelstedt ist jetzt Linie 3)
Hbf - Kirchenallee - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Bundesstraße - Osterstraße - Müggenkampstraße - Langenfelde - Kieler Straße - Eidelstedt (Eidelstedter Platz)
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
1.08.1948Tonndorf - Wandsbeker Chaussee - Steindamm - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Bundesstraße - Osterstraße - Müggenkampstraße - Langenfelde - Kieler Straße - Eidelstedt (Eidelstedter Platz)
2.09.1959im Bereich Landwehr verschwenkt über Conventstraße/Angerstraße
2.10.1960Lattenkamp - Dorotheenstraße - Goldbekplatz - Mühlenkamp - Hofweg - Mundsburger Brücke - Lange Reihe - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt - Stephansplatz - Bundesstraße - Osterstraße - Müggenkampstraße - Langenfelde - Kieler Straße - Eidelstedt (Eidelstedter Platz)
29.10.1961Lattenkamp - Langenfelde
28.04.1963Goldbekplatz - Langenfelde
2.01.1967Lattenkamp - Langenfelde (vergl. Linie 16)
3.06.1973Lattenkamp - Rathausmarkt
28.09.1974Linie 3 eingestellt, weiter als Linie 1
Linie 4
(und Pferdebahn Altona - Othmarschen)
8.05.1890Eröffnet von: Große Hamburg-Altonaer Straßenbahn-Gesellschaft
Pferdebahn Lübecker Tor - St. Pauli Lübecker Straße/Mühlendamm - Lübecker Tor - Lohmühlenstraße - Brunnenstraße - Rostocker Straße - Hansaplatz - Baumeisterstraße - Ernst Merck Straße - Glockengießerwall - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt - Große Johannisstraße - Großer Burstah - Graskeller - Steinwege (Gegenrichtung Mühlenstraße - Michaelisstraße) - Zeughausmarkt - Millerntor - Reeperbahn - Wilhelmsplatz (jetzt Hans-Albers-Platz)
1.12.1890Übernahme der Großen Hamburg-Altonaer Straßenbahn-Gesellschaft durch die SEG
4.10.1896elektrifiziert, gleichzeitig verlängert: ab Eilbek (Richardstraße)
1.10.1897bis Altona (Hohenzollernring)
die Strecke Hohenzollernring - Elbchaussee - Othmarschen - Övelgönne wurde bis zum 27.5.1908 von einer Pferdebahn bedient.
ab 06.1900Linie 4
28.05.1908bis Övelgönne
(löste die am 28.4.1893 eröffnete Pferdebahn Altona - Othmarschen ab)
18.03.1910Stadtdurchfahrt über Mönckebergstraße
27.08.1912ab Wandsbek (Markt)
5.12.1916ab Eilbek (Richardstraße)
6.12.1918bis St. Pauli (Hamburger Berg)
1.08.1919bis Övelgönne
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Eilbeck (Richardstraße) - Steindamm - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Millerntor - Palmaille - Altona - Hohenzollernring - Övelgönne
14.02.1924Wandsbek (Markt) - Rathausmarkt - Königstraße - Altona
26.09.1924ab Wandsbek-Gartenstadt
4.11.1924bis Othmarschen (Hochrad)
20.04.1926ab Hellbrook
Hellbrook - Wandsbek (Markt) - Steindamm - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - St. Pauli - Königstraße - Bhf Altona - Bleickenallee - Klein Flottbeker Weg - Othmarschen (Hochrad)
01.11.1928bis Bahrenfeld (Markt)
16.10.1933ab Jüthorn
25.07.1943Jüthorn - Wandsbek (Markt) (die Brücke der Wandsbeker Chaussee über die S-Bahn-Strecke wurde am 25.7. zerstört)
28.07.1943eingestellt
2.10.1960Rathausmarkt - Horner Rennbahn (eigentlich ist neu eingerichtete Linie 4 keine eigenständige Linie. Es ist eine Kennzeichnung der Verstärkerzüge auf der Linie 2)
27.10.1963Niendorf (Markt) - Rathausmarkt - Horner Rennbahn
2.01.1967Niendorf (Markt) - Rathausmarkt
28.05.1972Linie eingestellt (tatsächlich entfällt nur die Kennzeichnung der Verstärkerzüge auf der Linie 2 durch eine eigenen Liniennummer)
Linie 5
(Zwischen Staisch: „Straßenbahn adieu” und Peter Sohns: „Linienchronik der Hamburger Straßenbahn 1866-1978” gibt es für diese Linie bis in die 1920er deutliche Abweichungen. Die Urlinie Eilbek - Ottensen wird bei Sohns nicht aufgeführt, ist also als fraglich zu betrachten).
1.01.1899Eröffnet von der SEG:
Straßenbahn Eilbek (Richardstraße) - Ottensen (Kirche)
10.06.1900Linie 5 bis St. Pauli (Bierpalast/Hamburger Berg) Eilbek (Richardstraße) - Lübecker Straße - Steindamm - Steintordamm - Glockengießerwall - Hermannstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - Reeperbahn - St. Pauli (Bierpalast/Hamburger Berg)
23.12.1904Eilbek (Richardstraße) - Steindamm - Klosterwall - Meßberg - Kleine Reichenstraße - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - Reeperbahn - St. Pauli (Bierpalast/Hamburger Berg)
19.10.1905Eilbek (Richardstraße) - Steindamm - Klosterwall - Meßberg - Kleine Reichenstraße - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - Budapester Straße - Neuer Pferdemarkt - Schulterblatt - Eimsbütteler Chaussee - Eppendorfer Weg - Gärtnerstraße - Hoheluft (Breitenfelder Straße)
1.01.1913Eilbek (Richardstraße) - Steindamm - Meßberg - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Feldstraße - Neuer Pferdemarkt - Schulterblatt - Eimsbütteler Chaussee - Sophienallee - Pinneberger Weg - Eimsbüttel (Markt)
21.12.1913Verlängerung ab Eimsbütteler Chaussee: Fruchtallee - Lappenbergsallee - Langenfelder Damm - Kieler Straße - Eidelstedt
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Eilbek (Richardstraße) - Steindamm - Meßberg - Schauenburger Straße/Große Reichenstraße - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Schulterblatt - Eidelstedt
28.12.1920Süderstraße (Betriebshof) - Meßberg - Kaiser-Wilhelm-Straße - Eidelstedt
16.10.1923Süderstraße - Dornbusch
30.10.1923Süderstraße - Kleine Reichenstraße - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - Holstenstraße - Am Diebsteich - Altona (Friedhöfe)
12.03.1924bis Eidelstedt statt nach Altona (Friedhöfe)
16.01.1925bis Langenfelde (Kieler Straße/Langenfelder Damm)
16.02.1926ab Großmannplatz
5.07.1927oder 15.7.1927(?) ab Süderstraße/Osterbrook
Süderstraße/Osterbrook - Amsinckstraße - Steinstraße - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstenplatz - Schulterblatt - Langenfelde (Kieler Straße)
16.04.1935ab Braune Brücke
25.07.1943eingestellt
17.05.1955Langenfelde - Hellbrook
6.05.1958verschwenkt wegen Straßenausbauarbeiten in der Lappenbergsallee über Müggenkampstraße - Osterstraße - Eppendorfer Weg - Eimsbütteler Chaussee
22.03.1959Langenfelde - Eichtal (nicht mehr nach Hellbrook)
2.09.1959Langenfelde - Rathausmarkt
01.01.1960Linie eingestellt. Ersatzweise fährt die Linie 14 ab jetzt Eppendorfer Weg - Schulterblatt.
2.01.1967U-Bahn Burgstraße - Sievekingsallee - Horner Rennbahn
26.09.1971Linie eingestellt
Linie 6
Hinweis zur anfänglichen Linienführung
Laut Achilles/Focken/Heimann/Lerche/Schwanke: Verkehrsgeschichtliches aus Barmbek-Nord, Hamburg 1990 führte anfänglich die Strecke nicht über die Mundsburger Brücke, sondern über Graumannsweg - Schürbeker Straße.

17.07.1883Eröffnet von der SEG: Pferdebahn
Barmbek (Zoll) - Hamburger Straße - Mundsburger Brücke - Lange Reihe - Rathausmarkt
30.01.1895elektrifiziert
11.04.1895ab Ohlsdorf
31.05.1895bis St. Pauli
19.10.1905bis Eimsbüttel (Markt)
ab 06.1900Linie 6
18.03.1910bis Eppendorf (Krankenhaus)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Ohlsdorf - Mundsburg - Hermannstraße - Rathausmarkt - Stephansplatz - Dammtor -Grindel - Isestraße - Lehmweg - Eppendorfer Baum - Eppendorf (Krankenhaus)
26.05.1925bis Groß Borstel
2.05.1929Ohlsdorf - Barmbek - Lombardsbrücke - St. Pauli (Hamburger Berg) (Tausch der Westzweige zwischen den Linien 6 und 8)
1.04.1932bis Hohenzollernring
16.10.1933bis St. Pauli (Hamburger Berg)
25.07.1943Ohlsdorf - Barmbek (Markt)
27.07.1943eingestellt
3.09.1943Teilbetrieb Hbf - Lombardsbrücke - St. Pauli (Hamburger Berg)
28.05.1944weiterer Teilbetrieb Ohlsdorf - Barmbek Zoll
22.06.1944eingestellt Teilbetrieb Hbf - Lombardsbrücke - St. Pauli (Hamburger Berg)
28.07.1944erneut Teilbetrieb Hbf - Lombardsbrücke - St. Pauli (Hamburger Berg)
29.03.1945erweitert Teilbetrieb Ohlsdorf - Mundsburg
24.04.1945verkürzt Teilbetrieb Hbf - Lombardsbrücke - Sievekingplatz
16.05.1945Teilbetriebe Hbf - Sievekingplatz und Mundsburg - Ohlsdorf
18.07.1945oder 21.07.1945(?) Teilbetriebe Hbf - Nobistor und Mundsburg - Ohlsdorf
21.01.1946Ohlsdorf - Barmbek - Mundsburg - Lange Reihe - Hbf - Lombardsbrücke - Gorch-Fock-Wall - Sievekingplatz - Glacischaussee - Reeperbahn - St. Pauli (Hamburger Berg)
18.03.1946bis Bhf Altona
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
14.03.1947eingestellt wegen Schneeschmelze
21.03.1947Ohlsdorf - Hbf
3.04.1947Ohlsdorf - Bhf Altona
1.11.1950bis Othmarschen (ca. 200 m vor der späteren Kehrschleife Hochrad)
1.05.1951über Mönckebergstraße - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße
15.03.1952bis Othmarschen (Kehrschleife Hochrad)
28.10.1952über Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor
11.05.1959über St. Pauli-Landungsbrücken - Palmaille
2.10.1960Ohlsdorf - St. Pauli
30.05.1965Linie eingestellt.
Linie 7
Zwischen Staisch: „Straßenbahn adieu%rdquo; und Peter Sohns: „Linienchronik der Hamburger Straßenbahn 1866-1978” gibt es für diese Linie hinsichtlich der Strecke zum Stadtpark (Stadthalle) im Juni 1922 deutliche Abweichungen. Hier ist die Version von Staisch dargestellt. Der Vollständigkeit halber sei etwähnt, dass vom 3.6.1922 bis zum 10.6.1922 bei der Straßenbahn gestreikt wurde, um bessere Löhne zu erhalten.
25.05.1895oder 31.05.1895(?) Eröffnet von der SEG:
Straßenbahn Barmbek - Mundsburg - Rathausmarkt
25.06.1895bis St. Pauli Landungsbrücken über Rödingsmarkt - Vorsetzen
20.08.1896Verlängerung Vorsetzen - Hafenstraße - Hochstraße - Palmaille - Altona (Rathaus) - Klopstockstraße - Ottensen (Kirche)
1.11.1896Durchgehende Beiwagen ab Barmbek bis Övelgönne (Groth). Die Beiwagen waren ehemalige Pferdebahnwagen. Sie wurden in der Klopstockstraße vom Motorwagen abgehängt und liefen als Pferdbahn nach Övelgönne (Groth) und zurück.
10.08.1897oder 1.10.1897(?) bis Altona (Hohenzollernring) In Altona (Hohenzollernring) bestand bis zum 27.5.1908 Anschluss an eine Pferdbahn über die Elbchaussee nach Övelgönne (Groth). Es gibt widersprüchliche Angaben dazu, ob die Fahrgäste umsteigen mussten, oder ob Beiwagen abgehängt und von einem Pferd gezogen wurde.
ab 06.1900Linie 7
15.09.1902ab Barmbek (Zoll)
28.05.1908bis Ottensen (Kirche)
9.04.1909bis Altona (Hohenzollernring)
27.05.1909ab Barmbek (Neuer Schützenhof)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Barmbek (Neuer Schützenhof) - Mundsburg - Hermannstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - St. Pauli-Landungsbrücken - Hafenstraße - Palmaille - Elbchaussee - Altona (Fischers Allee)
3.06.1922ab Stadtpark (Stadthalle)
Stadtpark (Stadthalle) - Schleidenplatz - Hamburger Straße - Mundsburg - Lange Reihe - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - St. Pauli-Landungsbrücken - Hafenstraße - Palmaille - Elbchaussee - Altona (Fischers Allee)
25.09.1923ab Hbf - Altona (Fischers Allee oder Hohenzollernring(?))
21.11.1923eingestellt
4.01.1924nur wochentags zur Hauptverkehrszeit:
Barmbek (Markt) - Altona (Fischers Allee oder Hohenzollernring(?))
17.01.1924verkehrt jetzt jeden Tag
13.05.1924werktags vormittags ab Schleidenplatz, sonst ab Stadtpark
19.12.1924ab Schleidenplatz
3.1925ab Stadtpark
15.03.1933werktags ab Schleidenplatz, Sonntags ab Stadtpark
31.03.1933ab Stadtpark
20.10.1936abends wird lediglich der Teil Stadtpark - Mundsburg befahren
18.10.1938bis Övelgönne
7.10.1941ab Schleidenplatz (jetzt Biedermannplatz)
25.07.1943eingestellt
28.10.1952Billstedt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Ottensen (Bleickenallee/Hohenzollernring)
11.05.1959St. Pauli - Billstedt
2.10.1960Othmarschen (Hochrad) - Billstedt
28.05.1967Othmarschen (Hochrad) - Hbf/ZOB
31.05.1970Linie eingestellt
Linie 8
(und Linie Tr)
22.06.1895Eröffnet von der SEG:
Straßenbahn Mundsburg - Lombardsbrücke - Millerntor
Zwischen Staisch: „Straßenbahn adieu” und Peter Sohns: „Linienchronik der Hamburger Straßenbahn 1866-1978” gibt es für diese Linie hinsichtlich der Strecke zum Stadtpark (Stadthalle) im Juni 1922 deutliche Abweichungen. Hier ist die Version von Peter Sohns dargestellt.
15.12.1895Barmbek (Markt) - St. Pauli (Hamburger Berg)
28.06.1899ab Barmbek (Markt)
10.06.1900Linie 8
Barmbek (Markt) - Lombardsbrücke - St. Pauli - Ottensen (Kirche)
28.05.1908Barmbek (Markt) - Lombardsbrücke - St. Pauli - Ottensen (Kirche) - Elbchaussee - Altona (Hohenzollernring)
9.04.1909bis Ottensen (Kirche)
11.07.1911bis Hohenzollernring
30.08.1911bis Ottensen (Kirche)
5.12.1916bis St. Pauli (Hamburger Berg)
1.05.1917bis Altona (Hohenzollernring)
11.10.1917bis St. Pauli (Hamburger Berg)
31.03.1918bis Altona (Hohenzollernring)
6.12.1918über Bernadottestraße bis Othmarschen (Groth in Övelgönne)
1.08.1919bis Altona (Hohenzollernring)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Barmbek (Markt) - Mundsburg - Lombardsbrücke - Ringstraße (Gorch-Fock-Wall) - Millerntor - Palmaille - Altona - Ottensen (Kirche)
11.06.1922Stadtpark - Schleidenplatz - Mundsburg - Lombardsbrücke - Ringstraße (Gorch-Fock-Wall) - Millerntor - Palmaille - Altona (Hohenzollernring)
20.07.1922Barmbek (Markt)- Altona (Hohenzollernring)
14.11.1923oder 16.11.1923(?) Barmbek (Markt)- St. Pauli (Hamburger Berg)
15.07.1926ab Straßburger Platz - St.Pauli (Hamburger Berg)
8.11.1928ab Farmsen (Trabrennbahn)
(durch Verbindung mit der vom 6.4.1927 bis zum 7.11.1928 bestehenden Pendellinie Tr. Die Linie Tr verband die Farmsener Trabrennbahn mit der damaligen Bramfelder Straße, d.h. mit der heutigen Holzmühlenstraße. Gleichzeitig wurde die Straßenverbindung zwischen Straßburger Platz und dem heutigen Friedrich-Ebert-Damm geschaffen. Der Friedrich-Ebert-Damm hieß damals Grüner Weg.)
2.05.1929Farmsen (Trabrennbahn) - Dehnhaide - Rathausmarkt - Grindel - Groß Borstel
(Tausch der Westzweige zwischen den Linien 6 und 8)
25.07.1943Farmsen (Trabrennbahn) - Dehnhaide
27.07.1943Farmsen (Trabrennbahn) - Dehnhaide - Mundsburg - Lange Reihe - Hbf
28.07.1943eingestellt
12.08.1943Lehmweg (Bbf) - Eppendorf (Markt) - Groß-Borstel
9.12.1943Lokstedt (Bbf) - Siemersplatz - Hoheluftchaussee - Lehmweg (Bbf) - Eppendorf (Markt) - Groß-Borstel
24.01.1944eingestellt
10.02.1944Farmsen (Trabrennbahn) - Holzmühlenstraße
14.03.1947eingestellt wegen Schneeschmelze
29.03.1947Farmsen (Trabrennbahn) - Holzmühlenstraße
24.06.1951bis Dehnhaide
17.05.1955Farmsen (Trabrennbahn) - Rathausmarkt
30.10.1956Farmsen (Trabrennbahn) - Altona (Neues Rathaus, vergl. Linie 27)
2.10.1960Alsterchaussee - Altona (Neues Rathaus)
19.08.1962Linie eingestellt
Linie 9
„Rhabarberexpress” war der Spitzname der Straßenbahnlinie 9 im Abschnitt Fabriciusstraße
8.06.1867Eröffnet von der PEG:
Pferdebahn Barmbek (Zoll) - Schürbeker Straße - Lübecker Straße - Steindamm - Glockengießerwall - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt
17.07.1883ab Mundsburg
Mai 1886bis Ende 1886 Probebetrieb von 2 auf elektrischen Antrieb aus Akkumulatoren umgebauten Pferdebahnwagen.
22.02.1891ab Barmbek (Mesterkamp)
12.04.1892bis St. Pauli (Hamburger Berg)
31.05.1895elektrifiziert, nun ab Barmbek (Markt)
1.11.1896Barmbek (Markt) - Schürbeker Straße - Lübecker Straße - Steindamm - Klosterwall - Meßberg - Kleine Reichenstraße - Rödingsmarkt - Steinwege - Millerntor - St. Pauli (Hamburger Berg)
10.06.1900Verlängerung wegen Einstellung einer Teilstrecke der späteren Linie 31:
Linie 9 bis Bahrenfeld (Markt) Linienverlauf ab/bis Millerntor/Bahrenfelder Straße:
Richtung Altona: Annenstraße - Gustavstraße (jetzt Gilbertstraße) - Julius-Leber-Straße) - Barnerstraße -
Richtung Hamburg: Bhf Altona - Allee (jetzt Max-Brauer-Allee) - Große Roosenstraße (jetzt Paul-Roosen-Straße)
Bahrenfelder Straße - Bahrenfelder Steindamm - Bahrenfelder Chaussee - Silcherstraße - Bahrenfeld (Markt)
14.12.1900bis Blankenese (Gemeinschaftsverkehr mit Hamburg Blankeneser Straßenbahn bis 29.09.1901), Linienführung nicht mehr über Bahrenfeld (Markt), jedoch Zwischenwagen Bhf Altona - Bahrenfeld (Markt)

Die Wagen liefen die gesamte Strecke durch, aber die Schaffner wechselten am Bahnhof Altona. Obwohl Wagen beider Gesellschaften die gesamte Strecke befuhren, gab es keinen durchgehenden Tarif.[64, Seite 14/15]

1.08.1903Barmbek (Markt) - St.Pauli (Hamburger Berg) - Hein-Hoyer-Straße - Neuer Pferdemarkt
19.10.1905Barmbek (Zoll) - St. Pauli (Hamburger Berg)
25.07.1909bis Hoheluft (Breitenfelder Straße):
als Ersatz für die eingestellte Linie 16 bediente die Linie 9 an Krankenhausbesuchstagen zusätzlich den Abschnitt Breitenfelder Straße - Curschmannstraße - Eppendorf (Krankenhaus)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Barmbek (Markt) - Kuhmühle - Steintordamm - Steintorplatz - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Reeperbahn - Wilhelminenstraße - Schulterblatt - Gärtnerstraße - Hoheluft (Breitenfelder Straße)
1.12.1916Stadtdurchfahrt über Mönckebergstraße
20.07.1922Stadtpark - Schleidenplatz - Hamburger Straße - ... - Hoheluft (Breitenfelder Straße)
10.11.1922ab Schleidenplatz
25.09.1923ab Barmbek (Neuer Schützenhof)
14.11.1923Barmbek (Neuer Schützenhof) - Mühlendamm - Altona (Neues Rathaus)
12.03.1924bis Hohenzollernring
15.07.1925bis Övelgönne
18.10.1938bis Rödingsmarkt
15.11.1942eingestellt, Barmbek (Neuer Schützenhof) ist ab jetzt mit Linie 21 erreichbar.
16.05.1948Bramfeld (Fabriciusstraße/Owiesenstraße) - Hbf
1.08.1948bis Flughafen
1.12.1948Flughafen - Barmbek (Neuer Schützenhof) - Bramfeld (Fabriciusstraße/Bramfelder Chaussee)
30.10.1955Flughafen - Bhf Barmbek - Bramfeld (Fabriciusstraße/Bramfelder Chaussee)
Ab jetzt Führung über den Bahnhof Barmbek, um dem Stadtteil Bramfeld besser an die westlichen Stadtteile anzuschließen. Zwischen der neuen Kehranlage am Bahnhof Barmbek und Bramfeld fahren ab jetzt Verstärkungszüge.
30.05.1965Flughafen - Hbf/ZOB
25.05.1974Linie eingestellt
Linie 10
Dies war die einzige Straßenbahnlinie, die fahrplanmäßig durch die Lagerstraße fuhr. 1905 wurde von der Lagerstraße aus hier ein Gleisanschluss zur Fernbahn eingerichtet. Dies erleichterte für die Wagenbauanstalt Falkenried den Versand ihrer produzierten Fahrzeuge.
19.12.1885Eröffnet von der SEG:
Pferdebahn Brandstwiete - Lombardsbrücke - Lagerstraße - Christuskirche
Auslenkbare Wagen, zwischen Brandstwiete und Gänsemarkt ohne Schienen
8.12.1891oder 23.12.1891(?)Betrieb mit auslenkbaren Wagen beendet. Neue Linienführung: (jetzt Gerhart-Hauptmann-Platz) - Rosenstraße, Rückweg Lilienstraße - Georgsplatz - Glockengießerwall - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Gorch-Fock-Wall - Jungiusstraße - Lagerstraße - Schanzenstraße - Weidenallee - Christuskirche
12.05.1894elektrifiziert Georgsplatz - Weidenstieg
19.05.1894Gesamtstrecke elektrifiziert
03.05.1896bis Osterstraße/Eppendorfer Weg
27.01.1898bis Langenfelde
ab 06.1900Linie 10
21.05.1902oder 31.5.1902(?) bis Christuskirche (Reparatur Stammsiel Weidenstieg)
13.11.1902bis Langenfelde
27.06.1907bis Stellingen (Kieler Straße) über Hagenbeck - Gazellenkamp - Stellinger Steindamm
1.02.1909bis Langenfelde
31.10.1910bis Lutterothstraße
14.12.1910bis Osterstraße/Methfesselstraße
19.10.1913bis Lutterothstraße
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Pferdemarkt (jetzt Gerhart-Hauptmann-Platz)- Georgsplatz - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Ringstraße (Gorch-Fock-Wall) - Jungiusstraße - Lagerstraße - Weidenallee - Bismarckstraße - Osterstraße - Eimsbüttel (Lutterothstraße)
12.09.1923ab Georgsplatz
13.05.1924oder 21.05.1924(?) ab Wandsbek (Markt)
7.10.1923Linie eingestellt
12.03.1924Eilbek (Richardstraße) - Hbf - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Lagerstraße - Schanzenstraße - Weidenallee - Lutterothstraße
18.01.1927ab Hammer Park
Hammer Park - Berliner Tor - Steintorplatz - Kirchenallee - Ernst-Merck-Straße - Lombardsbrücke - Stephansplatz - Lagerstraße - Schanzenstraße - Weidenallee - Lutterothstraße
1.11.1932ab Rothenburgsort (Zollvereinsstraße)
1934ab Rothenburgsort (Freihafenstraße)
27.04.1937Linie eingestellt
Linie 11
5.09.1868Eröffnet von der PEG:
Pferdebahn Rathausmarkt - Eimsbüttel (Markt)
20.01.1895elektrifiziert
8.06.1898Rathausmarkt - Dammtor - An der Verbindungsbahn - Schröderstiftstraße - Schäferkampsallee - Fruchtallee - Lappenbergsallee - Langenfelde (Müggenkampstraße)
3.09.1900Linie 11
22.09.1908ab Hamm (Diagonalstraße), weiter über Große Allee (jetzt Adenauerallee) - Hansaplatz - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt, dann wie gehabt weiter
14.12.1910ab Horn (Letzter Heller)
1.06.1912Stadtdurchfahrt über Mönckebergstraße
1.08.1916ab Burgstraße - Graumannsweg(?)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Borgfelde (Burgstraße) - Graumannsweg - Lange Reihe - Hermannstraße - Rathausmarkt - Stephansplatz - Dammtor - Schäferkampsallee - Eimsbüttel - Langenfelde (Kieler Straße)
17.10.1922Linie eingestellt (siehe Linie 36)
14.10.1924ab Hammer Park - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Stephansplatz - Schäferkampsallee - Langenfelde (Kieler Straße/Langenfelder Damm)
1.11.1932ab Rathausmarkt
10.05.1940eingestellt
17.05.1955Bahrenfeld (Volkspark) - Stresemannstraße - Neuer Pferdemarkt - Sievekingplatz - Gorch-Fock-Wall - Lombardsbrücke - Klosterwall - Amsinckstraße - Norderelbbrücke - Bhf Veddel - Harburger Chaussee - Wilhelmsburg (Mengestraße) - Süderelbbrücke - Harburg (Sand) - Moorstraße - Bhf Harburg
30.10.1955Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Bhf Harburg
5.04.1956Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Moorstraße
2.05.1957Lurup - Moorstraße
10.05.1959Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Rönneburg
(Zusammenfassung der Linien 11,12 und 13 zur Linie 11. Es war damals Hamburgs längste Straßenbahnlinie: 77 Minuten Fahrzeit, 46 Haltestellen zwischen den beiden Endstationen)
27.10.1963nicht mehr über Lombardsbrücke, sondern über Kaiser-Wilhelm-Straße - Rödingsmarkt - Mönckebergstraße (wegen Bau des Wallringtunnels und der U-Bahn-Station Hauptbahnhof-Nord)
19.07.1964Schenefeld (Lornsenstraße) - Lurup - Rönneburg
2.01.1967Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Rönneburg
29.09.1968oder 2.07.1969(?) Schenefeld (Lornsenstraße) - Lurup - Rönneburg
31.05.1970Schenefeld (Lornsenstraße) - Lurup - Hbf/ZOB
Von der Innenstadt nach Harburg wurde die Linie 12 neu eingerichtet.
3.06.1973Bahrenfeld (Trabrennbahn) - Hbf/ZOB
28.06.1975Linie eingestellt
Linie 12
(und Pferdebahn Adolphsplatz - Langenfelde)
20.10.1880Eröffnet von der SEG:
Pferdebahn Rothenburgsort - Billhorner Röhrendamm - Banksstraße - Meßberg -Dornbusch
16.11.1892bis Langenfelde
(löste die am 29.9.1881 eröffnete Pferdebahnlinie Adolphsplatz - Langenfelde ab. Deren Linienführung war: Adolphsplatz - Bleichenbrücke - Große Bleichen - Wexstraße - Kohlhöfen - Sievekingplatz - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Bartelsstraße - Vereinsstraße - (ab 23.12.1891 in der Gegenrichtung Lindenallee) - Eppendorfer Weg - Osterstraße - Langenfelde (Müggenkampstraße). Fahrt auf Schienen nur auf dem Abschnitt Sievekingplatz - Langenfelde.
Verwendet wurden bis zum 16.11.1892 auslenkbare Wagen.
19.08.1895elektrifiziert, nur noch bis Neuer Pferdemarkt
11.11.1895wieder bis Langenfelde (Müggenkampstraße), Gesamtstrecke elektrifiziert
3.05.1896bis Osterstraße/Eppendorfer Weg
27.01.1898bis Eppendorf(Markt) über Kaiser-Wilhelm-Straße. Linienführung ab Osterstraße/Eppendorfer Weg: Bismarckstraße - Lehmweg - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt)
ab 06.1900Linie 12
1.05.1904bis Winterhude (Markt) über Hudtwalckerstraße
19.10.1905bis Ohlsdorf über Alsterdorfer Straße
12.01.1906oder 15.01.1906(?) nur bis Winterhude (Markt)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Rothenburgsort (Vierländer Damm) - Banksstraße - Deichtor - Meßberg - Schauenburger Straße/Große Reichenstraße - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - neuer Pferdemarkt - Bartelsstraße - Eppendorfer Weg - Bismarckstraße - Lehmweg - Eppendorfer Baum - Eppendorfer Landstraße - Winterhude (Markt)
9.02.1923oder 8.10.1923(?) bis Eppendorf (Markt)
24.01.1924bis Winterhude (Markt)
1.04.1926bis Lattenkamp
laut Stadtplan 1928: Rothenburgsort - Banksstraße - Meßberg - Rödingsmarkt - Holstenplatz - Pferdemarkt - Lindenallee - Bismarckstraße - Lehmweg - Eppendorfer Landstraße - Hudtwalckerstraße - Winterhude (Lattenkamp)
1.11.1932eingestellt
16.10.1933Rothenburgsort - Kaiser-Wilhelm-Straße - Bahrenfeld (Trabrennbahn) (Umbenennung der Linie 40 in Linie 12)
25.07.1943eingestellt
3.09.1943Hauptbahnhof - Bahrenfeld (Trabrennbahn)
24.03.1945bis Bahrenfeld (Volkspark)
16.05.1945Hbf - Bahrenfeld (Volkspark)
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
17.05.1955Bahrenfeld (Volkspark) - Freihafenstraße
11.05.1959Linie eingestellt
31.05.1970Rathausmarkt - Mönckebergstraße - Klosterwall - Norderelbbrücke - Bhf Veddel - Harburger Chaussee - Veringstraße - Wilhelmsburg (Mengestraße) - Georg-Wilhelm-Straße - Süderelbbrücke (Alte Harburger Elbbrücke) - Harburg (Sand) - Wilstorfer Straße - Winsener Straße - Rönneburg (Jägerstraße)
Von der Innenstadt nach Harburg wurde die Linie 12 neu eingerichtet. Die Linie 11 wurde entsprechend verkürzt.
23.05.1971Linie eingestellt, Harburg ist straßenbahnfrei!
Linie 13
Heinrich Spiero(1876-1947) veröffentlichte 1912 im Verlag von M.Glogau jr. das Büchlein „Hamburger Märchen”. Es enthält sieben Märchen, die er seinen vier Töchtern gewidmet hatte. Das „Märchen von der Straßenbahn” beschreibt die nächtliche Geisterfahrt der letzten Abendbahn der Linie 13 in Groß Borstel.
10.12.1892Eröffnet von der SEG:
Pferdebahn Burgstraße Landwehr - Freiligrathstraße - Güntherstraße - Graumannsweg - Lange Reihe - Hbf Rathausmarkt
15.06.1894bis Landungsbrücken
25.06.1895nur noch bis Rathausmarkt (vergl. Linie 7)
11.09.1895elektrifiziert, nur noch ab Landwehr
11.11.1895Burgstraße - Landwehr - Graumannsweg - Lange Reihe - Ernst-Merck-Straße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Bartelsstraße - Lindenallee - Eppendorfer Weg - Osterstraße
3.05.1896bis Langenfelde
ab 06.1900Linie 13
14.12.1910bis Groß Borstel
1.08.1916ab Horn (Letzter Heller) - Horner Landstraße - Hammer Landstraße - Burgstraße - Borgfelder Straße - Berliner Tor - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Stephansplatz - Dammtor - Rothenbaumchaussee - Eppendorfer Baum - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt) - Groß Borstel
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Horn (Letzter Heller) - Große Allee - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Stephansplatz - Dammtor - Rothenbaumchaussee - Eppendorfer Baum - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt) - Groß Borstel
1.01.1923ab dem heutigen Billstedt
26.05.1925ab dem heutigen Billstedt - Horn (Letzter Heller) - Rathausmarkt - Große Bergstraße - Bhf Altona - Bahrenfeld (Trabrennbahn)
15.09.1927Horn (Betriebsbahnhof) - Bahrenfeld (Markt)
1.11.1928bis Othmarschen (Hochrad)
1.05.1931ab Hamm (Schurzallee)
7.10.1941ab Horn (Betriebsbahnhof)
24.07.1943eingestellt
28.08.1943Bhf Altona - Othmarschen (Hochrad)
28.02.1944eingestellt, Übernahme der Teilstrecke durch Linie 27
5.05.1953Langenfelde - Bhf Harburg
15.05.1955St. Pauli (Hamburger Berg) - Sievekingplatz - Rönneburg
Diese Streckenführung im Hamburger Osten ergab eine Querverbindung zwischen den sternförmig auf die City zulaufenden Straßenbahnlinien aus Hamm, Horn und Wandsbek. (auch als Ersatz für Linie 33)
11.05.1959Linie eingestellt, Bedienung der Strecke nach Rönneburg durch Linie 11
Linie 14
Zwischen Staisch: "„Straßenbahn adieu” und Peter Sohns: „Linienchronik der Hamburger Straßenbahn 1866-1978” gibt es für diese Linie ab 1976 deutliche Unterschiede. Hier ist die Version von Sohns dargestellt.
21.10.1887Eröffnet von der SEG:
Pferdebahn Süderstraße - Spaldingstraße - Meßberg - Alter Fischmarkt
12.11.1892bis Neuer Pferdemarkt über Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Sievekingplatz
19.08.1885bis Langenfelde, bis zum 10.11.1895
13.04.1896elektrifiziert
ab 06.1900Linie 14
21.05.1902oder 31.05.1902(?) Süderstraße (Betriebsbahnhof) - Langenfelde
12.11.1903bis Eppendorfer Weg/Osterstraße
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Süderstraße (Betriebsbahnhof) - Hammerbrookstraße - Meßberg - Dovenfleet - Kajen - Landungsbrücken - Wilhelminenstraße - Neuer Pferdemarkt - Bartelsstraße - Eppendorfer Weg (Osterstraße)
7.11.1922bis Neuer Pferdemarkt
26.05.1925Süderstraße (Betriebsbahnhof) - St. Pauli-Landungsbrücken - Hoheluft (Martinistraße)
2.05.1927bis Falkenried
5.07.1927ab Osterbrook
16.04.1935ab Braune Brücke
1.07.1935ab Billbrook, bis 19.10.1936
25.07.1943eingestellt
3.11.1943Tarpenbekstraße - St. Pauli-Landungsbrücken
24.01.1944ab Groß Borstel
22.06.1944wechselnde Teilbetriebe
16.05.1945Millerntor - Groß Borstel
4.10.1945St. Pauli-Landungsbrücken - Davidstraße - Hein-Hoyer-Straße - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Christuskirche - Weidenallee - Bismarckstraße - Lehmweg - Curschmannstraße - Martinistraße - Eppendorf (Markt) - Alsterkrugchaussee - Groß Borstel
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
14.03.1947eingestellt wegen Schneeschmelzer
20.03.1947Millerntor - Groß Borstel
4.05.1954St-Pauli-Landungsbrücken - Eppendorf - Bhf. Veddel (- nur wochentags in der Hauptverkehrszeit weiter in den Freihafen (Kleiner Grasbrook, Klütjenfelder Straße)
Verstärkerfahrten Goldbekplatz - Mengestraße
Siehe bei Linie 18 / 4.5.1954
8.05.1956Millerntor - Eppendorf - Hudtwalckerstraße - Winterhude (Markt) - Mühlenkamp - Mundsburg - Mühlendamm - Berliner Tor - Neue Elbbrücke - Bhf Veddel - Mengestraßer
01.01.1960Geänderte Streckenführung Neuer Pferdemarkt - Schulterblatt - Eimsbütteler Chaussee - Eppendorfer Weg. Damit sind die Schanzenstraße und die Weidenallee straßenbahnfrei.
29.10.1961Millerntor - Bhf Veddel
24.09.1967Bhf Altona - Eppendorf - Bhf Veddel
Verstärkerfahrten ab Goldbekplatz oder Bhf Landwehr zur Veddel
27.09.1970Lattenkamp - Bhf Veddel
7.03.1976jeder 2. Wagen: Lattenkamp - Bhf Veddel
jeder andere zweite Wagen: Lattenkamp - Landwehr - Burgstraße
Verstärkerfahrten ab Goldbekplatz zur Veddel.
25.07.1976Linie wird auf zwei Abschnitten betrieben:
1. Lattenkamp - Winterhude (Markt) - Mühlenkamp - Mundsburg - Landwehr - Bürgerweide - Berliner Tor - Heidenkampsweg - Elbbrücken - Veddel
2. Grindelberg (Schlump) - Hoheluftchaussee - Breitenfelder Straße - Martinistraße - Eppendorf (Markt) - Hudtwalckerstraße - Winterhude (Markt) - Mühlenkamp - Mundsburg - Landwehr - U-Bahn Burgstraße
22.05.1977Linie eingestellt. Ersatz durch die Buslinie 106
Linie 15
1.08.1883Eröffnet von der
Hamburg Altona North Western Tramway Compagnie:
Pferdebahn Millerntor - Budapester Straße - Neuer Pferdemarkt - Schulterblatt/Allee
30.05.1884bis Sophienallee/Sandweg
12.07.1884bis Eimsbüttel (Markt)
14.11.1885ab Rödingsmarkt
1.12.1897elektrifiziert
ab 06.1900Linie 15
20.12.1908Rödingsmarkt - Eimsbüttel (Markt)
20.12.1908Winterhude (Mühlenkamp) - Hofweg - Mundsburger Damm - Lange Reihe - Hermannstraße - Rathausmarkt - Alter Wall - Rödingsmarkt - Millerntor - Neuer Pferdemarkt - Eimsbüttel (Markt)
14.12.1910Stadtdurchfahrt über Mönckebergstraße
1.01.1913Süderstraße (Betriebsbahnhof) - Amsinckstraße - Deichtorplatz - Meßberg - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Millerntor - Neuer Pferdemarkt - Eimsbüttel (Markt)
1.12.1916bis Dornbusch
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Süderstraße/Ausschläger Weg - Amsinckstraße - Meßberg - Dornbusch
29.11.1920eingestellt
12.03.1924Altona (Hohenzollernring) - Königstraße - Holstenplatz - Reeperbahn - Millerntor - Glacischaussee - Gorch-Fock-Wall - Lombardsbrücke - Lange Reihe - Hofweg - Mühlenkamp - Winterhude (Goldbekplatz)
26.05.1925Altona (Hohenzollernring) - Königstraße - Holstenplatz - Reeperbahn - Millerntor - Glacischaussee - Gorch-Fock-Wall - Lombardsbrücke - Glockengießerwall - Deichtorplatz - Amsinckstraße - Norderelbbrücke - Bhf Veddel - Veringstraße - Wilhelmsburg (Mengestraße) - Süderelbbrücke - Harburg (Sand)
1.12.1925bis Wilhelmsburg (Mengestraße)
1.04.1932eingestellt
16.10.1933Barmbek (Neuer Schützenhof) - Altona (Hohenzollernring) (verkehrte nur werktags nachmittags)
15.10.1935eingestellt
04.05.1954Tarpenbekstraße - Eppendorf (Markt) - Winterhude (Markt) - Goldbekplatz - Mundsburg - Landwehr - Burgstraße - Hamm (Diagonalstraße)
Siehe bei Linie 18 / 4.5.1954
17.05.1955Altona (Hohenzollernring) - Bhf Altona - Allee - Eimsbütteler Chaussee - Eppendorfer Weg - Gärtnerstraße - Breitenfelder Straße - Tarpenbekstraße - Eppendorf (Markt) - Winterhude (Markt) - Goldbekplatz - Mundsburg - Landwehr - Burgstraße - Hamm (Diagonalstraße)
15.01.1957bis Hamm (Schurzallee)
19.08.1962ab Altona (Rathaus)
02.01.1967bis U-Bahn Burgstraße
27.09.1970Grindelberg - U-Bahn Burgstraße
26.09.1971Grindelberg - Horner Rennbahn
7.03.1976Linie eingestellt wegen Bauarbeiten an der Fernwärmeleitung im Bereich der Hudtwalckerstraße. Vergleiche Linie 14.
Linie 16
(und Linie T)
31.05.1884Eröffnet von der Hamburg Altona North Western Tramway Compagnie:
Pferdebahn Millerntor - Schulterblatt - Eimsbütteler Chaussee - Eppendorfer Weg - Gärtnerstraße - Gärtnerstraße (Wiesinger Weg)
12.07.1884bis Gärtnerstraße/Hoheluftchaussee
14.11.1885ab Rödingsmarkt
1.12.1897elektrifiziert
ab 06.1900Linie 16
1.12.1900Verlängerung zur Krankenhausbesuchszeit (Mittwoch nachmittag, Sonntag nachmittag) Breitenfelder Straße - Curschmannstraße - Eppendorf (Krankenhaus)
25.07.1909eingestellt
Sept. 1907Verstärkungswagen Linie T nur Samstags Rathausmarkt - Dammtor - An der Verbindungsbahn - Schröderstiftstraße - Schäferkampsallee - Weidenstieg - Osterstraße - Methfesselstraße - Hagenbecks Tierpark (dieser wurde am 7.5.1907 in Stellingen eröffnet)
01.02.1909Linie T: bis Stellingen (Kieler Straße), täglicher Betrieb
25.07.1909Linie T: Rathausmarkt - Gänsemarkt - Dammtor - Schäferkampsallee - Weidenstieg - Osterstraße - Hagenbecks Tierpark - Gazellenkamp - Stellingen (Kieler Straße)
11.04.1910Linie T: eingestellt
14.12.1910Linie 16: Betrieb wieder aufgenommen
Rathausmarkt - Osterstraße - Hagenbecks Tierpark) - Stellingen (Kieler Straße) (löste die am 1.2.1909 eröffnete Linie T Rathausmarkt - Stellingen ab)
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Stellingen (Kieler Straße) - Hagenbecks Tierpark - Osterstraße - Bismarckstraße - Weidenstieg - Schäferkampsallee - Dammtor - Stephansplatz - Rathausmarkt
5.10.1923bis Lutterothstraße
4.02.1924bis Stellingen
26.05.1925ab Hamm (Diagonalstraße)
15.07.1926ab Hamm (Schurzallee)
Stellingen (Kieler Straße) - Gazellenkamp - Hagenbeckstraße - Osterstraße - Bundesstraße - Stephansplatz - Rathausmarkt - Hbf - Berliner Tor - Diagonalstraße - Hamm (Schurzallee)
Hinweis zu Hagenbeck: damals ging die jetzige Hagenbeckstraße in Richtung Norden bis zum jetzigen Gazellenkamp durch.
16.12.1931oder bereits vorher (?) ab Billstedt
In einem mit 1930 datierten Stadtplan wird bei der Endhaltestelle in Billstedt die Linie 16 und die Linie 24 angegeben.
18.10.1937bis Hagenbecks Tierpark (Hagenbeckstraße/Hagenbeckallee)
25.07.1943Hbf - Billstedt
28.07.1943eingestellt
14.09.1943Teilbetrieb Hbf - Lutterothstraße
25.09.1943bis Hagenbecks Tierpark
09.10.1943Hagenbecks Tierpark - Osterstraße - Bundesstraße - Stephansplatz - Gänsemarkt - Rathausmarkt
Dez. 1943Billstedt - Hagenbecks Tierpark
1.08.1944eingestellt
16.05.1944Billstedt - Hagenbecks Tierpark
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
14.03.1947eingestellt wegen Schneeschmelze
21.03.1947Billstedt - Lutterothstraße
24.03.1947bis Hagenbecks Tierpark
24.06.1951Horner Rennbahn - Hagenbecks Tierpark
5.05.1953Tonndorf - Hagenbecks Tierpark
4.07.1954Jenfeld - Jüthorn - Hagenbecks Tierpark
2.09.1959im Bereich Landwehr verschwenkt über Conventstraße/Angerstraße
2.10.1960Farmsen (Trabrennbahn) - Hagenbecks Tierpark
28.04.1963Lattenkamp - Goldbekplatz - Hofweg - Mundsburger Damm - Lange Reihe - Hbf - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Bundesstraße - Osterstraße - Hagenbecks Tierpark
27.10.1963Lattenkamp - Lutterothstraße
1.01.1967Linie eingestellt (durch Verschmelzung mit Linie 3)
Linie 17
(und ½ Grindelring)
11.12.1875Eröffnet von der PEG:
Pferdebahn Hammer Park - Rathausmarkt
1.01.1896elektrifiziert
3.09.1900Linie 17 Hammer Park - Bürgerweide - Berliner Tor - Große Allee (jetzt Adenauerallee) - Glockengießerwall - Hermannstraße - Rathausmarkt - Dammtor - Grindelallee - Grindelberg - Isestraße - Eppendorfer Baum
zurück: Rothenbaumchaussee - Dammtor - Rathausmarkt - Hamm (löste den Grindel - Innenring der am 1.11.1891 eröffneten und am 2.11.1894 elektrifizierten Pferdebahn "Grindelring" mit der Streckenführung Rathausmarkt - Rothenbaumchaussee - Isestraße - Grindel - Rathausmarkt ab. Vergleiche Linie 1)
19.10.1905nicht mehr über Isestraße - Grindelberg - Grindelallee, sondern in beiden Richtungen über Rothenbaumchaussee
1.11.1906bis Groß Borstel
24.04.1908ab Hamm (Diagonalstraße)
22.09.1908ab Hammer Park
14.12.1910bis Neuer Pferdemarkt - Langenfelde
Laut Stadtplan 1928: Hammer Park - Hbf - Rathausmarkt - Holstenplatz - Lagerstraße - Weidenallee - Bismarckstraße - Osterstraße - Langenfelde (Kieler Straße/Langenfelder Damm)
28.11.1920>Linienführung Stand 28.11.1920: Hamm (Markt) - Bürgerweide - Große Allee - Mönckebergstraße - Rathausmarkt - Rödingsmarkt - Kaiser-Wilhelm-Straße - Holstentor - Neuer Pferdemarkt - Schanzenstraße - Weidenallee - Bismarckstraße - Osterstraße - Langenfelde (Hansasaal)
3.06.1930ab Mettlerkampsweg
18.06.1932ab Horner Rennbahn
25.07.1943eingestellt
2.05.1957oder 4.05.1957(?) Linie 17 lebt mit der Streckenführung der eingestellten Linie 30 wieder auf: Bhf Altona - Allee - Holstenstraße - Kieler Straße - Langenfelde
11.05.1959Linie eingestellt
Linie 18 „Großer Alsterring”
7.06.1880Eröffnet von der SEG: Pferdebahn (Uhlenhorster Linie)
Pferdemarkt - Georgsplatz - Ernst-Merck-Straße - Lange Reihe - Mundsburger Damm - Hofweg - Dorotheenstraße
22.07.1880Eröffnet von der SEG: Pferdebahn (Eppendorfer Linie)
Stephansplatz - Rothenbaumchaussee - Eppendorfer Baum - Eppendorfer Landstraße - Eppendorf (Markt) - Hudtwalckerstraße - Winterhude (Markt) - Dorotheenstraße
13.08.1880Abschluss der Gleisarbeiten auf der Lombardsbrücke, Verlängerung der Eppendorfer Linie: ab Stephansplatz über Lombardsbrücke - Glockengießerwall zum Pferdemarkt
2.08.1881Eppendorfer Linie: nun zum Gänsemarkt
30.06.1883oder 1.10.1883 (widersprüchliche Angaben):
Verlängerung der Eppendorfer Linie: ab Rathausmarkt durch die Gerhofstraße
1.10.1883Großer Alsterring durch Zusammenlegung beider Linien: Rathausmarkt - Gänsemarkt - Dammtor - Rothenbaumchaussee - Eppendorf (Markt) - Winterhude (Markt) - Dorotheenstraße - Mühlenkamp - Hofweg - Lange Reihe - Ernst-Merck-Straße - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt
2.11.1894elektrifiziert: Rathausmarkt - Eppendorfer Baum
10.11.1894elektrifiziert: Eppendorfer Baum - Eppendorf (Markt)
20.02.1895elektrifiziert: Rathausmarkt - Hofweg - Dorotheenstraße
12.05.1895elektrifiziert: Eppendorf (Markt) - Winterhude (Markt) - Dorotheenstraße (d.h. gesamte Strecke des großen Alsterrings)
3.09.1900Linie 18
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920: Großer Alsterring: Rathausmarkt - Stephansplatz - Dammtor - Rothenbaumchaussee - Eppendorfer Baum - Winterhude (Markt) - Mundsburger Brücke - Lange Reihe - Hermannstraße - Rathausmarkt
25.07.1943eingestellt
15.08.1943Teilbetrieb
29.09.1943zusätzlicher Teilbetrieb Hbf - Flughafen
19.10.1943Alsterring wieder geschlossen
17.01.1945Hbf - Lombardsbrücke - Rothenbaumchaussee - Eppendorf (Markt) - Cäcilienstraße - nur noch Pendelwagen zum Hofweg/Uhlenhorster Weg
3.1945Alsterring über Kuhmühle - Steindamm - Steintorbrücke - Lombardsbrücke
1.04.1945Alsterring über Lange Reihe - Glockengießerwall(?) - Lombardsbrücke
16.05.1945Alsterring über Lange Reihe - Glockengießerwall - Lombardsbrücke
16.07.1945Alsterring über Ferdinandstraße - Rathausmarkt - Gänsemarkt
6.11.1945Alsterring über Mönckebergstraße
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
14.03.1947eingestellt wegen Schneeschmelze
17.03.1947Rathausmarkt- Mönckebergstraße - Hbf - Lange Reihe - Mundsburger Brücke - Mühlenkamp - Dorotheenstraße
9.04.1947Alsterring über Mönckebergstraße
4.05.1954Großer Alsterring aufgelöst!
Reststrecke: Groß Borstel - Lattenkamp wie folgt: Groß Borstel - Eppendorfer Landstraße - Klosterstern - Innenstadt - Uhlenhorst - Winterhude - Lattenkamp:
Die HHA begründete die Auflösung des Alsterring damit, dass es unmöglich ist, bei dem starken Kraftwagenverkehr den Fahrplan auf der Linie 18 einzuhalten.

Dadurch entfällt die Querverbindung zwischen dem Eppendorf (Markt) und Winterhude (Markt) durch die Linie 18. Eine neue Linie 15 und Änderungen im Verlauf der Linie 14 decken ab jetzt diese Querverbindung ab.

2.10.1960Groß Borstel - Innenstadt - Goldbekplatz
28.04.1963Groß Borstel - Hbf/ZOB
22.05.1966Eppendorf - Hbf/ZOB
29.09.1968Eppendorf - Rathausmarkt
31.05.1969Linie eingestellt
Linie 19 „Kleiner Alsterring”, „Mittelweglinie”
Dachzeichen der Mittelweglinie ab 1895.
2.08.1881Eröffnet von der SEG: Pferdebahn
Gänsemarkt - Mittelweg - Frauenthal - Streekbrücke - Maria-Louisen-Straße'
1.05.1882Gänsemarkt - Dorotheenstraße
30.06.1883oder 1.10.1883 (widersprüchliche Angaben): Rathausmarkt - Gerhofstraße - Gänsemarkt - Mittelweg - Frauenthal - Streekbrücke - Maria-Louisen-Straße - Dorotheenstraße
01.12.1888zusätzliche neue Pferdebahnlinie:
Mühlenkamp - Hofweg - Lange Reihe - Ernst-Merck-Straße - Hermannstraße - Rathausmarkt
20.02.1895Hofweglinie elektrifiziert
23.10.1895Mittelweglinie elektrifiziert
3.09.1900Linie 19 aus Zusammenlegung beider Linien als Kleiner Alsterring: Rathausmarkt - Dammtor - Mittelweg - Maria-Louisen-Straße - Dorotheenstraße - Mühlenkamp - Hofweg - Lange Reihe - Ernst-Merck-Straße - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt
28.11.1920Linienführung Stand 28.11.1920:
Kleiner Alsterring: Rathausmarkt - Stephansplatz - Dammtor - Mittelweg - Winterhude (Cäcilienstraße) - Mundsburger Brücke - Lange Reihe - Hermannstraße - Rathausmarkt
26.05.1925kein Betrieb mehr auf der Uhlenhorster Seite. Übrig bleibt:
Rathausmarkt - Mittelweg - Winterhude (Cäcilienstraße)
8.09.1925zusätzliche Schleifenfahrt durch die Innenstadt und um den Hbf: Rathausmarkt - Mönckebergstraße - Kirchenallee - Glockengießerwall - Ferdinandstraße - Hermannstraße - Rathausmarkt
1.04.1926Linie eingestellt
1.11.1930Mundsburg - Süderstraße - Billbrook (verkehrte nur tagsüber an Werktagen)
2.02.1931ab Barmbek (Neuer Schützenhof) in den Spitzenzeiten, sonst u.a. Pendelbetrieb Süderstraße - Billbrook
1.07.1935eingestellt bis 19.10.1936, vergl. Linie 14
20.10.1936Süderstraße - Billbrook
24.07.1943eingestellt
2.01.1945Mundsburg - Billbrook (Großmannstraße, Billekanal)
3.05.1945eingestellt
16.05.1945Mundsburg - Billbrook (Großmannstraße, Billekanal)
4.06.1946Mundsburg - Billbrook (Moorfleeter Straße)
30.12.1946bis 1.02.1947 tagsüber zeitweise eingestellt wegen Mangel an Kohle.
14.03.1947eingestellt wegen Schneeschmelze
24.03.1947Heidenkampsweg - Billbrook (Moorfleeter Straße)
29.03.1947Mundsburg - Billbrook (Moorfleeter Straße)
3.11.1947Barmbek (Neuer Schützenhof) - Billbrook (Moorfleeter Straße)
16.05.1948Mundsburg - Billbrook (Moorfleeter Straße)
5.05.1953Teilbetrieb: Mundsburg - Großmannstraße und Großmannstraße - Billbrook. Die Strecke war an der Brücke über den Billekanal wegen Brückenbauarbeiten unterbrochen.
17.08.1953Mundsburg - Billbrook
14.06.1957Goldbekplatz - Billbrook
28.04.1963Berliner Tor - Billbrook
24.09.1967S-Bahn Landwehr - Billbrook
28.09.1969U-Bahn Burgstraße - Billbrook
27.09.1970Linie eingestellt

Letztes Upload: 16.03.2017 um 12:57:22