Home

Der Giebel der
Gewerbeschule II in Lübeck (1925)

Die Finanzdeputation
am Gänsemarkt (1918-26)

Auswahl-
seite Kuöhl

Richard Kuöhl und die Post:
„Die zügellose Post” in Bremen

Bild: Die zügellose Post, Reichspost Bremen (20.8.2006)
„Die zügellose Post” ist der Spitzname einer Muschelkalkplastik am ehemaligen Postneubauamt der Reichspost in Bremen. Kuöhl hat für das Bürogebäude 1925 u.a. drei Portalreliefs geschaffen. „Die zügellose Post” ist das lustigste davon. Es befindet sich an der Gebäudewand zur Straße „An der Weide”. Das Gebäude steht in unmittelbarer Nähe des Bremer Hauptbahnhofs.

Vergleiche: Die Postkutsche vor dem Postamt in der Elsässer Straße

Die Denkmalliste für das Land Bremen, Stand 16.12.2013, Herausgeber: Landesamt für Denkmalpflege Bremen vermerkt das Gebäude mit:

Bahnhofsplatz 20-21, Postamt 5, 1923 - 1926 von Rudolf Jacobs, Bauplastik von Richard Kuöhl (1993). An der Weide 48-53”.

Allerdings war der Architekt und Seeoffizier Rudolf Heinrich Otto Max Jacobs (*26.7.1916 Bremen; †3.11.1944 Sarzana, Italien) während der Errichtung des Gebäudes etwa 10 Jahre alt. Sein Vater Heinrich Rudolph Jacobs (*4.4.1879 Elberfeld; †21.12.1946 Bremen) ist gemeint.

Bild: Die zügellose Post, Reichspost Bremen
Bild: Die zügellose Post, Reichspost Bremen
Letztes Upload: 07.12.2018 um 05:28:50