Home

Info-
seite

Vom alten Wasserturm
zum Kornweg

Der kleine Ring

Auswahl-
seite Ohlsdorf

Ohlsdorfer Friedhof • Krematorium und Nebenallee:
Das Mausoleum Ritterbusch (S22,315-317)

Familiengrab ED Weber Carl Lübbe, erster Kapitän der „Wilhelm Gustloff”
Vom Familiengrab Hünlinghof gehen wir wieder zum von der Waldstraße abgehenden Fußweg zurück und folgen ihm. In weniger als 100 m Entfernung steht an seiner rechten (nörlichen) Seite das Mausoleums Ritterbusch. Es wurde am 22.Juli 2005 an den Bauherrn übergebenen. Es ist der erste Neubau eines Mausoleums auf dem Ohlsdorfer Friedhof seit dem Jahre 1926. Sein Baustil wird als neoklassizistisch bezeichnet.
Bild: Bauwagen in der Waldstraße am 20.7.2005 Bild: Mausoleum Ritterbusch, 20.7.2005
Bild: Mausoleum Ritterbusch, 20.7.2005
Alle drei Fotos sind am 20.Juli 2005 entstanden- das war zwei Tage vor der geplanten Übergabe des Mausoleums an den Bauherrn Ulrich Ritterbusch aus Helmstedt. Sie zeigen den zugehörigen Bauwagen in der Waldstraße, das eher schlichte Mausoleum von außen und bieten einen Blick in das zweckmäßig eingerichtete Innere.

Später wurden am Giebel die drei Worte „HORA VENTURA EST” angebracht. Vielleicht lautet deren Übersetzung: „Die Stunde wird kommen”?

Am Tag der Übergabe war das Mausoleum mit Blumen geschmückt. Frisch ausgelegter Rollrasen reichte bis an das Gebäude heran. Das Fernsehen und die Presse waren anwesend. In der regionalen Fernsehnachrichtensendung „Hamburg-Journal” konnte man abends erfahren, dass das Mausoleum einem griechischen Tempel nachempfunden ist und Platz für fünf Särge bietet. Frau Renate Ritterbusch äußerte: „Man weiß, wo man hinkommt”.

In einem der Zeitungsberichte fand ich den Hinweis, dass das Mausoleum aus Sandstein gebaut sei. Ich denke, das dies nicht stimmt. Ein Blick auf die Mauerfugen zeigt, dass es wohl lediglich mit Sandstein verblendet ist.

Ein Jahr später -2006- befanden sich mindestens drei weitere Mausoleen auf dem Ohlsdorfer Friedhof im Bau!

Als Architekt für das Mausoleum Ritterbusch wird der Dipl. Ing. Axel Mikolajek aus Wolfsburg angegeben.[Barbara Leisner: Neue Mausoleen auf dem Ohlsdorfer Friedhof, Ohlsdorf - Zeitschrift für Trauerkultur, August 2012]


Letztes Upload: 24.08.2017 um 13:29:18