Home

Imagemap Ausbaustufe 3

Auswahlseite Erweiterung

Ausbaustufe 3 meiner Modelleisenbahn:
Bahnhof Mittelstadt

Die Wohnsiedlung Auslieferungsbüro und Güterumschlagsgebäude
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, einige Spritzlinge
Am Jahresende 2002 hatte ich mich gewaltig in Unkosten gestürzt, und knapp 50 € für den großen Bahnhofsbausatz von Faller ausgegeben: Bahnhof Mittelstadt, Bestellnr. 2115. Das Bild zeigt eine frühe Bauphase. Einige der Spritzlinge sind bereitgelegt, damit man sie beim Zusammenbau schneller findet.
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, Halle von innenDer Bahnhof besteht aus einer Halle mit zwei Seitenflügeln. Die beiden Bilder zeigen eine Teil der Inneneinrichtung der Halle. Die detaillierte Inneneinrichtung verführt dazu, das Modell von innen zu beleuchten.
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, Halle von Innen
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, BahnsteigseiteHier ist einer der Seitenflügel von der Bahnsteigseite aus zu sehen. Es fehlen allerdings auf dem Bild noch die mitgelieferten Abfallbehälter, die Schornsteinkappen (die ich nicht einbauen werde) und einige (nicht mitgelieferte) Personen.
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, Seitenflügel mit LichtschutzDies ist einer der beiden Seitenflügel während des Zusammenbaus. Die schwarze Kartonschablone ist für die Innenbeleuchtung erforderlich. Sie stellt sicher, dass das Licht nur durch die Fenster nach außen gelangt.
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, beleuchtet
Dies Bild ist sicher nicht optimal. Man ahnt, wie hübsch der beleuchtete Bahnhof Mittelstadt aussieht!
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller, unbeleuchtet
Dies Bild zeigt das gleiche Motiv wie das vorige Bild, jedoch am Tag!
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller
Hier ist noch einmal einer der Seitenflügel von der Bahnsteigseite aus zu sehen. Es sind ein Abfallbehälter und zwei Reisende hinzugekommen.
Bild: Bahnhof Mittelstadt von Faller Bild: Teilbemalte Figuren für N-Spur von Noch
Warten unter der Bahnsteiguhr...

Leider geht die Ausgestaltung mit Personen richtig ins Geld. Fertig bemalte Figuren kosten im 6er-Satz etwa 6 €. Preiswerter kommt man hin, wenn man die Figuren selbst bemalt (es ist leichter, als man bei den winzigen Figuren denken würde). Ein 6er-Satz kostet dann nur noch etwa 1,50 €, etwas Zeit und eine ruhige Hand beim Bemalen. Man reinigt vor dem Bemalen die Figuren mit Spiritus, um sie garantiert fettfrei zu haben. Dann nimmt man einen feinen Tuschpinsel und arbeitet sich von den hellen Farben zu den dunkleren Farben vor. Die Figuren werden so lange wie möglich am Spritzling gelassen. Falls sie ohne Spritzling geliefert wurden, kann man sie auf einem Stück Klebeband fixieren, das man vorher mit der Rückseite auf einen Pappstreifen geklebt hat. Die verwendeten Farben sollten matt sein.

Soweit die Theorie in der Literatur. Ich persönlich ziehe es vor, mit der Kleidung zu beginnen, da diese Teile sich in der Mitte der Figuren befinden. Von dort aus arbeite ich mich nach außen hin vor. Für die Einfärbung der ganz kleine Details hat sich eine Stecknadel besser als ein feiner Tuschpinsel bewährt.

Besonders einfach sind Tierfiguren zu bemalen, da sie keine Kleidung tragen (Vergleiche Ausbaustufe 4: Die Kuhweide). Problematisch ist immer die Hautfarbe. Revell SM314 oder Matt15 (diese ist etwas gelblich, etwa dem Sonnenblumengelb entsprechend) ist beispielsweise geeignet.

Bild: Modellbahn, Bushaltestelle vor dem BahnhofVor dem Bahnhof warten einige Leute an der Bushaltestelle.
Bild: Modellbahn, Telefonzelle vor dem BahnhofAuch eine Telefonzelle steht vor dem Bahnhof. Sie ist gerade besetzt.
Letztes Upload: 24.05.2019 um 12:48:12