Oldtimer Museum Rügen ex Eisenbahn- und Technik-Museum Rügen:
Introseite

Wie mir im Frühjahr 2019 auffiel, heißt das hier als „Eisenbahn- und Technik-Museums Rügen” beschriebene Museum mittlerweile „Oldtimer Museum Rügen” und hat seinen Fokus auf Autos in Ost und West ab 1949 gelegt. Eisenbahnen sollen nach Presseberichten dort weiterhin zu sehen sein. Der Eintritt soll 2019 für Erwachsene 10, für Kinder 5 € betragen.

Das „Oldtimer Museum Rügen” wird zwar auf einigen Webseiten erwähnt, hat jedoch selbst nur eine ausgesprochen magere Website Auf der Website ist der Museumsname ohne eine einzigen Bindestrich angegeben. (Stand Frühjahr 2019).

Da die Wettervorhersage für den 16.Mai 2004 endlich einmal einen Sonnentag versprach, bin ich spontan und unvorbereitet nach Rügen gefahren. Das Museum und sein zugehöriger Parkplatz befinden sich auf einem durch einen hohen Zaun geschützten Gelände. Alle ausgestellten Fahrzeuge (mit Ausnahme des Straßenbahntriebwagens, der als Kasse und Verkaufskiosk fungiert) sind witterungsgeschützt in einer 120 m langen Halle mit über 10000 m² Grundfläche untergebracht.

Von der Lage her befindet sich das Museum nur einige Minuten Fußweg vom Bahnhof Prora entfernt. In der unmittelbaren Umgebung ist die Bauruine „Koloss von Prora” zu bestaunen — ein nicht fertiggestellter über 4 km langer Betonkomplex einer Ferienanlage der NS-Organisation KdF (Kraft durch Freude). Bad Prora sollte die größte Urlaubseinrichtung Großdeutschlands werden: Ein Seebad für 20000 Volksgenossen. 18 Monate lang arbeiteten 3000 Handwerker an dem Koloss, der sich jetzt als gigantische Bauruine längs des Strandes erstreckt.

Den Autofahrer wird es stören, dass sämtlicher Parkraum in Prora gebührenpflichtig ist. Das Museum besitzt jedoch einen eigenen Besucherparkplatz, der offenbar für Museumsbesucher kostenlos ist. Der Eintritt für Erwachsene betrug am 16.5.2004 6,00 €.

Das Museum beinhaltet außer Eisenbahnlokomotiven einige Straßenbahntriebwagen, eine Auto- und Zugmaschinensammlung, Feuerwehrfahrzeuge und ein Jagdbomber MiG-21MF. Die Bezeichnung „Eisenbahn- und Technik-Museum” ist nicht glücklich gewählt — denn von sonstiger Technik wie Fernmeldetechnik, Computertechnik oder Schifffahrt findet man in dem Museum gar nichts!

Die Ausstellungshalle besteht aus einer Haupthalle mit zwei seitlich angesetzten schmaleren Nebenhallen. Diese Gliederung findet sich im folgenden Sprungverteiler wieder.

Ich habe meinen Rundgang in der rechten Nebenhalle begonnen.

Kassenwagen, Gotha T 4-62
Rechte NebenhalleHaupthalle,
Lokomotiven
Linke Nebenhalle
ModellbahnElektrolok L12Kleindiesellok Kö 0099
Berliner S-BahnElektrolokomotive E18Kleindiesellok Kö 1 311 227-3
E-Lok ehemals E44, 244 139-2Diesellokomotive V200Kleindiesellok NS 1 b
Feuerlose Dampflok Windel 2Zur Stromliniendampflok
umgebaute 03 002
Kleindiesellok OME 117 R
Kleinlok der Leistungsgruppe 2,
Kö II, 310 430-4
Dampfschnellzuglok P36Kleindiesellok MLH 332

Haupthalle, Kraftfahrzeuge und Militär
Lanz Bulldog
Chevrolet Impala und
Hanomag 2/10 Kommissbrot
Kaelble Zugmaschine
MiG-21MF Jagdbomber 529

Haupthalle, Straßenbahntriebwagen
Nach Woltersdorf
Berlin und Plauen
Letztes Upload: 20.04.2021 um 19:54:45 • Dieser Abruf erfolgte am 22.06.2021 um 06:02:48 • Impressum und Datenschutzerklärung