Ohlsdorfer Friedhof • Vom alten Wasserturm zum Eingang Kleine Horst:
Kugel inmitten von Säulen — Grabmal Dorén (T26,123–132)

Die Mutterstatue — Grabmal Köster/Groothoff Familiengrab Kleinwort — der Knabe
Südlich kurz vor der Kapellenstraße steht rechts (östlich) des Weges ein kleiner Rundtempel. Links und rechts vor dem Tempel liegen kleine Namensplatten. Sie lassen einen Weg zum Tempel frei.
Friedhof Ohlsdorf, Grabdenkmal Dorén Hell strahlt der Familienname Dorén am Dach.

Die sechs Säulen umschließen eine Steinkugel auf einem quadratischen Sockel.

Ein Kreuz krönt das kleine Gebäude.

Das Grabmal wird auf 1911 datiert. Jedoch ist das älteste der auf den Namensplatten genannte Sterbedatum erheblich neuer: Frau Dorothea Dorén geb. Wittmaack (*4.10.1860, †20.8.1935).

Fotos der einzelnen Namenssteine sind auf grabsteine.genealogy.net (Abruf 17.2.2017) zu finden.

Eine Plakette an der rechten Seitenwand des Denkmals nennt die Werkstätte für Friedhofskunst Plauen i.V. Inh. Aug. Stosslein. Über der Plakette ist im Stein kaum noch lesbar eingeritzt: ENTWURF FRITZ DOHL??G ARCHITEKT

Dieser Hinweis passt gut zum Architekten Fritz Döhling (*21.4.1884 in Plauen; †10.4.1961).[deu.archinform.net/arch/64552.htm] [http://www.digiporta.net/index.php?id=487141543, beide Abrufe 18.2.2017] Er hatte in Hamburg auf der Friedhofskunstausstellung 1912 ausgestellt. Auch der hier bestattete Maler und Kunstgewerbler Peter Gustaf Dorén (*21.9.1857, †24.8.1942) hatte dort ausgestellt. Vielleicht kannten sich Beide?[202, Seite 189]

Der Ausstattungsbetrieb Peter Gustaf Dorén vefügte in seiner Glanzzeit vor dem Ersten Weltkrieg über mehr als 200 Mitarbeiter*innen.
Eintrag Dorén im Hamburger Adressbuch von 1913 Links: Der Eintrag Dorén im Hamburger Adressbuch von 1913
Der schwedische Malergeselle Peter Gustaf Dorén kam über Kopenhagen nach Hamburg und baute dort sein Unternehmen auf.

Seine Werkstatt und ab 1908 auch der Firmensitz war Pulverteich 28. Hier hatte er ein bestens eingerichtetes fünfgeschossiges Kontor- und Ateliergebäude mit Büroräumen, Atelier, Textil- und Musterlager erbauen lassen.

Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg hatte ihm im ersten Halbjahr 2021 eine Ausstellung gewidmet. Die diesbezügliche Pressemitteilung (Abruf 10.11.2021 enthält weitere Informationen

Letztes Upload: 18.09.2022 um 17:52:07 • Impressum und Datenschutzerklärung