Home

Alte PCs (Infoseite)

PC 1211, der programmierbare
Taschenrechner von Sharp

PPC512, der portable
Computer von Amstrad

Alte PCs:
Commodore PC20 III

Mein Einstieg in die Welt der IBM-kompatiblen PCs begann mit einem COMMODORE PC20 III. Das muss 1988 gewesen sein. Der Händler hatte eine größere Festplatte und ein zweites Diskettenlaufwerk eingebaut. Die Festplatte hatte 30 MB statt 20 MB. Dass Betriebssystem war MSDOS 3.21 (glaube ich). Als Prozessor werkelte der 16-Bit Prozessor 8088 mit 8 Bit breitem Datenbus. Die Taktung war per Software umschaltbar. Langsam waren es 4,77 MHz, ganz schnell 9,54 MHz. Den Prozessor hatte ich schnell durch einen NEC V20 ersetzt. Der zum 8088 pinkompatible V20 brachte einen kleinen Leistungsschub und einen erweiterten Befehlssatz. Außerdem ist der Stromverbrauch geringer: Der 8088 verbraucht etwa 5 Watt Leistung, der V20 kommt mit 0,15 Watt aus. Im Laufe seines Lebens erhielt der Rechner eine VGA-Grafikkarte sowie einen VGA-Bildschirm. Auch hatte ich eines der beiden eingebauten 5¼ Zoll-Diskettenlaufwerke für je 360 kB Disketten gegen ein 3½ Zoll-Laufwerk für 720 kB Disketten ersetzt.
Bild: Ausschnitt aus dem GW-BASIC-Handbuch
Ich besitze kein Foto von dem Rechner- übrig geblieben sind nur die beiden mitgelieferten Handbücher „PC MS-DOS deutsch” und „PC GW-BASIC deutsch”. Beides sind offensichtlich Nachdrucke gleichnamiger Microsoft-Handbücher. Jedes ist über 300 Seiten dick und recht ordentlich geschrieben. Das Bild zeigt einen Ausschnitt aus dem GW-BASIC-Handbuch.

Programmbeispiel:
10 PRINT 'SATZ DES PYTHAGORAS'
20 INPUT 'KATHETE A=';A
30 INPUT 'KATHETE B=';B
40 C=SQR(A*A+B*B)
50 PRINT 'HYPOTHENUSE=';C
60 GOTO 20
70 END
Das kleine BASIC-Programm aus der Bedienungsanleitung des Sharp PC-1210 ist angepasst an GW-BASIC bzw. an den Nachfolger QBASIC. Es unterscheidet sich kaum von dem ursprünglichen Programm. Verschwunden sind die Doppelpunkte hinter den Zeilennummern und das Sonderzeichen für die Quadratwurzel, welches durch die Funktion SQR ersetzt wurde.
Für den Commodore PC20 hatte ich tief in die Tasche gegriffen und mir die Programmiersprache QuickBASIC 4.5 von Microsoft gekauft. Ich war -und bin es immer noch- von diesem Produkt sehr angetan. Nicht so gut gefiel mir die etwas umständlich gestaltete schriftliche Bedienungsanleitung. Das Handbuch im Taschenbuchformat Heinz-Josef Bomanns: QuickBASIC, Düsseldorf 1988 von Data Becker war viel praktischer! Obwohl es die Vorgängerversion QuickBASIC 4.0, behandelte, war es für QuickBASIC 4.5 gut geeignet.
Commodore PC20 III
Prozessor:8088
Taktung:9,54 / 7,16 / 4,77 MHz
RAM:640 KB
Steckplätze:3 * PC-Bus (8-bit Steckplätze)
Betriebssystem:MSDOS 3.20
Massenspeicher:2 mal 5¼" Diskettenlaufwerk mit 360KB, 30 MB HD
Grafik / Text:720 x 348 Hercules Monochrom (HGC), 80 x 25
Neupreis:knapp 2000 DM, Komplettsystem mit Bildschirm

Letztes Upload: 24.08.2017 um 13:29:18