Home

Infoseite
Schilder

Fahrzielanzeige: Steckschild
und drehbarer „Fahrzielkasten”

Fahrzielanzeige
mit Rollband (Broserolle)

Straßenbahn in Hamburg, Schildersammlung Teil 5:
Liniennummeranzeige mit Rollband (Broserolle)

Auf dieser Seite wird ein Linienbezeichnungskasten mit tranparentem Rollband beschrieben.
Bild: Hamburger Straßenbahn: Rollbandanzeige der Liniennummer Bild: Hamburger Straßenbahn: Rollbandanzeige der Liniennummer
  Foto oberhalb: Rollband auf Rolle
  Foto rechts: Der Anfang eines Rollbandes
  mit Straßenbahnliniennummern


Bild: Hamburger Straßenbahn: Rollbandanzeigekasten für Liniennummer von vorneDer Anzeigekasten ist 38 cm breit und 31 cm hoch.

Statt einer Liniennummer wird hier ein weißer ausgefüllter Kreis angezeigt. Er besagt, dass dies Fahrzeug als Verstärkungfahrzeug unterwegs ist. Bei den Hamburger Straßenbahnern wurde der Kreis als „Kann'sches Kuhauge” bezeichnet, denn der Inspektor Kann hatte dies Symbol eingeführt.[53, Seite 15]

Bild: Hamburger Straßenbahn: Rükseite des Rollbandanzeigekastens für LiniennummerDie beiden Rollen werden von Hand gedreht. Die Antriebswelle mit der aufsteckbaren Handkurbel ragte von der Decke in den Fahrerstand hinein.

Das Getriebe zwischen den beiden Spindeln sorgt dafür, dass sie sich in gleicher Richtung drehen. Trotz der unterschiedlichen Durchmesser der beiden Rollbandspulen wird der sichtbare Bereich des Rollbandes straff gehalten.

Das Drehen der Handkurbel ist etwas mühsam. Man muss schon etwas Kraft aufwenden!

Kleine Beschädigungen des Rollbandes stören nicht!

Bild: Hamburger Straßenbahn: Zahnradgetriebe des  Rollbandanzeige der LiniennummerFoto links: Die Zahnräder der Getriebes an der Innenseite des Anzeigekastens.
Bild: Hamburger Straßenbahn: Handkurbel zum Verstellen der angezeigten LiniennummerFoto links: Die kleine Handkurbel zum Einstellen der Liniennummer wird auf den Dreikantmitnehmer der Welle gesteckt.

Letztes Upload: 04.10.2017 um 15:15:47