Die Hamburger U-Bahn:
HHA, Beförderungsfälle in den Jahren 1920 bis 1956

HHA, Millionen Beförderungsfälle in den Jahren 1920 bis 1956
Jahr+0+1+2+3+4+5+6+7+8+9
1920:207217181170318344336352359344
1930:310265211193197207212230255281
1940:310336390333299268402446495498
1950:451425439453446449465
Die Tabelle enthält die Gesamtzahl der jährlichen Beförderungsfälle der Hamburger Hochbahn AG in den Jahren 1920 bis 1956.

Für die Jahre 1920 bis 1948 wurden die Zahlen dem Manuskript von Wilhelm Stein[47] entnommen. Für die Jahre 1949 bis 1956 stehen die Zahlen in dem Geschäftsbericht der HHA[144] für 1956. Jedoch enthält dieser Geschäftsbericht deutlich nach oben abweichende Zahlen für die Jahre 1945, 1947 und 1948:

Eine weitere deutliche Abweichung ist bei den Fahrgastzahlen des Jahres 1922 vorhanden — vergleiche dazu mit dem Balkendiagramm auf der vorhergehenden Seite (Navigationsleiste oben).

Auch das Diagramm zu den Fahrgastzahlen der Jahre 1912 bis 1940 basiert auf etwas unterschiedlichen Zahlenangaben.

In den Geschäftsberichten sind Einnahmen aus dem Verkauf von Dauerkarten für das jeweils folgende Geschäftsjahr enthalten. Im Manuskript von Wilhelm Stein sind nur die Einnahmen enthalten, die im betreffenden Betriebsjahr verdient sind.[47, Seite 2]

Balkendiagramm HHA, Millionen Beförderungsfälle in den Jahren 1920 bis 1956
Balkendiagramm HHA, Beförderungsfälle pro Jahr und Einwohner in den Jahren 1936 bis 1956
Von einem Diagramm[144, Seite 47] abgegriffen sind diese Werte. Sie umfassen lediglich die Jahre 1936 bis 1956. Dargestellt wird, wie häufig im Durchschnitt jeder Einwohner im Einflussbereich zum Beförderungsfall wurde. Ein Beförderungsfall ist die Fahrt in einem Verkehrsmittel: Wenn man z.B. sein Ziel mit einmal Umsteigen erreicht, so hat man zwei Beförderungsfälle verursacht. Die Rückfahrt, ebenfalls mit einmal Umsteigen, erzeugt zwei weitere Beförderungsfälle.
Vergrößerung der durchschnittlichen Entfernung zwischen Wohnung und City vor und nach dem Zweiten Weltkrieg
Jahr<44 – 88 – 12>12gesamt
19387815781781611698
19504395902952961620
19644336584093591859
Das Diagramm[171,Seite 31] und die links gezeigten zugehörigen
Zahlenangaben in tausend Einwohnern veranschaulichen die
Vergrößerung der durchschnittlichen Entfernung zwischen
Wohnung und Innenstadt.

Die Änderungen zwischen 1938 und 1950 werden dadurch begründet, dass die massiven Bombardierungen des Sommers 1943 die innenstadtnahen Bereiche trafen. Somit mussten die Ausgebombten ihre Wohnungen in den weiter entfernten Stadtteile nehmen.

Der Vergleich 1950 mit 1964 zeigt, dass die Anzahl der Einwohner im innenstadtnahen Bereich trotz einer Vergrößerung der Gesamtzahl der Einwohner praktisch unverändert geblieben ist. Der Bevölkerungszuwachs fand in größerer Entfernung zur Innenstadt statt!

Durchschnittliche Entfernung zwischen Wohnung und City 1938 und von 1951 – 1955[143, Seiten 8f]
19381951195319541955
<= 5 km:1065806  63%709790  43%728583  42%727329  42%752978  42%
> 5 km:633582  37%948248  57%994236  58%1014796  58%1028546  58%
Summe:1698388 100%1658038 100%1722819 100%1752125 100%1781524 100%
Im Geschäftsbereicht der HHA für 1955 ist eine andere Einteilung der Entfernungszonen gewählt worden. Die der Innenstadt naheliegende Zone hat dadurch erheblich mehr Einwohner zugeteilt bekommen. Der Unterschied in der Verteilung vor und nach dem Zweiten Weltkrieg ist jedoch auch bei dieser Darstellung deutlich!
Letztes Upload: 01.04.2022 um 09:35:38 • Impressum und Datenschutzerklärung