Kuoehl • Fragliche Objekte:
Gewerkschaftshaus Cuxhaven – Bürohaus Atlantic

1Die Skulpturen, die ich nicht zuordnen kann oder konnte, die mich jedoch an Richard Kuöhl erinnern.

Für Informationen per E-Mail wäre ich dankbar! fredrik.matthaei@arcor.de

Literaturhinweis:
Hans-Jürgen Kahle: „Ein Bollwerk gegen alle anstürmenden Ereignisse” – das Bürohaus Atlantic, Cuxhaven 2004, erhältlich direkt beim Wilhelm Heidsiek Verlag. Die 54-seitige Broschüre beschreibt die wechselvolle Geschichte der Gewerkschaftsbewegungen in Cuxhaven und die nicht minder wechselvolle Geschichte des Hauses.

Siehe auch: Der Maurer an der Bauhütte Cuxhaven.

Bild: Gewerkschaftshaus Cuxhaven, Haupteingang
Bild: Gewerkschaftshaus Cuxhaven, Haupteingang
Bild: Gewerkschaftshaus Cuxhaven, HaupteingangGewerkschaftshaus Cuxhaven: Das ehemalige Gewerkschaftshaus Cuxhaven heißt jetzt „Bürohaus Atlantic”. Das Haus wurde zuletzt Anfang der 1990er in ein Kontor- und Geschäftshaus umgebaut. Es steht unmittelbar am Bahnhof. Der Haupteingang ist mit prächtigen Keramikornamenten geschmückt.
Bild: Gewerkschaftshaus Cuxhaven, Haupteingang
Bild: Gewerkschaftshaus Cuxhaven, Nebeneingang
Bild unten und oberhalb rechts: Nebeneingang Lehmkuhle 2
Bild: Gewerkschaftshaus Cuxhaven, Nebeneingang
Der Bau des Hauses begann im April 1928. Bauherr war der Deutsche Verkehrsbund. Zum Bahnhof hin sollte das Gebäude ein großes verpachtetes Hotel beinhalten. Zur Straße Lehmkuhle hin sollte eine „Heimstätte” als preiswerte Übernachtungsstätte für Gewerkschaftsmitglieder – insbesondere Seeleute, Hafen- und Fischereiarbeiter – entstehen: Zwei Wohnungen, über 100 Fremdenzimmer, Speisesaal, Jugendherberge und öffentliche Badeanstalt für die Bürger ohne Bad- und Duschmöglichkeiten in der eigenen Wohnung.

Im April 1929 war die Heimstätte fertiggestellt. Am 5.7.1929 wurde das „Hotel Atlantic” eröffnet.

Die Nationalsozialisten beschlagnahmten den Gewerkschaftsbesitz. Die Heimstätte wurde zum Bürogebäude der „Deutschen Arbeiterfront”. Einige Jahre später, im Jahre 1938, wurde das Hotel Atlantic geschlossen. Die NSDAP und ihre Unterorganisationen nutzten das Gebäude für ihre Büros.

Nach dem zweiten Weltkrieg benutzte die britische Besatzungsmacht das Gebäude für Schulungen und als Transithotel. Zum 1.10.1948 wurde es an den Deutschen Gewerkschaftsbund zurückgegeben. Die Heimstätte blieb Bürohaus, das Hotel Atlantic wurde wieder als Hotel verpachtet.

Die Hotelpächter wechselten mehrmals. Die Qualität des Hotels sank. Vom 1.1.1985 bis zum Umbau stand das Hotel leer.

Der Umbau des Hotels in ein Bürohaus begann im September 1991. Das Gebäude wurde entkernt, neue Dachgauben und ein Erker wurden eingebaut. Der Umbau war im Sommer 1992 abgeschlossen. Und vielleicht besonders wichtig: Die Keramiken am ehemaligen Hoteleingang wurden bestens restauriert.

Letztes Upload: 08.12.2021 um 16:01:54 • Impressum und Datenschutzerklärung