Home

Sitemap

Auswahlseite Museumsbahnen

In Hamburg:
Historische S-Bahn Hamburg

Zur Hamburger S-Bahn: Bei der preußischen Staatsbahn gingen die ersten Entwürfe für einen elektrischen Betrieb auf der Hamburger Vorortbahnstrecke Blankenese-Hasselbrook auf das Jahr 1894 zurück. Die Elektrifizierung erfolgte in den Pionierjahren des elektrischen Bahnbetriebs. Seit 1907 fuhren zwischen Blankenese und Ohlsdorf Züge mit Einphasenwechselstrom. 1924 wurde der elektrische Betrieb von Ohlsdorf bis Poppenbüttel erweitert.

Am 22.April 1940 wurden zuerst zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel neu entwickelte Gleichstromzüge eingesetzt. Der Fahrstrom von 1200 Volt Gleichspannung wird aus einer seitlich bestrichenen Stromschiene entnommen. Wegen des 2. Weltkrieges dauerte die Umstellung auf Gleichstrom recht lange - erst am 22.Mai 1955 wurde der Wechselstrombetrieb bei der Hamburger S-Bahn eingestellt. Die Hamburger Gleichstrom-S-Bahn fährt dreiteilige Zuggarnituren aus jeweils zwei Endtriebwagen und einem Mittelwagen. Bis zu drei dieser Zuggarnituren werden zusammengekuppelt.

Dem Fahrgast standen in den beiden Endwagen der Garnitur Holzbänke zur Verfügung. Dementsprechend waren dies Wagen 3.Klasse. Die antriebslosen Mittelwagen der Garnituren hatten Polstersitze und waren als Wagen 2.Klasse ausgezeichnet. Im Herbst 1955 wurde die Wagenklassen der Hamburger S-Bahn umgezeichnet. Die Mittelwagen wurden dann als 1.Klasse, die Triebwagen wurden als 2.Klasse deklariert. Seit dem 1.11.2000 führt die Hamburger S-Bahn keine Wagenklassen mehr.

Bild: Historische S-Bahn Hamburg, ET171
Die S-Bahn Hamburg GmbH begründete im Juli 1999 den Verein Historische S-Bahn Hamburg e.V. Der Verein betreut den Museumszug ET/EM 171 082. Der Zug war am 14.4.2007 erstmalig als Museumszug unterwegs. Das Bild ist an diesem Tag von der Jahnbrücke aus aufgenommen worden.

Der Zug besteht aus den am 13.4.1958 gelieferten Triebwagen ET 171 082a und ET 171 082b. Der Mittelwagen wurde am 4.3.1955 als EM 171 076 geliefert. Die Geschichte der Wagen und der musealen Aufarbeitung des Museumszuges ist auf der Website des „Historische S-Bahn Hamburg e.V.” (Stand August 2010) ausführlich beschrieben.

Bild: Hamburger S-Bahn ET 171, 29.8.2010, Ohlsdorf
Bild: Hamburger S-Bahn ET 171, 29.8.2010, OhlsdorfDie Hamburger S-Bahn-GmbH veranstaltete am 29.8.2010 einen Tag der offenen Tür. Die beiden Fotos vom ET 171 082 entstanden am Bahnhof Ohlsdorf während der Fahrzeugparade.

In den Scheiben spiegeln sich einige der hierzu angetretenen Fotografen und Zuschauer!

Bild: Innenraum ET 171082b Bild: Innenraum ET 171 082b
Bild: Innenraum ET 171 082Die beiden oberen Fotos zeigen den Innenraum des Triebwagens ET 171 082b mit seinen Holzlattensitzbänken. Der Triebwagen ET 171 082a am anderen Zugende hat gepolsterte Sitzbänke ähnlich wie der Triebwagen ET 170 (Bild unterhalb links). Die Sitzbankpolster sind mit blaugrauem Kunstleder bezogen.

Bild links: Im antriebslosen Mittelwagen EM 171 082 sitzen die Fahrgäste erstklassig auf sesselartig gepolsterten Einzelsitzen. Auch die Armlehnen sind gepolstert!

Bild: Innenraum EM 170 Bild: Innenraum ET 170
Auch die Fahrgasträume des ET/EM 171-Nachfolgers ET/EM 170 haben im Mittelwagen gut gepolsterte Sitze. Etwas bescheidener nimmt sich die Ausstattung der Fahrgasträume in den Triebwagen aus.

Auch eine ET/EM 170-Garnitur wird vom Historische S-Bahn Hamburg e.V. betreut. Am 14.10.2015 wurde die Garnitur als 470 128 wieder für den Betrieb zugelassen. Diese Garnitur erhielt den ab 1980 bei der Hamburger S-Bahn eingeführten oben ozeanblau unten beigen Farbanstrich.

Bild: Innenansicht eines BR474 S-Bahnwagens (28.9.2003)Die modernsten Hamburger S-Bahn-Züge (Baureihe 474) schauen innen viel bunter aus. Schaut man genauer hin, fällt auf, dass die Gepäckablagen eingespart wurden. Setzt man sich auf einen der dem Augenschein nach gepolsterten Sitze, spürt man deutlich: Das Polster ist eine optische Täuschung. Es ist genauso hart und ungemütlich wie vor gut 60 Jahren die Holzbänke in der 3.Klasse. Ich vermute, dass wir den Polsterschlitzern diese ungemütlichen Sitze verdanken. Schande über sie!

Letztes Upload: 11.01.2017 um 08:39:14