Home

Eisenbahnmuseum
Bochum-Dahlhausen

Sächsischer Personenwagen-
aufbau von 1861

Abteilwagen 3.Klasse
C3 Pr 11 Baujahr 1920

Auswahlseite
Museumsbahnen

Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen:
Hibernia AG, Draisine S3

Bild: Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, Hibernia AG, Draisine S3
Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen, Hibernia AG, Draisine S3
Die Hibernia AG war ein Bergbauunternehmen im Ruhrgebiet. Es begann 1855 mit dem Abteufen eines Schachtes. Da der Begründer des Unternehmens ein Ire (William Thomas Mulvany, *11.3.1806 Dublin; †30.10.1885 Düsseldorf) war, erhielt die Zeche den lateinischen Namen von Irland: Hibernia.

1929 gründete der preußische Staat die Vereinigte Elektrizitäts- und Bergwerks-Aktiengesellschaft (VEBA) und übertrug ihr die Verwaltung verschiedener Industriebeteiligungen. Darunter waren auch die Bergwerksgesellschaft Hibernia und die Bergwerks-AG Recklinghausen.

1969 wurde die „Bergwerksgesellschaft Hibernia Aktiengesellschaft” aufgeteilt. Chemie und Kraftwerke verblieben in der VEBA. Bergwerke, Kokereien und Eisenbahnen gingen in die neu gegründete Ruhrkohle AG über.

1971 übernahm das Eisenbahnmuseum dies Rottenfahrzeug von der Ruhrkohle AG. Allerdings sind Baujahr und Hersteller des Fahrzeugs nicht bekannt.

Hibernia AG, Draisine bzw. Rottenfahrzeug S3
Gesamtlänge:4650 mm
Antrieb:3,2 Liter Ford-Motor 50 PS/37 kW,
mechanisches Schaltgetriebe, 1 Achse angetrieben
Achsstand:1800 mm
Treibraddurchmesser:500 mm
Höchstgeschwindigkeit:40 km/h
Fahrzeuggewicht:2,85 t
Anzahl Sitzplätze:12

Für diese Seite verwendete Quellen und ein Hinweis:

Letztes Upload: 12.06.2020 um 10:42:27. Dieser Abruf erfolgte am 02.07.2020 um 08:16:28 Uhr.