Innen am Zaun um den Friedhof Ohlsdorf:
Dr. Emil bzw. Max Mumssen (F21)

Der Hund auf dem Grab Kopperschmidt Fußgängereingang Edwin-Scharff-Ring
(Zaunpforte Eichenlohweg)
Wir gehen wieder zum innen am Zaun entlang führenden Fußweg zurück und setzen dort unseren Weg fort.

Der mit „DR. MAX MUMSSEN” beschriftete Naturgrabstein steht etwas vom Fußweg zurückgesetzt zwischen Weg und Friedhofszaun. Aufgrund der dicht wachsenden Rhododendren ist er jedoch fast nicht zu finden.(Stand Februar 2022). Aber den Fußgängereingang Edwin-Scharff-Ring kann man nicht verfehlen.Vom Fußgängereingang Edwin-Scharff-Ring ausgehend findet man ihn, indem man in den abzweigenden ersten Weg nach rechts einbiegt. In den folgenden ersten abzweigenden Weg biegt man ebenfalls nach rechts. Nur noch etwa 10  Fußweg, dann hat man das Gesuchte erreicht: Es ist das Grabmal links neben dem Grabmal Basededow.

Bild: Familiengrab Mumssen22.2.2022 Auf dem Grabstein steht „FAMILIE DR. MAX MUMSSEN”. Herr Dr. Mumssen scheint seinen führenden Vornamen nicht gemocht zu haben!

Dr. Emil Max Gotthold Augustus Mumssen (*21.8.1871 Hamburg; †24.12.1935 Hamburg) war Jurist, einige Zeit Hamburger Senator und einige Zeit einer der Direktoren der Hamburger Hochbahn Aktiengesellschaft.

Sein Eintrag in der deutschen Wikipedia ist unter dem Suchbegriff Emil Mumssen zu finden. Wilhelm Stein, damals der vorstehende Hochbahndirektor, schriebt ihn jedoch als Dr. Max Mumßen: Der AR beschloß, den Senator Dr. Max Mumßen zum Vorstandsmitglied zu ernennen, sobald er aus dem Senat ausgeschieden sein würde.[47, Seite 24]

Dr. Mumssen wurde am 19.2.1909 für den verstorbenen Johann Otto Stammann in den Senat gewählt. Mumssen schied während des Ersten Weltkrieges im April 1918 aus dem Senat aus, um Direktor der Hamburger Hochbahn zu werden. Carl Wilhelm Petersen wurde zu seinem Nachfolger in den Senat gewählt. Als Direktor der Hochbahn wirkte Mumssen bis zu seiner vorgezogenen Pensionierung 1933.[Wikipedia, Abruf 23.2.2022]

Nach dem Wahlsieg der NSDAP wurde auch die Geschäftsleitung der HHA verändert. Ein Mitglied der Bürgerschaft und der NSDAP, der Kaufmann Friedrich Wilhelm Nicolaus Stanik (*11.4.1898 Borkum; †25.2.1964 Hamburg), wurde zum 10.4.1933 mit der vorläufigen Wahrnehmung der Geschäfte der HHA beauftragt. Die Vorstandsmitglieder Dr. Ing.e.h. Stein, Dr. Ing. Mattersdorff und Dr. Jur. Mumssen wurden vorläufig beurlaubt. In der darauf folgenden Aufsichtratssitzung wurden sie pensioniert.

Genaueres steht dort:


Letztes Upload: 10.04.2022 um 08:26:58 • Impressum und Datenschutzerklärung