Home

Infoseite George
Stephenson

15.9.1830: Eröffnung
Liverpool - Manchester

Fahrzeuge der
Liverpool & Manchester Railway

George Stephenson -
1830: Liverpool & Manchester Railway, Streckenbeschreibung

Die Bahnstrecke ist sehr aufwändig gebaut worden. Sie wurde von Anfang an zweigleisig ausgeführt. Einige bemerkenswerte Kunstbauten sind unterhalb der nachfolgenden Stationsliste beschrieben.
Stationin oder beiBemerkungen
WappingLiverpoolHier beginnt der 2240 Yards lange, 22 Fuß breite und 16 Fuß hohe Wapping-Tunnel. Er wurde am 15.Mai 1972 geschlossen.
Crown StreetDas Hauptdepot der Bahn, über einen eigenen Tunnel an die Strecke angeschlossen.
Edge HillHier zweigt die 290 Yards lange Tunnelstrecke zum Hauptdepot Crown Street ab.
The Moorish ArchBeherbergt Antriebe der Seilzüge des Wapping-Tunnels. Die Seilzüge gehen über die gesamte Tunnellänge, da im Tunnel keine Dampfloks fahren dürfen. Innerhalb des Tunnels befindet sich auf 1810 m Länge eine Steigung von 2%.
Broad GreenOlive Mount Cutting (Einschnitt)
Roby Lane
Huyton Lane
Huyton Quarry
Kendricks CrossRainhill, die MautstraßenbrückeRainhill Trial, hier gewann die „Rocket”
Lea Green
St. Helens JunctionSt. Helens & Runcorn Railway
Collins GreenDazwischen das Sankey-Viadukt
Newton-le-Willows
ParksideIn Parkside ereignete sich am Eröffnungstag der tragische Huskisson-Unfall
Kenyon JunctionBolton & Leigh Railway
Bury LaneChat Moss
Flow Moss Cottage
Lamb"s Cottage
Barton Moss
Patricroft
EcclesDer in Parkside verunglückte und ohnmächtige Huskisson wurde per Zug nach Eccles und dann in die Residenz des Pfarrers von Eccles gebracht.
Cross Lane BridgeManchester
Ordsall Lane
Liverpool Road
Bild: Olive MountBild links: Der Einschnitt am Olive Mount.

Am „Olive Mount” musste auf 2 Meilen Länge ein Einschnitt in den roten Sandstein geschlagen werden, um eine möglichst ebene Streckenführung zu erreichen. An vielen Stellen ist der Einschnitt 20 Meter tief. Es wurden 1½ Millionen Kubikfuß Stein ausgebrochen - dies entspricht einem Würfel von 35 m Kantenlänge.

  • Der 266 m lange Tunnel nach Crown Street in Liverpool hatte ein Gefälle von 1:22 und demzufolge einen Seilzug. Oben und unten befanden sich je eine horizontal angeordnete Seilrolle. Um beide Rollen lief ein endloses Seil. Die untere Rolle war beweglich gelagert, so dass das Seil immer straff blieb. Auf einem Gleis wurden die Wagen aufwärts gezogen, auf dem zweiten Gleis herabgelassen.

  • Der „Wapping-Tunnel” unter der Stadt Liverpool ist der erste speziell für den Eisenbahnverkehr gebaute Tunnel. Er führt vom Edge Hill zur Park Lane Station. Er hatte auf 1810 m Länge ein Gefälle von 1:48 und war 2050 m lang, 6,70 m hoch und 4,88 m breit. Das aufwärts führende Gleis hatte in seiner Mitte ein endloses angetriebenes Zugseil. Abwärts verließ man sich auf die Bremsen des Zugs. Dampflokomotiven verkehrten in dem Tunnel nicht!
    Der Tunnel führt überwiegend durch rote Felsen (Sandstein?), aber auch durch blauen Schieferton und Lehm. Architekt und Bauingenieur für diesen Tunnel war George Stephenson. Der Tunnel wurde 1827 fertiggestellt.

    Der Tunnel wurde mit Gaslaternen beleuchtet. Die Laternen befanden sich alle 30 Yards (27 m) an der Tunneldecke. Wie auf einem Bild zu erkennen ist, waren an beiden Seiten Fußgängerwege vorhanden.

  • Durch das 4 Meilen (knapp 6,5 km) breite „Chat Moss” wurde ein Bahndamm gebaut. Eigenartigerweise wird in der deutschen Eisenbahnliteratur dies sumpfige Moor als „Katzenmoor” bezeichnet. Die Baufortschritte waren zunächst wenig ermutigend, denn der Morast im Moor ist bis zu 30 Fuß (rund 9 m) tief. George Stephensons Motto lautet jedoch: „Durchhalten!”. Am Neujahrstag 1830 wurde das Moor erstmalig in voller Länge von einem Personenzug auf der vorerst eingleisigen Strecke überquert. Auch die „Rocket” wurde beim Bau des Damms für Materialtransporte eingesetzt.
    Das Chat Moss ist ein weiträumiges Torfmoor. Es erstreckt sich ab etwa 8 km westlich der Stadt Manchester über eine Fläche von 27,5  km². Die Mächtigkeit des Torfs variiert zwischen 7 und 9 m.

    Es wird vermutet, dass das Moor etwa 7000 Jahre alt sei. Seine Torfentwicklung begann vermutlich mit der Beendigung des letzten Eiszeit vor etwa 10000 Jahren.

    Die Herkunft des Namens ist unklar. Möglicherweise geht er auf den Bischof St. Chad (Saint Chad of Mercia) aus dem 7.Jahrhundert zurück. Andererseits war das Chat Moss einst ein Teil eines großen baumbestandenen Sees. Dies beweisen vielfältige Holzreste aus den unteren Teilen des Moores. Somit ist es denkbar, dass der Name auf das keltischen Wort für Holz, „ced”, zurückgeht. „Moss” ist die lokale Bezeichnung für ein Torfmoor.

    Quellenhinweis zur Erklärung des Namens: http://en.wikipedia.org/wiki/Chat_Moss (Juni 2010)

Bild: Sankey-Viadukt
Der Sankey Navigation ist ein 1757 gebauter Verbindungskanal vom Kohlenfeld St. Helens zum Fluss Mersey. Das „Sankey Valley” bei Newton-le-Willows wird mit einem Steinviadukt in gut 21 m Höhe überbrückt. Das Viadukt besitzt 9 Bögen. Seine Öffnungen sind gut 15 m breit und so hoch, dass Lastkähne mit ihren Segeln auf dem Sankey Navigation hindurchfahren können.

Der morastige Boden unter dem Sankey-Viadukt wurde mit eingerammten Baumstämmen verfestigt. Das Viadukt steht auf Sandsteinplatten aus einem nahegelegenen Steinbruch. Die Bögen selbst wurden aus Ziegeln gemauert und mit Steinen verblendet. Genau wie die Bahnstrecke ist auch das Viadukt zweigleisig befahrbar. Die Breite zwischen den Brüstungsmauern beträgt 25 Fuß (7,60 m).

Näheres über diese Viadukt findet sich auf www.newton-le-willows.com - dort Sankey Viaduct ins Suchfeld eintippen. Die nächstgelegene Straße ist die A572.

Auf einem Damm führt die Strecke weiter durch Newton-le-Willows zu einer weiteren Brücke mit 4 Bögen zu 9 m Spannweite. Diese beiden sind die bemerkenswertesten Brücken bzw. Viadukte unter den 25 für diese Strecke errichteten.

Bild: Rainhill BridgeDie Mautstraße (turnpike road) von Liverpool nach Manchester kreuzt die Bahntrasse in einem Winkel von 34°. Die Brücke galt seinerzeit unter Architekten als sehr bemerkenswert.

Aufgrund der Schräge ist eine Weite des Brückenbogens von 16,45 m erforderlich, um die 9,10 m breite Trasse zu überbrücken.

Die nächstgelegene Straße ist die A57.

Die hübschen Bilder auf dieser Seite stammen aus dem Buch
Colored Views on the Liverpool and Manchester Railway, T.T.Bury, London 1831.

Ganz nach oben / Auswahl


Letztes Upload: 11.01.2017 um 08:39:27