Home

Linien-
grafik U3

Gegen den
Uhrzeigersinn

Mit dem
Uhrzeigersinn

Die Ringlinie der Hamburger Hochbahn:
Hoheluftbrücke

Bild: U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke vom Grindelberg aus
U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke vom Grindelberg aus
Bild: U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke
Hoheluftbrücke ist die einzige mir bekannte Hochbahnstation, bei der zwei Treppenhäuser unmittelbar hintereinander angeordnet sind. Im Herbst 1980 begann der Abriss und Neubau des alten Zugangs. Ende der Modernisierung war 1982.

Stein erwähnt, dass 1931 die Eingangshalle der Haltestelle Hoheluftbrücke durch einen seitlichen Anbau vergrößert wurde. Dabei wurden die Eingänge von der Straßenfront auf die westliche Frontseite verlegt.[47,Seite 63]

Zwischen Hoheluftbrücke und der nächsten Station „Eppendorfer Baum” führt die 825 m lange Viaduktstrecke durch die Isestraße.

Dies Viadukt wissen auch die in Hamburg lebenden Tauben zu schätzen. Sie verursachen Verunreinigungen an Straßen, Plätzen und Häuserfassaden. Die Hochbahnviadukte am Rödingsmarkt und an der Isestraße sind besonders betroffen.

Hoheluftbrücke: Der Haltestellenname erinnert an eine erhöhte Galgenstätte aus dem 17. Jahrhundert. Sie hieß im Volksmund „Hoheluft”.[99, Ausgabe 1958/3]
Bild: U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke bei Nacht Bild: U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke bei Nacht
Am 9.September 2003 gegen 21:30 auf dem Bahnsteig der U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke
Bild: U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke bei Nacht
Am sonntäglichen 28.März 2004 um 5:09 morgens wartet ein ertüchtigter DT3 auf Fahrgäste: Nachtschwärmer und Fischmarktbesucher!
Aber nur wenige Fahrgäste stiegen in den fast leeren Zug.
Bild: U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke in den 1930ern vor 1936 (Fotograf Hans Hartz)
U-Bahn-Haltestelle Hoheluftbrücke in den 1930ern vor 1936 (Fotograf Hans Hartz)
Die Datierung des Fotos auf „in den 1930ern vor 1936” ergibt sich aus den auf dem Foto noch erkennbaren Dachzeichen des Straßenbahntriebwagens in der unteren Bildhälfte. Diese Dachzeichen waren 1935 abgeschafft worden. Der Straßenbahnzug steht in der Haltestelle am nördlichen Ende der Grindelallee. Jenseits der U-Bahn-Brücke setzt sich die Straße unter dem Namen Hoheluftchaussee fort. Aus der Richtung der Schatten ergibt sich, dass Herr Hartz den Auslöser am frühen Vormittag oder morgens betätigte.
Letztes Upload: 21.07.2019 um 15:05:54