Ohlsdorfer Friedhof • Nordteich und Stiller Weg:
Das Grabmal Maxein (AA26,61-66)

Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Maxein Bild: Grabmal Maxein, die schwebende Frau
Am nordöstlichen Rand des Professorenfeldes, bereits mit einer Grabnummer des benachbarten Planfeldes AA26 versehen, schmückt dies Kreuz aus Muschelkalk das Familiengrab Maxein. Oberhalb seines Querbalkens steht eine junge Frau auf einer Wolke. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, das hier keine Engelsdame dargestellt wird, denn die Frau hat keine Flügel! In ihrer linken Hand hält sie einen Blumenstrauß, aus dem sie Blüten zupft und diese mit ihrer rechten Hand verstreut.

Das Grabmal wurde von Richard Kuöhl geschaffen.[202, Seite 192]

Insgesamt fünf Kissensteine geben Auskunft, wer hier beigesetzt wurde. Die beiden Kissenstein unmittelbar am Fuße des Grabkreuzes nennen

Demnach dürfte das Grabkreuz 1928 oder 1929 aufgestellt worden sein.
Die Hamburger Adressbücher geben Auskunft über die Familie Th. Maxein. Dazu drei Auszüge:
Bild: Hamburger Adressbuch für 1921: Eintrag der Firma Th. Maxein als Kohlenlager und der Wohnung Stadtdeich 112Hamburger Adressbuch für 1921: Eintrag der Firma Th. Maxein als Kohlenlager und der Wohnung Stadtdeich 112
Bild: Hamburger Adressbuch für 1935: Eintrag der Firma Th. Maxein als Mitglied im Verein eines Ehrbaren Kaufmanns e.V.Hamburger Adressbuch für 1930: Für 1930 sind Maxein, Frau A. und als der Firma zugehörig Wilh. Maxein eingetragen.

Der separate Eintrag Maxein, Frau A. lässt darauf schließen, dass Th. Maxein vor dem Redaktionsschluss des Adressbuches für 1930 die Führung seiner Firma verloren hatte.

Bild: Hamburger Adressbuch für 1935: Eintrag der Firma Th. Maxein als Mitglied im Verein eines Ehrbaren Kaufmanns e.V.Hamburger Adressbuch für 1935: Der Geschäftsbereich ist um Gasöl erweitert worden. Wilh. Maxein ist als der Firma zugehörig eingetragen, Maxein, Frau A. ist vor der Firma und ohne Bezug zur Firma eingetragen.
Letztes Upload: 01.12.2021 um 09:01:52 • Impressum und Datenschutzerklärung