Home

Info-
seite

Vom alten Wasserturm
zum Kornweg

Der kleine
Ring

Auswahl-
seite Ohlsdorf

Ohlsdorfer Friedhof • Krematorium und Nebenallee:
Die Grabmale Boockmann ehemals Wolff und das Grabmal Bruns
(V21,108-109)

Die Grabmäler Heye/Nonne an der Nebenallee Die Hudtwalckersäule
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmale Boockmann und Bruns (19.6.2016)
Die historische Statue auf dem Grab Boockmann ex Wolff und die neu aufgestellte Engelsstatue auf dem Grab Bruns sitzen und stehen nahe beieinander.

Boockmann ehemals Wolff

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Boockmann ehemals Wolff (10.11.2005) Bild: Umgebungsplan Kapelle 2 (25.2.2007)
Beide Grabmale stehen nicht unmittelbar an der Nebenallee. Sie stehen an einem Seitenweg östlich der Kapelle 2. Der Weg führt in Richtung Norden. Er ist mit zwei Reihen Gehwegplatten ausgelegt. Zwischen den Platten befindet sich ein „Grünstreifen”

„Familie Boockmann” steht auf der schwarzen Marmorplatte. Ursprünglich lautete die Inschrift „Ruhestaette der Familie Wolff”. Das bemerkenswerte Mädchen besteht aus Marmor und wurde von dem Bildhauer Constantin Dausch erschaffen. Er hat sein Werk mit „C. Dausch Roma 1896” signiert.

Das gut genährte Mädchen stützt sich auf einem Anker ab. Es soll die Hoffnung versinnbildlichen. Der Anker symbolisiert die feste Verankerung im christlichen Glauben.
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Boockmann ehemals Wolff (10.11.2005)
Der Bildhauer Constantin Dausch (*30.11.1841 in Waldsee/Württemberg; †12.7.1908 in Rom) erhielt 1868 ein Reisestipendium, verlegte seinen Wohnsitz nach Rom und richtete eine eigene Werkstatt ein. Er schuf er eine große Anzahl Skulpturen mit allegorischen oder mythologischen Themen.

Das Mädchen auf dem Grab trägt Sandalen in der Art, wie sie die römischen Legionäre in den „Asterix”-Heften tragen. Davon abgesehen hat das lockenköpfige Mädchen eine frappierende Ähnlichkeit mit dem Mädchen der Marmorskulptur „Omphale im Fell des Löwen” im Städtisches Museum im Kornhaus Bad Waldsee. Auch dort war Constantin Dausch am Werk.



Die moderne Engelsstatue auf dem Grab Bruns

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Engelsstatue auf dem Grab Bruns (19.6.2016
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Engelsstatue auf dem Grab Bruns (19.6.2016 Bild: Friedhof Ohlsdorf, Engelsstatue auf dem Grab Bruns (19.6.2016
Anders als die benachbarte Statue einer sitzende Dame hält die ebenfalls lebensgroße Statue einer jungen Engelsdame den Kopf gesenkt und ihre Augenlider sind gesenkt.

Die linke Hand hält sie an ihre Brust. Mit der rechten Hand hält sie zwischen Daumen und Zeigefinger eine übergroße Vogelfeder.

Wie es bei Engeln üblich ist, trägt sie keine Schuhe.

Gelandet ist die Engelsdame auf einem Granitsockel mit der Inschrift ALLE EURE DINGE LASSET IN LIEBE GESCHEHEN. Sie blickt auf den Kissenstein für die am 1.12.2014 eingeschlafene Hanni Bruns geb. Nickel.

Letztes Upload: 24.08.2017 um 13:29:22