Die U-Bahn Linien U2 und U4 der Hamburger Hochbahn:
Hauptbahnhof Nord

Die meisten Fotos auf dieser Seite entstanden anlässlich einer Buchvorstellung[28] am 20.4.2008.

Bild: Hauptbahnhof Nord, Eingang vor der WandelhalleDer Eingang zur U-Bahn-Haltestelle Hauptbahnhof Nord vor dem Wandelhallenzugang des Hamburger Hauptbahnhofs am Glockengießerwall überrascht mit seiner verspielten Dachkonstruktion.
Bild: Hauptbahnhof Nord, Vorhalle unter dem Glockengießerwall am 14.10.2011
Hauptbahnhof Nord, Vorhalle unter dem Glockengießerwall am 14.10.2011
Zu der U-Bahn-Station Hauptbahnhof Nord gehören umfangreiche unterirdische Fußgängertunnel und groß bemessenen Vorhallen zu beiden Querseiten des Hamburger Hauptbahnhofs. Mittlerweile sind einige der Fußgängertunnel verschlossen und durch Baumaßnahmen unbenutzbar gemacht worden. Das Foto zeigt die Vorhalle unter dem Glockengießerwall. Die Vorhalle liegt besonders tief, denn der hier beginnende Fußgängertunnel zum Georgsplatz unterquert den Glockengießerwall unter dem Wallringtunnel.
Bild: Hauptbahnhof Nord, Rolltreppe zum Eingang Wandelhalle am 14.10.2011
Hauptbahnhof Nord, Rolltreppe zum Eingang Wandelhalle am 14.10.2011
Wenn man von der Vorhalle dem Fußgängertunnel in Richtung Ausgang Wandelhalle (erstes Foto auf dieser Seite) folgt, gelangt man zu einer langen Fahrtreppenanlage. Es geht aufwärts zu einer höher gelegenen Zwischenebene. Dort kann man
Am 29.9.1968 wurde der Streckenabschnitt Berliner Tor – Hauptbahnhof Nord und somit die Tunnelstation Hauptbahnhof Nord eröffnet. Die Station Hauptbahnhof Nord wurde mit vier eingleisigen Tunnelröhren ausgelegt: Als die Haltestelle gebaut wurde ― und noch einige Jahre länger ― hatte man vorgehabt, eine weitere U-Bahn-Linie von der Haltestelle Sengelmannstraße aus über Borgweg – Hauptbahnhof Nord – Jungfernstieg – Altona nach Lurup zu bauen. Realisiert wurde dies Vorhaben jedoch nicht. Für den Zugverkehr genutzt werden nur die beiden inneren Tunnelröhren.
Bild: Hauptbahnhof Nord, leerer GleistrogEs wurden einige Bauvorleistungen für die nie gebaute U-Bahn-Linie erbracht. Gleislose Bahnsteige in Sengelmannstraße, Hauptbahnhof Nord (siehe links) und bis etwa Mitte 2009 in Jungfernstieg zeugen hiervon.

Nordöstlich der Station Sengelmannstraße ― im Dreieck zwischen U-Bahn, S-Bahn und Güterumgehungsbahn ― sollte auf einem ehemaligen Kleingartengelände für die neue U-Bahn-Linie ein neuer Betriebshof und eine Gleisbauwerkstatt entstehen.

Es gibt zwei gleislose Bahnsteigröhren in Hauptbahnhof Nord. In der nördlichen gleislosen Röhre wurde 1994 eine schwer verständliche Kunstinstallation untergebracht. Die südliche gleislose Bahnsteigröhre ist verschlossen und nur bei Sonderveranstaltungen zugänglich. Einer der Ausgänge führte direkt auf die Haltestelleninsel der Straßenbahn in der Kirchenallee.
Bild: Hauptbahnhof Nord, Historischer Wegweiser von 1968 in der gleislosen südlichen Bahnsteigröhre
Hauptbahnhof Nord, Historischer Wegweiser von 1968 in der gleislosen südlichen Bahnsteigröhre
Bild: Hauptbahnhof Nord, historisches Werbeplakat
Historisches Werbeplakat von 1968 in der gleislosen südlichen Bahnsteigröhre
Bild: Hauptbahnhof Nord, Gleistrog
Das Ende des Gleistrogs am südlichen gleislosen Bahnsteig
Bild: Hauptbahnhof Nord, FahrstuhlEs scheint, als ob die beiden gleislosen Bahnsteige auch zukünftig nicht von Zügen benutzt werden sollen. Sie wurden zum Einbau von Fahrstühlen für den „barrierefreien Zugang” genutzt. Dieser Blick am Fahrstuhlschacht nach oben ist mein liebstes Foto von der Haltestelle Hauptbahnhof Nord.
Letztes Upload: 24.09.2021 um 07:14:46 • Impressum und Datenschutzerklärung