Ohlsdorfer Friedhof • Nordteich und Stiller Weg:
Grabmal Hübner und Kirch - ein heißer Kuss

Familiengrab Gustav J. J. Witt Rehe bei der Brücke am Nordteich
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Hübner und Kirch Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grabmal Hübner und Kirch
Diese filmreife Szene erblickt man auf dem Familiengrab der Familien Hübner und Kirch, wenn man vom Ohlendorff-Mausoleum aus in westlicher Richtung zum Nordteich den Weg ZWISCHEN dem Bach und der Waldstraße südlich des Baches einschlägt. Am Sockel des Denkmals hat sich der Bildhauer verewigt: Kunstprofessor Arthur Bock.

Außerdem steht folgende Inschrift auf dem Sockel:
Trennung unser Los — Wiedersehen unsere Hoffnung

Der offizielle Name dieser Statue ist „Der Abschiedskuss”. Sie wurde von Arthur Bock 1938 geschaffen.

Die Inschrift auf dem Sockel geht auf den römischer Bischof und Kirchenlehrer Aurelius Augustinus (*13.11.354 in Tagaste, Römische Provinz Africa proconsularis; †28.8.430 in Hippo Regius, Provinz Numidia proconsularis) zurück. Vollständiger und ins Deutsche übersetzt lautet sie:
Trennung ist unser Los, Wiedersehen ist unsere Hoffnung.
So bitter der Tod ist, die Liebe vermag er nicht zu scheiden.
Aus dem Leben ist er zwar geschieden,
aber nicht aus unserem Leben;
denn wie vermöchten wir ihn tot zu wähnen,
der so lebendig unserem Herzen innewohnt!
Letztes Upload: 27.02.2021 um 13:34:32. Dieser Abruf erfolgte am 17.04.2021 um 23:32:07 Uhr. • Impressum und Datenschutzerklärung