Ohlsdorfer Friedhof • Nordteich und Stiller Weg:
Christian-Hagen Seel (Leutnant der Luftwaffe)

Der Bordfunker der D-ALAK am 11.1.1959 Die erwachende Blume auf dem Familiengrab Robert Stamm am Nordteichrondell
Bild: Friedhof Ohlsdorf, Grab Christian-Hagen Seel, Flugzeugabsturz mit T-33 am 8.12.1958 in Kanada
Die Schriftseite des Grabsteins weist nach Norden. Sie zeigt eine realistische Darstellung des Unglücksflugzeugs. Es war ein Trainingsflugzeug Lockheed T-33, mit dem der Luftwaffenleutnant und sein kanadischer Fluglehrer am Abend des 8.12.1958 in Kanada abstürzten und zu Tode kamen.
Leutnant Seel gehörte einer Luftwaffenausbildungsgruppe an. Die Gruppe wurde in einem Ausbildungslager der Nato in der kanadischen Provinz Manitoba geschult. Es dürfte sich um die Royal Canadian Air Force Station Macdonald gehandelt haben.

Quelle: Zeitung Hamburger Abendblatt vom 10.12.1958

Daten Lockheed T-33 bzw. T-33A „Shooting Star”
Triebwerk:Allison J-33-A-35, Leistung 24 kN
Länge:
Höhe:
Spannweite:
11,49 m
3,57 m
11,86 m
Leergewicht:
Abfluggewicht:
3800 kg
maximal 6800 kg
Höchstgeschwindigkeit:
Reisegeschwindigkeit:
850 km/h in 7600 m
730 km/h
Dienstgipfelhöhe:12000 m
Reichweite:
Überführungsreichweite:
700 km
2000 km
Besatzung:2
Erstflug:22.03.1948
Bemerkungen:Die T-33 bzw. T-33A war die zweisitzige Variante des einsitzigen Jagdflugzeugs Lockheed P-80/F-80.

Der „Shooting Star” erhielt wegen seiner vom Rumpf gerade abstehenden Tragflächen den Spitznamen „T-Bird”.

Der Flugzeugtyp wurde bei der Luftwaffe bis 1976 außer Dienst gestellt.


Nach diesem Abstecher gehen wir zurück zur runden Verkehrsinsel und weiter zum Zipfel zwischen Norderstraße und Teichweg neben der Verkehrsinsel.
Letztes Upload: 27.02.2021 um 13:40:01. Dieser Abruf erfolgte am 23.04.2021 um 17:13:01 Uhr. • Impressum und Datenschutzerklärung