In und um Kaliningrad:
Hauptbahnhof Kaliningrad (Architektur)

Hauptbahnhof Kaliningrad von außen
So, allerdings ohne parkende Autos in Vordergrund, wird der Bahnhof zumeist fotografiert. Zu beiden Seiten der sind Flügel angebaut. Der auf dem Foto linke Flügel steht im Südosten, der rechte Flügel steht im Nordwesten des Bahnhofsgebäudes. Das Gebäude ist etwa 90 m breit. Hinweise: Sämtliche Längen- und Entfernungsangaben auf dieser Seite entstanden durch Ausmessen der Luftbilder in maps.google.de. Demzufolge sind sie nur ungenau.

Der Ortsname ist auffällig über dem Dach der Empfangshalle zu lesen. Weniger auffällig sind daneben an den Dachkanten der beiden Flügel die Worte Juschnij und Woksal angebracht. „Juschnij Woksal” steht für „Südbahnhof”.

Der wuchtig wirkende Backsteinbaus zeigt einige expressionistische Anklänge.

Das am 19.9.1929 als „Königsberg (Pr)” eröffnete Bahnhofsgebäude ersetzt die beiden vorherigen Bahnhöfe Königsberg Süd und Königsberg Ost. Mit dem Bau des neuen Bahnhofs hatte man 17 Jahre vor der Eröffnung begonnen. Der Erste Weltkrieg hatte zu Bauunterbrechungen geführt.

Hauptbahnhof Kaliningrad, Empfangshalle Hauptbahnhof Kaliningrad, Kronleuchter in der Empfangshalle
Geradezu kolossal wirkt das Innere der Empfangshalle. Selbstverständlich ist am oberen Teil der Kronleuchter jeweils ein Doppelkopfadler angebracht. Der Brunnen in der Halle bietet den Wartenden an seinem Rand nicht nur eine Sitzgelegenheit am Wasser, denn Brunnen haben eine beruhigende Wirkung auf die Menschen.

Es sei erwähnt, dass im Jahre 2005 Kaliningrad sein 750-jähriges Stadtjubiläum hatte. Im Vorfeld wurde der Bahnhof gründlich saniert und renoviert. Dadurch macht der Kaliningrader Hauptbahnhof auch im Sommer 2013 einen ausgezeichneten Gesamteindruck.

Unterhalb der Zuganzeigetafel an der Rückwand beginnt der Fußgängertunnel. Er führt zu den Bahnsteigen.

Hauptbahnhof Kaliningrad, Fußgängertunnel zu den Bahnsteigen Dies ist der Fußgängertunnel, der hinter der Empfangshalle beginnt.

Ein weiterer, nicht so breiter Fußgängertunnel, steht unter dem östlichen Ende der Bahnsteighalle zur Verfügung.

Für den Gepäcktransport sollen Gepäcktunnel vorhanden sein.

Hauptbahnhof Kaliningrad, Treppenabgang Wie es in internationalen Bahnhöfen üblich ist, sind auch einige Orientierungshinweise mehrsprachig ausgeführt. Dieser Treppenabgang führt in den etwas engeren Fußgängertunnel am südöstlichen Ende der Bahnsteighalle.
Hauptbahnhof Kaliningrad Auch dieser Zugzielanzeiger auf Bahnsteig 2 zeigt internationale Beschriftungselemente.

Der Bahnhof bietet 6 Bahnsteige.

Der im Gegenlicht stehenden Schienenbus soll eine Sonderfahrt für unsere Reisegruppe durchführen
Im Rahmen der Sanierungen zum Stadtjubiläum wurde das Glasdach der dreischiffigen Bahnsteighalle vollständig erneuert. Die Bahnsteighalle ist etwa 180 m lang. Die mittlere Halle ist etwa 44 m breit, jede Nebenhalle ist etwa 38 m breit.
Die Bahnsteighalle von außen. Auf einigen Bahnsteigen hat man auf alt gemachte Graugusslaternen aufgestellt. Auch fällt auf, dass die Bahnsteighöhen unterschiedlich sind. Der Bahnsteig links im Foto ist höher als der Bahnsteig rechts.
Das ehemalige Fahrdienstleiterstellwerk Kp überspannt einige Gleise etwa 150 m nordwestlich der Bahnsteighalle. Das Foto entstand am 22.7.2013 gegen 7:45. Dadurch wird diese Seite des ehemaligen Reiterstellwerks von der Sonne beschienen.
Hauptbahnhof Kaliningrad, Fahrdienstleiterstellwerk Kpo Die Rangierlokomotive vor den Personenzugwagen ist die TЭM18д-004. „д” steht wohl für „de” wie „dieselelektrisch”.
Letztes Upload: 16.10.2022 um 09:11:40 • Impressum und Datenschutzerklärung