Home

Info-
seite

FAQ über
Friedhofsengel

Vom Eingang Kornweg
zum Eingang Bramfeld

Auswahl-
seite Ohlsdorf

Ohlsdorfer Friedhof • Nordteich und Stiller Weg:
Das Mausoleum Baron von Schröder am Westring

Mausoleum Höpfner und Mausoleum Jenisch Die Plastik „Das Schicksal”
Bild: Mausoleum Baron von Schröder und grausame Gräfin (19.9.2011)
Auch wenn es fast so aussieht: Die kräftige Frau hat nicht dass Mausoleum des Barons von Schröder zum Ziel. Mehr über diese Statue steht auf der nächsten Seite!
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Blick in das Mausoleum des Barons von Schröder am Westring (7.7.2004)
Dies 2004 entstandene Foto zeigt das Innere des Mausoleums des Barons von Schröder.

Der Bankier Johann Heinrich von Schröder (*8.12.1784 in Hamburg; †28.6.1883 in Hamburg) gründete 1852 den Schröderstift. Bereits 1858 erhielt die Schröderstiftstraße in der Nähe der U-Bahn-Station Schlump ihren Namen.

Das Mausoleum wurde von dem Architekten Edmund Gevert im neoromanischen Stil entworfen. Errichtet wurde es 1906. Das aus Mainsandstein bestehende Mausoleum hat einen achteckigen Grundriss von 17,60 m Durchmesser. Das ergibt eine Grundfläche von weit über 200 m². Genau die drei fotografierten Seiten des Achtecks sind für 24 Gruftzellen vorgesehen. Auf der Rückseite des Mausoleums ist ein entsprechender Erdwall aufgeschüttet. Es war vorgesehen, sechs Sarkophage im Innenraum aufzustellen. Das geschah jedoch nicht.

Im Frühjahr 2009 hat der Hamburger Immobilienkaufmann und Kulturinvestor Klausmartin Kretschmer das Objekt für zunächst(?) einhundert Jahre gepachtet. Seit Sommer 2009 wird fleißig am Gebäude saniert. Das sanierte Gebäude soll ein Ort des Trostes und der Musik werden, an dem Menschen auf neue Weise an das Thema Tod herangeführt werden, so Kretschmer. (Näheres: Artikel „Kretschmer pachtet Mausoleum”, Hamburger Abendblatt vom 5.5.2009, Redakteurkürzel: fru)

Leider kam Herr Kretschmer Mitte 2014 in finanzielle Schwierigkeiten. Gegenwärtig (Februar 2015) scheinen die Renovierungsarbeiten an dem Mausoleum eingestellt worden zu sein.

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Fenster im Mausoleum Baron von Schröder (16.5.2003)
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Fenster im Mausoleum Baron von Schröder (16.5.2003)
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Türbereich am Mausoleum Baron von Schröder (7.7.2004)Fotos oben: Fenster mit Szenen aus dem Neuen Testament im Mausoleum Baron von Schröder.

Foto links: Jesus, der gute Hirte (Türbereich außen). Oder ist es ein lammtragender Jüngling?

Foto unten links: Sandsteinverzierungen im Dachbereich. Die tunnelmundartige Öffnung ist für die Regenrinne.

Foto unten rechts: Sandsteinverzierungen (Türbereich außen).

Bild: Friedhof-Ohlsdorf, Schröder-Mausoleum, Dachbereich (2.8.2009) Bild: Friedhof Ohlsdorf, Türbereich am Mausoleum Baron von Schröder (7.7.2004)
Bild: Mausoleum Baron von Schroeder, Wappen über der Tür (2014)
Vincet veritas - das Wappen über der Tür. Die lateinische Inschrift „VINCET VERITAS” besagt: „Möge die Wahrheit siegen”. (Dank an Felix für die Übersetzung).
Bild: Mausoleum Baron von Schroeder, Stützsäule (27.6.2010)Die beiden Fotos links und das Foto unterhalb zeigen Details an den äußeren Stützsäulen.

Die beiden einander zugeneigten Vögel symbolisieren die Eintracht.

Der Vogel und die Schlangen symbolisieren die Zwietracht.

Bild: Mausoleum Baron von Schroeder, Stützsäule (27.6.2010)
Bild: Mausoleum Baron von Schroeder, Stützsäule (27.6.2010)


Familie Jenisch vs. Familie von Schröder

Der Hamburger Senator Martin Johann Jenisch (*1760; †1827) hinterließ ein Vermögen. Sein ältester Sohn Martin Johann Jenisch junior (*1798; †1857) ließ ihm ein stattliches Mausoleum auf dem Begräbnisplatz der St. Katharinen-Kirche vor dem Dammtor erbauen. 1828 wurde der Senator dort beigesetzt.

Als die Dammtorfriedhöfe aufgelöst wurden, konnte man das Mausoleum nicht wie ein normales Grabmal umsetzen. Also baute man es in fast gleicher Form auf dem Hauptfriedhof Ohlsdorf erneut auf. Der wesentliche Unterschied betrifft die Lage der Kolumbarien. Sie sind in Ohlsdorf oberirdisch zu beiden Seiten der etwa 50 m² großen Halle angeordnet. Bei dem Vorgängerbau lagen sie unter der Erdoberfläche.

Das Jenisch-Mausoleum war bis 1862 das größte Mausoleum auf den Dammtorfriedhöfen. Dann wurde es von dem am Rande des St. Pauli Begräbnisplatz neu erbauten Mausoleum des Barons von Schröder 1862/63 übertrumpft. Dank der Randlage hatte dies Mausoleum sogar einen privaten Eingang von der Straße aus!

Auch für das erste Mausoleum des Barons von Schröder wurde in Ohlsdorf ein Ersatzbau geschaffen. Auch dieser Bau ist deutlich größer als das Mausoleum Jenisch.

Der Architekt Franz Joachim Forsmann (*1795; †1878) war für den Bau des ersten Jenisch-Mausoleums und für den Bau des Jenisch-Hauses in Flottbek zuständig. Bezieht man das Jenisch-Haus mit ein, so ist der Ausgang des Wettstreits zwischen den beiden Familien gar nicht mehr so einfach zu entscheiden.

Vielleicht war es gar kein Wettstreit!


Letztes Upload: 24.08.2017 um 13:29:16