Home

Liniengrafik U2

Liniengrafik U4

U2U4: Berliner Tor

U2U4: Hammer Kirche

Die U-Bahn Linien U2 und U4 der Hamburger Hochbahn:
Burgstraße

Die U-Bahn-Haltestelle Burgstraße wurde im Rahmen der Streckeneröffnung Berliner Tor – Horner Rennbahn am 2.1.1967 in Betrieb genommen. Das zugehörige Volksfest fand am 30.12.1966 statt.

Als Architekt der U-Bahn-Haltestelle Burgstraße mit ihren gegenläufigen Sheddächern wird Fritz Trautwein genannt.[8. Seite 74]

Die Haltestelle Burgstraße war ursprünglich für zwei Mittelbahnsteige und somit für vier Gleise vorgesehen, denn hier sollte sich die Billstedter U-Bahn mit dem Alsterhalbring bzw. der später geplanten Osttangenten-Linie treffen. Zwischen beiden Linien sollte ein richtungsbezogenes Umsteigen ermöglicht werden. Mitte der 50er Jahre wurden die Pläne für eine U-Bahn in diesem Bereich konkretisiert: Es war angedacht, dass die von Berliner Tor kommende Trasse im Zuge der jetzigen U2 im offenen Einschnitt verlaufen sollte. Jedoch westlich der Station ― dort war ein Ausfädelbauwerk vorgesehen ― sollte die Bahntrasse unterirdisch fortgeführt werden. Die Bahnsteigbereiche hingegen sollten im Einschnitt liegen und nur durch die Straßenbrücke des Sievekingdamms überbrückt werden. Weiter war vorgesehen, dass die Gleise der jetzigen U2 außen liegen sollten, während die Alsterhalbringgleise innen liegen würden. Für diese Haltestelle wurde „Borgfelde” als Name verwendet.

Später wurden die Pläne geändert: Nun sollte die Trasse der jetzigen U2 unterirdisch die geplante Umsteigehaltestelle erreichen. Dies ermöglichte eine freiere Planung des oberirdischen Bereichs für den damals noch gegebenen Straßenbahnanschluss. Auch ging man ging davon aus, dass der Alsterhalbring erst viel später gebaut werden würde. Also baute man vorerst nur einen Bahnsteig und einige Vorleistungen für den späteren Ausbau als Umsteigestation mit vier Gleisen an zwei Bahnsteigen.

Der einst geplante Alsterhalbring wird wohl nie gebaut werden. Über ihn und die dazugehörigen Bauvorleistungen steht mehr in Gleismannsbahnhof unter „Ungenutzt und übriggeblieben” (Abruf 6.8.2020)

Die U-Bahn-Haltestelle Burgstraße hat heute einen Inselbahnsteig unter einer oberirdischen Umsteigeanlage zu diversen Buslinien. Bis 1977 hielten dort anstelle der Busse Straßenbahnen. Sie umrundeten die Anlage und boten ein direktes Umsteigen zur U-Bahn. Damals gelangte man mit der Straßenbahn von hier aus nach Altona (Linie 15) und zur Horner Rennbahn (Linie 5), zeitweise sogar mit der Linie 19 nach Billbrook.

Um das sichere Queren der Hammer Landstraße zu ermöglichen, wurden zwei Fußgängertunnel gebaut. Sie verbinden die heutige Busanlage zur Südseite jener Hauptstraße.

Die Geländeverhältnisse erlaubten den Bau der Strecke von Burgstraße bis Hammer Kirche im offenen Geländeeinschnitt. Dies war möglich, da die U-Bahn in einer Trasse gebaut wurde, die viele Jahre lang dafür freigehalten wurde.

Bis Juni 2009 wurde die Station Burgstraße von der U3 bedient. Dann wurden beide Linienbezeichnungen miteinander getauscht. Seither verkehrt hier die U2 und seit November 2012 zusätzlich die U4



Haltestellendurchgang: Um die Haltestelle herum und hinein
Bild: U-Bahn Burgstraße: Der Eingang zu einer der beiden Straßenunterführungen bzw. Fußgängertunnel an der Hammer LandstraßeFoto links: Der Eingang zu einer der beiden Straßenunterführungen bzw. Fußgängertunnel an der Hammer Landstraße. Neben der festen Treppe ist eine Fahrtreppe vorhanden.
Bild: U-Bahn Burgstraße, Ansicht von der Ecke Sievekingdamm mit Hammer Landstraße aus
U-Bahn Burgstraße, Ansicht von der Ecke Sievekingdamm mit Hammer Landstraße aus
Bild: U-Bahn Burgstraße, Ansicht vom Sievekingdamm aus
U-Bahn Burgstraße, Ansicht vom Sievekingdamm aus
Bild: U-Bahn Burgstraße, Ansicht vom Sievekingdamm aus. Rechts im Foto ist der Abhang des Geestrückens sichtbar.
U-Bahn Burgstraße, Ansicht vom Sievekingdamm aus. Rechts im Foto ist der Abhang des Geestrückens sichtbar.
Bild: U-Bahn Burgstraße: Dieser Zugang heißt „Eingang Busanlage”
U-Bahn Burgstraße: Dieser Zugang heißt „Eingang Busanlage”
Bild: U-Bahn Burgstraße: BahnsteigFotos links und unterhalb: Die Haltestelle Burgstraße hat einen Insel- bzw. Mittelbahnsteig. Die Treppenanlage mit insgesamt zweimal feste Treppen parallel zur Fahrtreppe ist etwa in Bahnsteigmitte angeordnet. Der Aufzug ist zum Westende des Bahnsteig hin eingebaut worden.
Bild: U-Bahn Burgstraße: Bahnsteig
Letztes Upload: 27.09.2020 um 11:21:59. Dieser Abruf erfolgte am 02.10.2020 um 00:48:48 Uhr.