Home

Infoseite

Vom Haupteingang zum
Eingang Eichenlohweg

Innen um den den
Friedhof Ohlsdorf

Auswahl-
seite Ohlsdorf

Ohlsdorfer Friedhof • Links und rechts der Cordesallee:
Das Grabmal Eckler

Grabmal Familie H.Seif vormals Puls Patenschaftsgrab Rübcke ex Gerstenkorn
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler (10.1.2003)
Das Grabmal der Familie des Maurermeisters und Bauunternehmers Paul Eckler (*1847; †1915) steht neben dem Grab Wichmann an dem hochgelegenen Verbindungsweg auf P8, 177-181, 185-186 zwischen der Christusstatue und dem Cordesbrunnen. Es ist ein prächtiges Grabmal! Auch Herr Eckler konnte sich dran erfreuen, denn das Grabmal wurde bereits 1905 errichtet.

Links und rechts des Grabmals sind Bänke mit durchbrochener Rückwand zu erkennen, die den Mittelteil des Denkmals verbreitern. Wenn kein Schnee läge, könnte man sogar die Mosaiken vor dem Grabmal auf dem Boden bestaunen. Es sind wunderschöne Mosaiken!

Die große Platte zwischen den beiden Statuen beinhaltet die Namensinschrift und Symbole aus dem Maurerhandwerk.

Ganz oben in einer halbrunden Nische befindet sich der segnende Christus, links und rechts stehen zwei Statuen. Die linke ist eindeutig eine Frauenstatue. Sie betrachtet sinnend einen Totenschädel, in der Armbeuge hält sie einen großen Mohnkapselstrauß. Über die rechte Statue kann man diskutieren. Einige sagen, es sei eine Frau. Ich dagegen halte mich an die Richtung der Naht des Gewandes und meine, es ist ein langhaariger Jüngling. Er trägt eine Kerze und einen Blumenkranz.

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler (17.9.2014) Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler (17.9.2014)
Foto links: Linke Statue, die Trauernde unter dem Ouroboros. Eine Träne ist erkennbar.

Foto rechts: Rechte Statue, der Jüngling mit Kerze und Kranz.

Über der linken Frauenstatue ist ein Ouroboros (sich verzehrende Schlange) dargestellt - diesmal allerdings nicht in Kreisform, sondern eher wie eine liegende Acht.
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler (6.1.2003)
Das Relief ist der Teil des Grabmals, mit dem wir uns näher beschäftigen wollen. Auf dem Foto- es ist per Computer nachbearbeitet- kann man den Spruch nur mühsam lesen. Er lautet:
Gottes Ruf in uns mahnt: Zur Arbeit bis zur letzten Stunde.
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler (6.1.2003)
Die Uhr erinnert an das Verrinnen der Lebenszeit- dies wird besonders deutlich in der Sanduhr zum Ausdruck gebracht. Die Bedeutung der Sanduhr wird durch den Spruch am Relief noch unterstrichen. Diese Darstellung der Sanduhr mit zusätzlichen Flügeln ist auf dem Ohlsdorfer Friedhof häufig zu sehen. Es ist ein von Stäben gefasster doppelter Glaskörper, ganz genau wie die Sanduhr in der Küche meiner Großmutter zur Bestimmung der Kochzeit von Frühstückseiern.
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler (6.1.2003)Das Porträtrelief und das Grabmal ist mit dem Namen des Künstlers, der auch die Christusstatue erschaffen hat, gekennzeichnet. Dahinter steht die Abkürzung fec.. Diese Abkürzung steht für „fecit”, lateinisch für „hat (es) gemacht”.
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler, Bodenmosaik Friedenstaube (25.1.2003)
Dies Mosaik stellt eine Friedenstaube dar. Oder symbolisiert sie den heiligen Geist? Die Mosaikbilder sind nicht bei Sonne aufgenommen, sondern im trüben Januarwetter des 25.Januars 2003. Man kann sich leicht vorstellen, wie die Farben der Mosaiken im Sonnenlicht wirken!
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler, Bodenmosaik Löwenkopf (25.1.2003)
Dies Mosaik stellt einen Löwenkopf dar. Man beachte die Flügel!
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Eckler, Bodenmosaik Stierkopf (25.1.2003)
Dies Mosaik stellt einen Stierkopf dar. Hinter dem Stierkopf sind Flügel zu erkennen. Die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes werden in der christlichen Ikonografie durch geflügelte Symbole dargestellt: Ein Mensch steht für Matthäus, der Löwe für Markus, der Stier für Lukas und der bereits von Natur aus geflügelte Adler für Johannes.

Zu den Mosaiken vergleiche

  • Christine Behrens: Thema: Religiöse Symbolik auf Grabmalen. Glaube, Liebe, Hoffnung: Christliche Botschaften auf dem Ohlsdorfer Friedhof, OHLSDORF - Zeitschrift für Trauerkultur, Ausgabe: Nr. 92, I, 2006. Der Artikel steht im Web.
  • Evangelistensymbole in der deutschen Wikipedia de.wikipedia.org

Letztes Upload: 03.06.2017 um 22:14:24