Home

Auswahl
Falkenried 1897

Lyrabügel, Antrieb und Radsätze

Federn

Sambawagen - Straßenbahnen
in Hamburg

Fachausstellung in der Straßenbahnhauptwerkstatt Falkenried 1897:
Fahrgestelle

Die mit „Fahrgestell” bezeichnete Baugruppe trägt den Wagenkasten. Sein Hauptbestandteil ist der Rahmen. Der Rahmen trägt den Wagenkasten. Der Rahmen wird wiederum vom Radsatz getragen. Radsatz und Wagenkasten sind mit dem Rahmen nicht fest verbunden, sondern die Verbindung wird durch Federn vermittelt.
Bild: Fachausstellung in der Straßenbahnhauptwerkstatt Falkenried 1897: Unmotorisiertes Fahrgestell, zwei Achsen
Unmotorisiertes Fahrgestell, zwei Achsen
Bild: Fachausstellung in der Straßenbahnhauptwerkstatt Falkenried 1897: Motorisiertes Fahrgestell, zwei Achsen
Motorisiertes Fahrgestell, zwei Achsen
Bild: Fachausstellung in der Straßenbahnhauptwerkstatt Falkenried 1897: Motorisiertes Fahrgestell, zwei Achsen
Motorisiertes Fahrgestell, zwei Achsen
Bild: Fachausstellung in der Straßenbahnhauptwerkstatt Falkenried 1897: Noch nicht motorisiertes Fahrgestell, je zwei Achsen in zwei Drehgestellen
Noch nicht motorisiertes Fahrgestell, je zwei Achsen in zwei Drehgestellen
Auf diesem Foto lassen sich einige Beschriftungsfragmente erkennen. Das schwarze Plakat neben dem hell gekleideten Herrn trägt in großen Lettern den Text „Electrische Bahnen System Walker” und der Aussteller ist in Berlin ansässig.

Gut lesbar ist der Werbebanner der Electricitäts-Gesellschaft / Felix Singer & Co. / Actien-Gesellschaft / Berlin 5.W.

Die Informationstafel auf dem vierachsigen Fahrgestell weist darauf hin, dass das Fahrgestell die Bezeichnung „Hammonia” hat und dass es von der Werkstatt Falkenried der Strassen-Eisenbahn-Gesellschaft Hamburg konstruiert und gebaut wurde. Ein Vergleich des Nietmusters mit einem Foto ergibt, dass es sich um ein Fahrgestell für den damaligen Straßenbahntriebwagentyp VE handelt.[51, Seite 48, Foto von Triebwagen 916]. Siehe ggf. auch hier wegen der Typenbezeichnung VE.


Letztes Upload: 07.04.2018 um 12:16:38