Home

Infoseite
Modelle

Pferdebahnwagen 149 der
Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft

Der V2U2 der HHA

H0-Modelle von Hamburger Straßenbahnwagen:
Dresdens Großer Hecht als Hamburger V4

Ein Vorbesitzer dieses Modells war erfinderisch: Er nutzte das Modell eines Dresdner Straßenbahnmotorwagens, um einen Hamburger Straßenbahnmotorwagen V4 darzustellen.

Auch im wirklichen Leben diente der Dresdner Große Hecht als Vorbild für den V4!

Von 1940 bis 1941 wurden der HHA drei leicht unterschiedliche Versuchstriebwagen von drei verschiedenen Wagonfabriken geliefert. Sie erhielten die Typenbezeichnung V4:
Nr. 3069, Waggonfabrik Uerdingen, Inbetriebnahme 10.4.1940
Nr. 3068, Credé, Inbetriebnahme 13.4.1940
Nr. 3067, Westwaggon, Inbetriebnahme 18.10.1941

Der Triebwagen 3069 wurde bereits 1938 auf der Wagenschau in Düsseldorf mit zwei Lyrabügeln auf dem Dach gezeigt. Es sah fast so aus wie ein Sambawagen, war aber nicht so kantig und hatte zwei Lyrabügel. Alle diese drei Triebwagen standen Ende Juli 1943 zu Reparaturen in der Hauptwerkstatt Falkenried. Dort wurden sie von Fliegerbomben getroffen. Sie wurden dabei so schwer beschädigt, dass zumindest 3067 und 3068 nie mehr eingesetzt wurden: Sie gelten als Kriegsverluste. Der Wagen 3069 scheint nur Teilschaden erlitten zu haben, denn er wurde offiziell am 25.7.1945 ausgemustert.[52, Seite 85]

Bild: Großer Hecht/V4
Großer Hecht/V4 von der einen Seite ...
Bild: Großer Hecht/V4
... und von der anderen Seite.
Der V4 mit der Betriebsnummer 3068 ist im Zweiten Weltkrieg tatsächlich mit Werbung für Coca Cola unterwegs gewesen. Der Text auf dem seitlichen Plakat lautete jedoch etwas anders: „Coca Cola köstlich u. erfrischend Coca Cola”.
Bild: Großer Hecht/V4
In beiden Fahrtrichtungen war vorne rechts eine Einfachschiebetür und hinten rechts eine Doppelschiebetür eingebaut. Daraus ergibt sich für die in Fahrtrichtung linke Seite, dass vorne links eine Doppelschiebetür und hinten links eine Einfachschiebetür vorhanden war. Lediglich beim 3069 waren hinten statt der Doppelschiebetür eine Doppelfalttür eingebaut.

Die Wagen 3067 und 3069 wurden 1942 zu Stirnwagen umgebaut. Dann hatten sie nur noch eine Trolleystange aufg dem Dach.

Der Große Hecht besaß zur Stromabnahme von der Fahrleitung einen einzigen Scherenstromabnehmer in Mitte des Daches. Der V4 hatte als Zweirichter zwei entgegengesetzte Trolleystangen auf dem Dach. Die jeweils hintere Trolleystange wurde benutzt,

Bild: Großer Hecht/V4: Stirnseite Bild: Großer Hecht/V4: Stirnseite
In Fahrtrichtung hintenIn Fahrtrichtung vorne
Beide Fotos zeigen: Es müsste mal wieder Staub gewischt werden!

Letztes Upload: 23.09.2017 um 19:19:55