Home

Infoseite
HSM

Aufbauwagen,
Umbauwagen, Reko-Wagen

Berliner
Straßenbahnmotorwagen T24

Das Hannoversche Straßenbahnmuseum (HSM):
Stangenstromabnehmer, Antrieb, Fahrerstand

Bild: StangenstromabnehmerDie Feder drückt die Rolle am oberen Ende der Stange gegen den Fahrdraht.
Bild: Lichterfelder Straßenbahn
Ein Elektromotor ist unter dem Fußboden des Triebwagens befestigt. Seine Kraft wird mit „Antriebsspiralen” auf die Achsen bzw. die Räder übertragen. So also wurde die Lichterfelder Straßenbahn in Berlin angetrieben - eine der Erklärungstafeln im Museum.
Bild: StraßenbahnfahrerstandDies ist die Handbremskurbel im Fahrerstand des Triebwagens 181 aus Hannover, fast im Zustand von 1929.

Auf dem Zettel an der Scheibe sind die Funktionen der Bedienungselemente des Fahrerstandes beschrieben.

Der Text auf dem Zettel besagt, dass sich links vom Fahrersitz der Fahrtwendehebel und das Rad zum Bedienen des Fahrschalters befinden. Mit dem Fahrschalter werden die Fahr- und Bremsstufen geschaltet. Der Fahrtwendehebel lässt sich nur dann bedienen, wenn der Fahrschalter auf Nullstellung steht. Mit dem Fahrtwendehebel werden Fahrtrichtung und die Anzahl der benutzten Motoren eingestellt.

Rechts vom Fahrer ist die in dem Foto gezeigte Kurbel für die Handbremse angeordnet. Sie dient als Feststellbremse und zum Bremsen aus langsamer Fahrt. Zur Lösung der Handbremse dient ein Fußpedal.

Weiterhin ist ein Handhebel vorhanden, mit dem der Sandstreuer betätigt wird. Mit dem Streusand wird bei rutschigen Schienen die Reibung erhöht, so dass die Räder beim Anfahren nicht durchdrehen und beim Bremsen nicht rutschen.

Ein weiteres Pedal dient zum Betätigen der Glocke als Gefahr- oder als Abfahrsignal.

Letztes Upload: 24.09.2018 um 04:51:20