Elektrische Kleinbahn Altrahlstedt–Volksdorf–Wohldorf (EKV):
Triebwagen K1

Bild: EKV, Triebwagen K1
EKV, Triebwagen K1
Vor dem Nahverkehrsmuseum Kleinbahnhof Wohldorf steht — normalerweise durch eine Plane vor den Unbilden der Witterung und den Unbilden der Vandalen geschützt — der erhaltene Triebwagen K1. Am 3.Oktober 2004 feierte der Kleinbahn-Verein Wohldorf e.V. den 100-jährigen Geburtstag der am 1.Oktober 1904 eröffneten Kleinbahn. Dabei wurde die Plane entfernt, so dass sich eine Gelegenheit zum Fotografieren bot!');

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann die HHA mit einer Erneuerung der Triebfahrzeuge. Insgesamt wurden drei Straßenbahntriebwagen V2 in der Hochbahnwerkstatt Hellbrookstraße umgebaut und nach Wohldorf verbracht. Die Umbauten waren:

Später wurden diese drei Triebwagen auf Einmannbedienung umgerüstet. Hierzu erhielten sie große Außenspiegel und nach außen öffnende Falttüren.

Die drei V2-Triebwagen waren:

Die noch vorhandene alten Triebwagen 4 und 6 wurden im November 1950 verschrottet. Der am 28.April 1947 hinzugekommene ehemalige V2-Triebwagen wurde von der bisherigen Bezeichnung 7 in K3 umbenannt. Der noch erhaltene alte Triebwagen 3 erhielt die neue Bezeichnung K5.
Der fahrplanmäßige Betrieb der Kleinbahn endete am 29.Januar 1961. Der K1 wurde am 24.Juni 1965, die Lore 37 wurde am 1.Juli 1965, der Triebwagen K5 am 2.Juli 1965 zum Betriebshof Krohnskamp gebracht. Die Fahrzeuge blieben dort bis 1977 hinterstellt. 1977 wurde der Betriebshof aufgegeben und die Fahrzeuge gelangten zum VVM in Schönberg.

1981 ging der K1 wieder nach Hamburg zurück. Dort wurde er provisorisch rückgebaut- anschließend war er für die Ausstellung „Arbeitswelten” wieder der Hamburger Straßenbahnwagen 3029. Nach Ende der Ausstellung kam der Wagen wieder zurück nach Schönberg, danach in die Fahrzeugwerkstätten Falkenried, danach in eine Scheune bei Tangstedt. Seit Februar 1997 steht er wieder in Wohldorf.

Es ist vorgesehen, das Fahrzeug nach Schönberg zu schaffen. Dort soll er renoviert werden.

Bild: EKV, Triebwagen K1 Bild: EKV, Triebwagen K1
Der Fahrer stand am Führerstand.
Bild: EKV, Triebwagen K1Bild links: Blick in die renovierungsbedürftige Fahrgastzelle.

Die Sitzflächen der Bänke sind mit grünem Autovelours, der mit dickem Filz unterlegt ist, überzogen.

Bild: Sitzaufteilung V2 der HHA
Grafik oben: Die Sitzverteilung folgt der günstigsten Raumausnutzung: 12 Sitzplätze auf vier Langsitzen an den Enden und 18 Sitzplätze auf Querbänken im Mittelraum des Wageninnern. Die Punkte an den Seiten deuten die Fensterteilung an.

Bei der Straßenbahn in Hamburg gingen die Nummern der V2-Triebwagen von 3001 bis 3030. Die Wagen 3019 bis 3030 hatten eine Trennwand erhalten, um bei Einsätzen ohne Beiwagen ein Raucherabteil einrichten zu können. Der K1 besitzt diese Trennwand, denn er hatte ursprünglich die Wagennummer 3029.


Unterscheidung K1, K2 und K3
Auf Fotos lasen sich die drei Triebwagen der EKV bzw. Walddörferstraßenbahn durch die unterschiedlichen Zielschilder unterscheiden:
Letztes Upload: 04.03.2021 um 11:27:08 • Dieser Abruf erfolgte am 22.06.2021 um 07:38:07 • Impressum und Datenschutzerklärung