Home

Auswahlseite Spuren der
Straßenbahnen in Hamburg

Spuren der Straßenbahn
Teil 6 (2004)

Spuren der Straßenbahn
Teil 8 (2004)

Spuren der Straßenbahnen in Hamburg:
Teil 7 (2004)

Bild: Maststummel, gegenüber den St.Pauli Landungsbrücken
Michael Kettlitz schrieb am 10.2.04:

Moin, sehr nette Seite,
zu den Graugussmasten in der Königstraße fällt mir noch ein, dass es in der St.Pauli-Hafenstraße direkt gegenüber den Landungsbrücken auf der Stützmauer an der Straße noch einen Guss-Mastfuß gibt, der ca. 1 Meter über dem Ornament gekappt wurde. (Steht ungefähr da, wo die beiden Richtungsfahrbahnen nach Altona zu einer werden.)
Möglicherweise stehen dort auch noch mehr solcher Rudimente...
Möglicherweise auch Straßenbahnmasten ???
Gruß
Michael Kettlitz

Anmerkung Fredrik: Der Mastfuß hat sich mittlerweile als untere Teil eines Flaggenenmastes entpuppt. Henner Hoppe hat mir einen Bildausschnitt zugeschickt, der die Landungsbrücken offenbar Anfang der 1930er zeigt. Auf dem Bildausschnitt sind die Vorrichtungen zum Befestigen der Flagge an genau diesem Mast erkennbar. Die Fahrleitung auf der Hangseite der Hafenstraße gegenüber Brücken 4 bis 6 der St.Pauli Landungsbrücken waren an Graugussmasten befestigt — diese waren etwa halb so lang wie die beiden Flaggenmasten am Fuß der Hafentreppe. Irgendwann zwischen 1938 und 1945 wurden die ursprünglichen Fahrleitungsmasten durch welche aus Stahlrohr ersetzt.


Henner Hoppe schrieb am 18.7.04:
Hallo Fredrik,

erst gestern, den 17.07.04, bin ich zufällig auf deine Seite mit den Resten der großen Zeit der Hamburger Straßenbahnen gestoßen. Da ich als Lehrling in den fünfziger Jahren ausschließlich mit der Straßenbahn meine Montage- und Servicekunden besuchen musste, habe ich noch heute ein melancholisches Verhältnis zu der Hamburger Straßenbahn. Frühe Erinnerungen habe ich auch noch an den Endpunkt der wechselnden Linienbezeichnungen im Klein Flottbeker Weg.

Die Linienführung im Klein Flottbeker Weg war einspurig und verlief nördlich der Straße auf einem unbefestigten Streifen. Noch Anfang der fünfziger Jahre wurden die beidseitig verwendbaren Triebwagen am Endpunkt umrangiert.

Bild: Klein Flottbeker Weg, ehemals Spitzkehre vor dem Gymnasium©Henner Hoppe

Bild links: Hier wurden die Straßenbahnen umrangiert. Anmerkung Fredrik: Das wird vor dem Gymnasium Hochrad gewesen sein- vergleiche Spuren 3

Bild: Ehemals Kehrschleife Hochrad, Zustand 2004©Henner HoppeErst als auch hier die Samba-Wagen eingesetzt werden sollten, Mitte der Fünfziger (Anmerkung: die Schleife Hochrad wurde am 15.3.1952 für die Linie 6 in Betrieb genommen), wurde weiter westlich die Kehrschleife gebaut. Der Bereich der Kehrschleife ist heute noch als Brachland vorhanden. Selbst die Betonpfosten für den Zaun, der das Gelände umschloss, sind fast noch vollständig vorhanden.

Als Schüler wurden wir von hier mit einem Sonderwagen direkt zum Tierpark Hagenbeck gefahren.

In der Anlage findest du entsprechende Bilder mit Bezeichnung.

Ich hoffe, ich kann dir noch einiges durch meine Streifzüge durch Hamburg zu deiner Seite beitragen.

Mit besten Grüßen
Henner Hoppe

Bild: Betonpfosten des Zauns an der ehemaligen Kehrschleife Hochrad, Zustand 2004©Henner Hoppe
Bild: Rosette Klopstockstraße 19, 8.August 2004©Henner Hoppe[...] heute (8.8.04) habe ich einmal nach Rosetten in der Elbchaussee gesucht und wurde an den Häusern 11 und 19 (Klopstockstraße) fündig.

Bild links:
Klopstockstraße 19

Bild: Rosette Klopstockstraße 11, 8.August 2004©Henner HoppeBild links:
Klopstockstraße 11

Hier fuhr laut Stadtplan von 1948 die Linie 30 vom Altonaer Rathaus durch die Klopstockstraße und Flottbeker Chaussee (heute Elbchaussee) bis zum Hohenzollernring, wo sie in den Philosophenweg abbog und dann über die Bernadotte Str. (zu der Zeit noch Germaniastr.) die bekannte Strecke zum Hochrad nahm.

Ab dem 1.11.1950 verlief die Strecke der Linie 6 durch Ottensen zum Hochrad. Ab dem 2.10.1960 bis zum 30.5.1970 befuhr statt dessen die Linie 7 diesen Streckenabschnitt. Die Linie 15 durch die Elbchaussee endete vom 17.5.1955 bis zum 18.8.1962 in Altona am Hohenzollernring. Danach wurde die Strecke Hohenzollernring – Elbchaussee – Bhf. Altona stillgelegt. Linie 15 endete nun am Altonaer Rathaus.

Anmerkung Fredrik: Ich habe die Zeitangaben aus der E-Mail durch die genaueren Angaben aus dem Anhang von [16] ersetzt. Am 5.April 2005 bin ich durch diese Straßen gegangen und habe Rosetten an folgenden Stellen gesehen:
Klopstockstraße 8, 11, 19, 23, 25
Elbchaussee 4 (kleine Rosette neben dem Regenfallrohr), Ergänzung Henner Hoppe am 5.6.05: 18 und 25 (2 Stück)

Fortsetzung: Spuren der Straßenbahn in Hamburg, Teil 8 (2004)
Letztes Upload: 11.08.2019 um 06:22:13