Home

Infoseite
Leipzig

Die Gruftkapelle
Baumgaertner

ex Neuer Johannisfriedhof
(Teil 2)

Auswahlseite
Friedhof Ohlsdorf

Alter Johannisfriedhof in Leipzig:
ex Neuer Johannisfriedhof (Teil 1)

1846 wurde der Neue Johannisfriedhof eröffnet. Es war der zweite städtische Friedhof Leipzigs. Im Gegenzug wurde der seit 1543 bestehende Alte Johannisfriedhof 1883 geschlossen.

Im Zweiten Weltkrieg wurden Kapelle und Leichenhalle des Neuen Johannisfriedhofs zerstört. Somit wurde er zum 1.1.1951 für weitere Bestattungen geschlossen. In den frühen 1970ern wurden seine Grabanlagen abgeräumt. Das Friedhofsgelände wurde umgestaltet und 1983 als „Friedenspark” freigegeben.

Rund 120 der abgeräumten Grabmale sollten erhalten bleiben. Allerdings lagerten sie zwei Jahrzehnte unter freiem Himmel. Als man 1991 mit deren Sanierung begann, waren es nur noch 58 Grabmale. Sie werden seitdem in der südöstliche Ecke des Alten Johannisfriedhofs am Eingang Prager Straße museal zur Schau gestellt. Eine Informationstafel beschreibt die Objekte.

Einigen besonders wertvollen Objekten hat man eine neue Reliefwand spendiert. Diese Webseite beschreibt einige Objekte an und vor der einen Seite der Reliefwand. Die folgende Webseite beschäftigt sich mit der anderen Seite der Wand.

Bild: ex Neuer Johannisfriedhof in Leipzig, Reliefwand
Das Foto zeigt die hier betrachtete Seite der Reliefwand auf dem Alten Johannisfriedhof
Bild: ex Neuer Johannisfriedhof in Leipzig, Statue des Familiengrabs Schwabe Bild: ex Neuer Johannisfriedhof in Leipzig, Statue des Familiengrabs Schwabe
Fast ganz links vor dieser Seite der Reliefwand zieht sich eine jung aussehende und übergroße Dame einen Schleier über ihr Haupt. Sie steht auf der Grababdeckung vor den beiden an der Wand angebrachten Reliefplatten des Familiengrabes Willmar Schwabe. Entworfen hat sie Josef Mágr (*17.9.1861 in Böhmen; †18.7.1924 in Leipzig). Die Informationstafel besagt, dass die Statue im Jugendstil geschaffen sei. Das ist in diesem Fall offensichtlich! Auffallend ist die Haltung ihrer linken Hand. Es scheint fast so, als ob sie mit der Hand fühlt, ob es wohl regnet. Oder winkt sie jemanden zu? Oder möchte sie etwas auffangen?

Zu Karl Emil Willmar Schwabe liefert die gleiche Informationstafel: *15.6.1839 in Auerbach; †8.1.1917 in Leipzig. Homöopath, Apothekenbesitzer, Doktor der Philosophie, Geheimer Hofrat; Verdienste um das Krankenkassenwesen.

Bild: ex Neuer Johannisfriedhof in Leipzig, Relief des Familienbgrabs Karl Franz KoehlerGanz links an der Wand ist dies Relief mit hervorstehenden Statuen von Joseph Kaffsack (*21.10.1850 in Regensburg; †7.9.1890 ertrunken bei einer Bootsfahrt auf dem Wannsee) angebracht.

Das Grab gehörte der Buchhändlerfamilie Karl Franz Köhler. Zu ihr nennt die Informationstafel den Zeitraum 1789 bis 1945.

Letztes Upload: 21.09.2020 um 04:32:52. Dieser Abruf erfolgte am 30.10.2020 um 14:14:49 Uhr.