Home

Infoseite

Vom Haupteingang
zum Seehof

Außen um den
Friedhof herum

Auswahl-
seite Ohlsdorf

Innen am Zaun um den Friedhof Ohlsdorf:
Das Hamburger Bestattungsforum Ohlsdorf

Das neue Krematorium Das KZ-Opfer Ehrenmal

Vor dem Umbau zum Hamburger Bestattungsforum

Bild: Fenster in einer kleineren Halle des Krematoriums (2004)
Bild: Fenster in einer kleineren Halle des Krematoriums (2004)Dies sind nicht die Fenster der damaligen großen Halle B des Krematoriums. Diese Fenster befanden sich in Bereich vor der kleineren damaligen Halle an der Südseite des Krematoriums: Es war die 1952 eingerichtete Halle C. Der Zeichner und Gebrauchsgrafiker Alfred Mahlau (*21.6.1894 Berlin; †22.1.1967 Hamburg) hatte die Fenster entworfen.

Bild: Krematorium Halle B innen (2007)In der großen Feierhalle B, Blick aufwärts zum Ostfenster hin. Das Obere eines der sechs Betonbinder rahmt das Fenster ein.

Die auf dem Foto gezeigten Fenster wurden 1930/1931 von dem ungarische Expressionisten Ervin Bossányi (*3.3.1891 in Regoece in Südungarn; †11.7.1975 in East Cote bei London in England) entworfen. Hergestellt wurden sie im Atelier Kuball. Eines der Fenster an der Orchesterempore trägt an seinem unteren Ende einen entsprechenden Vermerk.

Insgesamt sind die Farbtöne der Fenster auf den Lauf der Sonne und die Himmelsrichtungen abgestimmt.

Man benötigt in der Feierhalle B keinen Kompass, um die Himmelsrichtungen zu erahnen!


Hinter der Sargversenkungsanlage steht das Rednerpult. Hinter dem Rednerpult ist ein hohes schmales Mosaik mit einem eingelassenen bunten Fenster. In seiner Gesamtheit lässt es sich jedoch nur schlecht fotografieren.
Bild: Krematorium Halle B innen (2007)

Das Mosaik symbolisiert die Flammen mit dem aufsteigenden Rauch. Geschaffen hat es Heinrich Jungebloedt (*1894 in Witten; †1976 in Schulzendorf). Er war damals künstlerischer Leiter der Mosaikabteilung in der Berliner Firma „Vereinigte Werkstätten für Mosaik und Glasmalerei Puhl & Wagner”.

Beide Fotos zeigen einen Teil des Mosaiks in der Höhe des Rednerpults. Beginn und Ende werden durch die griechischen Buchstaben Alpha und Omega angedeutet. Sie sind aber nur sichtbar, wenn man das Mosaik seitlich aus der Nähe betrachtet.

Das Rednerpult steht im Westen der Feierhalle und somit auf der Seite des Sonnenuntergangs. Hier ist das Blau sehr dunkel gehalten. Der aufgebahrte Verstorbene im Sarg vor dem Rednerpult blickt in Richtung Osten nach Jerusalem.

Bild: Krematorium Halle B innen (2007)

Nach dem Umbau zum Hamburger Bestattungsforum

Das Hamburger Bestattungsforum Ohlsdorf wurde am 10.11.2011 eröffnet. Die Besucher konnten an diesem Tag einige Räume des Gebäudes erkunden: beispielsweise das Foyer, die Abschiedsräume, die Fritz Schumacher-Halle (vor dem Umbau Halle B), die Urnenkrypta und das Kolumbarium. Die folgenden Bilder entstanden am Eröffnungstag. Die achtseitige Broschüre der Hamburger Friedhöfe -AöR- über das neue Hamburger Bestattungsforum Ohlsdorf trägt den Titel „Raum der Ruhe”.
Unter www.friedhof-hamburg.de/ohlsdorf/bestattungsforum/film.html gibt es einen kleinen Film über das neue Hamburger Bestattungsforum Ohlsdorf (Stand 10.11.2011) zu sehen.
Bild: Bestattungsforum Ohlsdorf, Foyer (11.10.2011)
Den ganz oben auf dieser Seite mit zwei Fotos zitierten Gebäudeteil gibt es nicht mehr. Hier wurde ein neuer Gebäudeteil geschaffen. Das Foto zeigt das Foyer des Bestattungsforums. Die bunten Fenster sind fast genau dort, wo sich die gleichfalls bunten Fenster des Altbaus befanden. Beim neugestalteten Foyer fallen besonders die hellen Wände, Decken und Böden auf. Sie bilden einen Gegensatz zu den sehr dunklen Möbeln.

Der Bildschirm rechts oben im Foto ist kein Einzelgänger. Mehrere solcher Bildschirme ermöglichen die Übertragung von Ereignissen aus der Fritz-Schumacher-Halle in andere Räume des Bestattungsforums.

Für die gesamte Innenausstattung wurde die JOI-Design GmbH Innenarchitekten aus Hamburg herangezogen. Deren Geschäftsführer Peter Joehnk kommentierte dazu in www.baunetz.de: „Für uns war´s ein tolles, sehr sensibles Projekt!” JOI-Design Hamburg hat sich auf die Innenarchitektur für Hotels, Restaurants und SPAs spezialisiert.

Bild: Bestattunmgsforum Ohlsdorf, Fritz-Schumacher-Halle (11.10.2011)
Bild: Bestattungsforum Ohlsdorf, Fritz-Schumacher-Halle (11.10.2011)Aus der neu gestalteten Fritz-Schumacher-Halle sind die von der Decke herabhängenden Leuchten verschwunden. Dadurch kommt der Raum in seiner gesamten Höhe erheblich besser zur Geltung. Der Raum ist hell gehalten, die Möbel und Einbauten sind dunkel gehalten. Im Hintergrund des oberen Fotos ist das weiter oben erwähnte, in seiner Gesamtheit nur schlecht zu fotografierende, Mosaik zu sehen.

Diese Feierhalle ist 16 m hoch. Sie wird von sechs Betonbindern getragen, die im Inneren sichtbar sind und den Eindruck im Inneren des Krematoriums bestimmen. Zwischen den Bindern befinden sich farbig verglaste Seitenfenster, die vom Halleneingang zur Sargversenkungsanlage hin dunkler werden. Auch sie wurden von dem ungarische Expressionisten Ervin Bossányi entworfen und von der Glaserei  i Gebr. Kuball realisiert. Besonders auffallend ist ihre lebhafte Farbe mit dem Blau-Rot-Übergang.

Eine ausführliche bebilderte Beschreibung der Fenster ist in Ausgabe Februar 2012 von Ohlsdorf - Zeitschrift für Trauerkultur nachzulesen.

Das Foto links oberhalb blickt von unten nach oben zur Seite der Orchesterempore, zeigt die Empore aber nicht.


Die aufgewendeten Baukosten wurden mit 25 Mio € angegeben. 10 Mio € davon stammen aus dem Konjunkturprogramm II des Bundes.

Letztes Upload: 15.05.2017 um 17:05:42