Ohlsdorfer Friedhof • Krematorium und Nebenallee:
Der Engel auf der Grabanlage Plesch/Ritz (Y23,79–126)

Die durchbrochene Grabwand Hansing Das Familiengrab Gotthilf Rudolph Bieber
Folgt man dem Wegweiser an der Waldstraße zum Grab von Hans Albers, so kommt man an diesem lebensgroßen Engel mit den weit ausgebreiteten Flügeln vorbei. Es handelt sich um ein 1903 entstandenes Werk von Arthur Bock. In dem Zeitschriftenartikel Große Allee Nr. 31 erwähnt Herr Peter Schulze die Enstehung dieses Engels in der bebilderten Einleitung.
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabanlage Plesch/Ritz
Friedhof Ohlsdorf, Grabanlage Plesch/Ritz
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Marmorengel auf der Grabanlage Plesch/RitzVorsichtig lässt die Engeldame eine Rose auf das vor ihr liegende Gräberfeld fallen. Zu der gesamten Grabanlage gehören im Juni 2016 etwa 30 schwarze Kissensteine in mehreren Gräberfeldern. Viele der hier Bestatteten haben den Familiennamen Ritz; andere heißen Plesch, Stinnes oder auch anders.

Die Engelstatue fällt insbesondere durch ihre weit ausgebreiteten Flügel auf.

Ein ähnliches Foto, jedoch mit blühenden Rhododendren, ist hier zu sehen.

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Marmorengel auf der Grabanlage Plesch/Ritz
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Marmorengel auf der Grabanlage Plesch/Ritz
Die floralen Reliefs am Sockel dürften dem Jugendstil geschuldet sein
Letztes Upload: 17.06.2021 um 13:21:07 • Dieser Abruf erfolgte am 22.06.2021 um 06:31:01 • Impressum und Datenschutzerklärung