Innen am Zaun um den Friedhof Ohlsdorf:
Das Familiengrab Hermann Sanne in Bq74

Friedhofseingang Bramfelder Chaussee Niederländische Ehrenanlage

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Familie Hermann Sanne
Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Familie Hermann Sanne
Folgt man dem ersten Fußweg, der ab dem Friedhofseingang Eingang Bramfeld/Bramfelder Chaussee nach links (nach Süden) abgeht, so erblickt man nach wenigen Metern das hübsche Grabmal der Familie Hermann Sanne (*19.8.1911; †26.8.2001).

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog er als Altpapier-, Lumpen- und Schrottsammler seine Schottsche Karre durch die Straßen in und um Hamburg-Barmbek. Das kleine Geschäft brummte. Einige Jahre später stand eine große Lagehalle für Altpapier in der Ilandkoppel neben dem jüdischen Friedhof. Er war aus eigener Kraft sehr reich geworden und konnte seiner Familie und sich eine geräumige Villa in der Fuhlsbüttler Straße leisten. Die Villa steht unmittelbar rechts neben dem Turm der Nikodemuskirche.

Letztes Upload: 20.01.2021 um 07:47:55. Dieser Abruf erfolgte am 17.04.2021 um 23:16:27 Uhr. • Impressum und Datenschutzerklärung