Home

Sitemap

Barkassen

Auswahlseite Alsterdampfer

Barkassen der Alsterschifffahrt:
Die Barkasse „Kollau”

Die Barkasse „Kollau” wurde 1930 auf der Werft Johann Oelkers in Wilhelmsburg gebaut. Sie war und ist etwas länger und etwas breiter als die Barkasse „Aue”, hat jedoch einen etwas geringeren Tiefgang.

1945, nach dem Zweiten Weltkrieg, beschlagnahmte die britische Besatzungsmacht zwei der noch vorhandenen Asterbarkassen für Patrouillefahrten. Es waren die „Kameradschaft” ex. ”Clementine” und „Entschlossenheit” ex. „Ursula”. Somit waren sie — marinegrau angestrichen und ohne Namen, nur mit Registriernummer — Patrouillenboote der britischen Besatzungsmacht. Im Dezember 1949 wurde sie an die HHA zurückgegeben. Die HHA gab ihr nun die Namen „Goldbek” und „Eilbek”. Bereits 1951 wurden diese Namen für zwei größere Alsterschiffe benötigt. Die Barkassen wurden in ”Collau„ und ”Mühlenau” umbenannt.[40] Erhielt 1959 in Holland einen neuen Aufbau im Stil der „Eilenau”. Außerdem wurde ein erster Anlegemagnet eingebaut. Im April 1960 und nach Verbesserungen im September 1960 wurden Anlegeversuche mit den Magneten durchgeführt.[17,Seite 143]

Ab dem 1.5.1961 konnte die Kollau dank der Anlegemagnete auf der Fährlinie Harvestehude – Uhlenhorst im Einmannbetrieb (ohne Festmacher) eingesetzt werden.[99,Heft 2/1961]

Die Barkasse wurde 1991 oder 1992 (widersprüchliche Angaben) zum Abwracken an die Firma Neumann am Peuter Elbdeich verkauft. Der Zustand der Barkasse war jedoch noch gut, so dass die Reederei Becker in Datteln (Kreis Recklinghausen) die Barkasse abkaufte. 1998 wurde die Barkasse in die Niederlande verkauft. Am 4.1.2016 kaufte der VAD (Verein Alsterdampfschiffahrt e.V.) die unter dem Namen „Paris Hilton” in Koedijk bei Alkmaar von der Reederei Korstanje genutzte Barkasse zurück. Die voll betriebstüchtige Barkasse erreichte am 20.1.2016 Lauenburg. Der VAD möchte sie auf der „Museumslinie” zum Museum der Arbeit neben dem Bahnhof Barmbek einsetzen.[81,Heft 1/2016, Seite 28]

Bild: ehemalige Alsterbarkase „Kollau” am Lotsekai in Hamburg-Harburg
Bild: ehemalige Alsterbarkase „Kollau” am Lotsekai in Hamburg-HarburgBeide Fotos: Bei einem Spaziergang am 9.1.2020 fiel mir die ehemalige Alsterbarkase „Kollau” am Lotsekai in Hamburg-Harburg auf. Aus der Beschriftung der Barkasse geht hervor, dass sie dem Verein Alsterdampfschiffahrt e.V. gehört. Leider enthält die Website des Vereins Alstderdampfschiffahrt keinerlei Informationen über die Barkasse (Abruf 11.1.2020).
Auch etwas Kriminelles ist im Zusammenhang mit der „Kollau” zu berichten. Am frühen Samstagmorgen des 10.6.1989 brachen am Anleger Jungfernstieg unbekannte Täter*innen die Barkasse auf und fuhren auf ihr davon.
Die Fahrt endete im engen Kanal unterhalb der Straßenbrücke Poelchaukamp nicht weit vom Anleger Mühlenkamp entfernt. Dort wurde am Samstagmorgen gegen 5 Uhr die verlassene Barkasse entdeckt. Die Entführer*innen hatten mit der Barkasse die Brücke gerammt. Bei der Barkasse war das Dach beschädigt, bei der Brücke war ein Lager beschädigt worden. Die Straße wurde mindestens über das Wochenende gesperrt, die Barkasse wurde zur Reparatur nach Finkenwerder gefahren. Die Reparaturkosten der Barkasse wurden mit 8000 DM angegeben.[„Hamburger Morgenpost” und „Harburger Anzeigen und Nachrichten”, beide vom 12.6.1989]
Letztes Upload: 12.01.2020 um 06:36:11