Home

Auswahlseite Spuren der
Straßenbahnen in Hamburg

Spuren der Straßenbahn
Teil 5 (2004)

Spuren der Straßenbahn
Teil 7 (2004)

Spuren der Straßenbahnen in Hamburg:
Teil 6 (2004)

Schleife Große Allee

Bild: Ehemalige Straßenbahnwendeschleife Große Allee©Matthias Kunz

Stephan Kunz schrieb am 3.4.04:

Hallo Fredrik,
Da wären wir zunächst bei der Schleife Große Allee, dem Endpunkt der Bahnen Richtung 'Hbf/ZOB'. Der Platz liegt schräg gegenüber vom Arbeitsamt und wird umschlungen von Adenauerallee, Kurt-Schumacher-Allee, Kreuzweg und Nagelsweg. Er wird genutzt als gebührenpflichtiger Parkplatz, vermutlich von privat. Die Kehrschleife hier war von großzügigem Ausmaß und wurde ab dem 28.05.1978 nicht mehr angefahren. Auf Bild 3 (links) ist erkennbar, dass noch ein Gleisrest vom Abzweiger in Richtung Berliner Tor übrig geblieben ist.

Bild: Ehemalige Straßenbahnwendeschleife Große Allee©Matthias Kunz
Bild: Ehemalige Straßenbahnwendeschleife Große Allee©Matthias KunzAnsonsten sind alle Gleise entnommen und die Lücken zugepflastert, aber der ehemalige Lage der Schienen ist immer noch sehr gut zu sehen. Insgesamt macht der Platz einen etwas trostlosen Eindruck. Dass hier demnächst die Sanierungsbagger kommen halte ich deswegen für wahrscheinlich. Eigentlich komisch, dass da noch kein Bauinvestor gekommen ist [...] das Gelände liegt sehr zentral und verkehrsgünstig.
Bild: Ehemalige Straßenbahnwendeschleife Große Allee©Matthias KunzBlick von der Parkplatzecke Große Allee / Kreuzweg in Richtung Nagelsweg.
Bild: Ehemalige Straßenbahnwendeschleife Große Allee©Matthias Kunz


Betriebshöfe Dorotheenstraße und Krohnskamp

Bild: Straßenbahndepot Dorotheenstraße, Einfahrt©Matthias KunzDann haben wir Spuren vom Betriebshof Dorotheenstraße. Meine „Tram-Literatur' sagt mir, dass Krohnskamp und Dorotheenstraße zwei unterschiedliche Betriebshöfe waren mit jeweils eigener Zufahrt, aber verwaltungstechnisch gehörten die beiden zusammen und sie waren ja auch örtlich benachbart. In den Ex-Straßenbahnhallen sind jetzt ein Supermarkt und ein Baumarkt untergebracht, in den Verwaltungsgebäuden ein Aerobicstudio.
Bild: Straßenbahndepot Dorotheenstraße, Schienenrest©Matthias KunzDer Dorotheenstraßen-Vorplatz ist jetzt ein privater Parkplatz und hier sind noch ein paar Meter Schienen zu sehen.
Bild: Straßenbahndepot Dorotheenstraße, Zaun aus Schienen©Matthias KunzAuch der „Zaun” aus in den Boden gesteckten Schienen steht noch und wurde offenbar seit den 70ern nicht mehr gestrichen (!) Das war wohl mal rot-weiß. Ob die von mir abgelichteten ehemaligen Einfahrten für die Straßenbahn oder für LKW/PKW/Bus vorgesehen waren, kann man heute nicht mehr genau beurteilen.
Bild: Straßenbahndepot Krohnskamp, Masten©Matthias Kunz
Als letztes noch das Krohnskamp-Foto. Nichts Besonderes? Doch: Die drei Masten rechts trugen die aufwändige Oberleitungskonstruktion des Depots und haben auch noch deutliche Spuren (hier wurde auch nie gestrichen!). Einige historische Straßenbahnfotos wurden aus etwa dieser Perspektive gemacht. Wenn man früher und heute vergleicht, ist der Wiedererkennungswert doch ziemlich hoch. Dort, wo jetzt die Autos stehen, war das vorderste Gleis und der Neubau in der Mitte stand noch nicht. Anstatt der Leitplanken rechts war hier ein niedriger Gitterzaun. Ich fürchte, Du kannst auf Deiner Website nicht einfach so ein historisches Foto abbilden wegen des Urheberrechts.

Das war es erstmal für nun. Ich hoffe, dass meine Kamera lange lebt und ich noch mehr entdecke! Einen Tipp habe ich dann noch:
Unter www.landkartenarchiv.de findet man Stadtpläne online aus der Nachkriegszeit. Bei dem Falk-Plan von 1945 ist straßenbahntechnisch sehr viel zu erkennen — viele Kehrschleifen und Einrichtungsgleise sind penibel eingezeichnet und sogar die nie wieder eröffnete U-Bahn nach Rothenburgsort findet man (gestrichelt). Da hatte man wohl noch Hoffnungen ... Hilft mir sehr bei der Recherche. Aber auch der Plan von 1956 ist eine prima Info-Möglichkeit.

Alles klar. Viel Spaß mit den Bildern und ich freue mich immer, wenn ich bei Deiner Seite helfen kann.
Grüße! Matthias Kunz

Anmerkung: Die E-Mail ist so perfekt geschrieben, dass ich sie ohne wesentliche Veränderungen auf diese Webseite kopiert habe. Wer sich für Stadtteilgeschichte interessiert: Mir ist kürzlich das Grab von Adolph Sierich auf dem Ohlsdorfer Friedhof aufgefallen. Ich habe einige Informationen zusammengestellt — u.a. geht daraus hervor, wo der Straßenname Dorotheenstraße und einige andere Straßennamen in Winterhude herkommen. (Fredrik)
Bild: Depot Krohnskamp am 15.10.1973 ©www.eisenbahnfotograf.de
So sah es am Krohnskamp am 15.Oktober 1973 aus. Quelle des Fotos: Eisenbahnfotograf. Gegenüber der Quelle ist dies Foto stärker komprimiert und am rechten Rand etwas beschnitten.
Fortsetzung: Spuren der Straßenbahn in Hamburg, Teil 7 (2004)
Letztes Upload: 11.08.2019 um 06:22:13