Kuoehl • Fragliche Objekte:
Plastiken am Mietshaus Unnastraße 41 und 43 in Hamburg Eimsbüttel

0Die Skulpturen, die ich nicht zuordnen kann oder konnte, die mich jedoch an Richard Kuöhl erinnern.

Für Informationen per E-Mail wäre ich dankbar! fredrik.matthaei@arcor.de

Bild: Plastik aus Baukeramik am Mietshaus Unnastraße 43 in Hamburg Eimsbüttel
Plastik aus Baukeramik am Mietshaus Unnastraße 43 in Hamburg Eimsbüttel
Bild: Plastik aus Baukeramik am Mietshaus Unnastraße 43 in Hamburg EimsbüttelDie Plastiken schmücken die Eingänge zum Mietshaus Unnastraße 41 und 43 in Hamburg Eimsbüttel. Das Miesthaus steht dem Gelände der Beiersdorf AG auf der anderen Straßenseite gegenüber. Die Statue am Eingang Nr. 43 zeigt ein expressionistisch dargestelltes Mädchen. Das Halbrelief an Nr. 41 zeigt ein Forsthaus, das so in einem Märchenbuch abgebildet sein könnte. Oberhalb des Mädchens ist eine „Berliner Maurerkelle” (auch „Schwanenhalskelle” genannt) zu erkennen und ein Maurerhammer ist im Schatten zu erahnen.
Bild: Plastik aus Baukeramik am Mietshaus Unnastraße 41 in Hamburg Eimsbüttel Bild: Plastik aus Baukeramik am Mietshaus Unnastraße 41 in Hamburg Eimsbüttel

Zum Forsthaus
1948 wurde der Abschnitt des Eidelstedter Weges und zwischen der Gärtnerstraße und der Quickbornstraße umbenannt und erhielt den Namen Unnastraße. Damit geehrt wurde der Dermatologe Prof. Dr. Paul Gerson Unna. (*8.8.1850 Hamburg; † an Influenza 29.1.1929 Hamburg ). Sein ziemlich großes Familiengrab liegt auf dem Ohlsdorfer Friedhof im Planfeld T21,10-31 etwa 25 m nördlich der Kapellenstraße. Es wird durch einen hohen Findling aus rötlichem Granit markiert. An der jetzigen Straßenecke Unnastraße mit Ottersbekallee stand bis 1923 eine Jagdhütte. Unterhalten wurde sie von dem sehr vermögenden Eimsbütteler Landwirt und leidenschaftlichen Jäger Paul Thomas Parey, Seite 30f Das Halbrelief über dem Hauseingang Unnastraße 41 stellt diese Jagdhütte dar. Laut der zitierten Quelle wurde sie im Volksmund „das Jagdhaus” genannt.
Bild: Planausschnitt Vermessungskarte Hamburg 1895Der Planausschnitt aus der Vermessungskarte Eppendorf von 1895[Archiv Hamburger Nahverkehr, Größe 20 MB, Abruf 21.10.2021] zeigt in der Mitte des rechten Randes die Einmündung der jetzigen Unnastraße in die Gärtnerstraße. Damals hieß die Unnastraße noch Lockstedter Weg und bei der damalige Ottersbeck Straße wurde 1899 das Wort „Straße” durch „Allee” ersetzt.

Bei dem Haus links oben im Planausschnitt neben der Höhenangabe 12.6 könnte es sich um die damalige Jagdhütte handeln.

Letztes Upload: 04.12.2021 um 05:49:36 • Impressum und Datenschutzerklärung